NüRNBERG HAUPTBAHNHOF. Seit seinem 69. hat der Geburtstag von Horst Seehofer immer einen miesen Beigeschmack. Der Bundesinnenminister scherzte vor drei Jahren, ausgerechnet an diesem Tag seien ausgerechnet 69 Afghanen abgeschoben worden. Die politisch-aktionskünstlerischen Gruppen Dies Irae und Polizeiproblem haben den 04.07. nun zum Anlass genommen, um in einigen bayrischen Städten kritische Fake-Werbung zu platzieren. In Nürnberg traf es Plakatkästen am Hauptbahnhof. Insgesamt waren es bayernweit ausgerechnet 72 Plakate, ausgerechnet zu Seehofers 72. Geburtstag. Sie thematisieren Seehofers Säumigkeit im Umgang mit Rechtsextremismus bei der Polizei.
Die Guerilla-Aktion bedient sich eindeutig wiedererkennbarer werblicher Ästhetiken, weshalb sie nicht im allerersten Moment als politisches Statement erkennbar ist. So zitiert das Plakat “Alle 17 Minuten ruft ein Polizist Daten von Helene Fischer ab” die Aufmachung der bekannten Parship-Werbung. Sie bezieht sich auf eine Zufallsunterusuchung in Frankfurt, wo Polizeibeamte in einer Nacht
83 Mal auf private Informationen der Schlagersängerin zugriffen. Solche Datenabfragen wurden auch im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen den NSU 2.0 bekannt. Auch auf Infos der NSU-Opferanwältin Seda Başay-Yıldız, die Drohbriefe erhielt, wurde von einem Dienstcomputer in Frankfurt zugegriffen. 
Das zweite Plakat der Aktion zeigt Horst Seehofer selbst – mit einer Augenklappe, die er, natürlich, über dem rechten Auge trägt. Der Innenminister selbst “empfiehlt” dieses Accessoire “Korpsgeist”, das eine Studie über Rechtsextremismus in der Polizei sofort überflüssig mache (Seehofer hat eine solche Studie mittlerweile in der Tat in Auftrag gegeben). “Behörden-Versagen beim Lübcke-Mord und dem Terror von Hanau, ständig neue Einzelfälle von Polizisten mit rechtsextremer Gesinnung, 100 verschwundene Waffen aus der Asservaten-Kammer in Frankfurt, Totalversagen im Umgang mit Querdenken-Protesten. Bundesinnenminister Horst Seehofer liebt dieses Produkt“, sagt Clara Poster von der Adbusting-Gruppe Dies Irae.
Die Plakate sind mittlerweile wieder entfernt. Die Aktionsgruppen teilen mit, es sei im Rahmen der Anbringung kein Sachschaden entstanden.  >>
NüRNBERG. Die Umwelt schützen, soziale Gerechtigkeit herstellen und dabei auch noch unseren Wohlstand bewahren – all das will die Agenda 21 das Aktionsprogramm der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung. Ist deshalb auch dreihundert Seiten dick diese Agenda. Damit weltweit etwas voran geht, braucht es Engagement auf lokaler Ebene. Das findet auch die Stadt Nürnberg bzw. das Referat für Umwelt und Gesundheit, das nachhaltige Projekte, die sich bis zum 31.01. bewerben, mit bis zu 2.000 Euro fördert. 
Wichtige Voraussetzungen: Das Projekt muss gemeinnützig sein und eben nachhaltig im ökologischen, ökonomischen oder sozialen Bereich. 

Alle Infos und den Antrag findet ihr HIER.  >>
NÜ/FÜ/ER. Es begann in Fürth. Im April, als das ganze Lockdown-Ding noch neu und frisch für uns war, hörte man auf einmal, in der Kleeblattstadt geschehe Unglaubliches: Konzerte. Vor Publikum. Die Initiative Kultur vor dem Fenster, ins Leben gerufen von Katja Lachmann und Marc Vogel, brachte und bringt seither Menschen in Fenstern und auf Balkonen mit ihren Lieblingskünstler*innen zusammen. Es dauerte nicht lange, bis sich auch Nürnberg dem Kultur-Fensterln anschloss.   >>
20210101_Theresien_KH_Baby
20210801_Sparkasse_Bildung
20210916_LangeNachtDemokratie
20210801_Figurtentheaterfestival
20210801_berg-it
20210601_MFK_Neuland
20210201_Allianz_GR
20210304_Mam_Mam_Burger
20210801_Filmhaus
20210801_OTH_Lost
20210801_Bayern_spielt
20210610_Filmhaus
20210903_welovemma
20210902_StadtStein
20210318_machtdigital
20210801_e-werk
20210801Paraser
20210910_Weinentdeckertage
20210401_Umweltbank_360
20210809_Stereo_Prinzip_Hoffnung
20210117_curt_Image