NüRNBERG. Die Umwelt schützen, soziale Gerechtigkeit herstellen und dabei auch noch unseren Wohlstand bewahren – all das will die Agenda 21 das Aktionsprogramm der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung. Ist deshalb auch dreihundert Seiten dick diese Agenda. Damit weltweit etwas voran geht, braucht es Engagement auf lokaler Ebene. Das findet auch die Stadt Nürnberg bzw. das Referat für Umwelt und Gesundheit, das nachhaltige Projekte, die sich bis zum 31.01. bewerben, mit bis zu 2.000 Euro fördert. 
Wichtige Voraussetzungen: Das Projekt muss gemeinnützig sein und eben nachhaltig im ökologischen, ökonomischen oder sozialen Bereich. 

Alle Infos und den Antrag findet ihr HIER.  >>
NÜ/FÜ/ER. Es begann in Fürth. Im April, als das ganze Lockdown-Ding noch neu und frisch für uns war, hörte man auf einmal, in der Kleeblattstadt geschehe Unglaubliches: Konzerte. Vor Publikum. Die Initiative Kultur vor dem Fenster, ins Leben gerufen von Katja Lachmann und Marc Vogel, brachte und bringt seither Menschen in Fenstern und auf Balkonen mit ihren Lieblingskünstler*innen zusammen. Es dauerte nicht lange, bis sich auch Nürnberg dem Kultur-Fensterln anschloss.   >>
TIERGARTEN. Sie war eine Österreicherin, geboren im Juli 2002 in Salzburg. Eingewöhnungsschwierigkeiten hatte Heidi das Pinselohrschwein in Franken dennoch keine. Im Jahr 2005 kam die quirlige Alpenländlerin in den Nürnberger Tiergarten, wo sich seither tausende Kinder und Erwachsene an ihr erfreuten. Sie wurde mit ihnen alt und älter – und war irgendwann Rekordhalterin: das mit Abstand älteste Pinselohrschwein im Erhaltungszuchtprogramm des Europäischen Zooverbands. Eine Schweinedame mit Ruhe und Erfahrung und immer noch großem Hunger aufs Leben und alles andere auch. Pinselohrschweine lieben Knollen und Früchte, sind aber generell aber Allesfreser. In der Wildnis kommen die auffällig gefärbten Vertreter der Familie der echten Schweine in West- und Zentralafrika vor, durchstreifen Wälder, Steppen und Savannen und sind dabei wenig wählerisch. Nur zu trocken sollte es nicht sein, man will sich ja noch suhlen können. Das wilde Pinselohrschwein zieht sich tagsüber in selbst gegrabene Mulden zurück und geht in der Dunkelheit auf Nahrungssuche. Mit 18 Jahren hatte Heidi längst ein Seniorinnenalter erreicht, aus Altersgründen musste sie am 04. Januar eingeschläfert werden. Danke für alles, Heidi, du warst zauberhaft, wir hoffen, du hattest ein famoses Schweineleben. 
Mit dem Tod von Heidi läuft die Haltung der Pinselohrschweine in Nürnberg aus. Künftig wird es im Tropenhaus Tiere aus Südostasien zu sehen geben, unter anderem der Schabrackentapir und der Hirscheber. 

Der Tiergarten ist momentan bis auf Weiteres geschlossen, nicht wegen Trauerfall, sondern wegen Corona. Online informieren kann man sich aber trotzdem: 
tiergarten.nuernberg.de   >>
NüRNBERG . Irgendwann in ferner Zukunft werden sich Kulturwissenschaflter*innen über die Reste dieses Jahres beugen und die Scherben zu schlauen Theorien zusammensetzen. Zum Beispiel: Wie schnell sich die Art der zwangsweisen digitalen Kulturporduktion verändert. Wurde im Frühjahr mit dem ersten Lockdown noch massiv und aus möglichst vielen Kanälen geballert, so beobachten wir jetzt, dass die Substitutsformate seltener sind und dabei ausgefeilter daherkommen und versuchen, mehr zu sein als nur die Übetragung des entgangenen Ereignisses ins Netz. So, was hat das alles mit Advent zu tun? Viel, denn gerade jetzt, die Einschränkungen werden verlängert und mindestens bis Weihnachten is Essig mit Liveshows, kommt die Nürnberger Bürgerstiftung mit dieser Sache ums Eck: Kultur-Adventskalender. 
24 Künstlerinnen und Künstler der Region haben unterschiedlichste Beiträge geliefert, die sich hinter den Türchen verbergen. Insgesamt stecken gut zwei Stunden Programm in dem digitalen Kalender. Und damit diese Künstlerinnen und Künstler, denen bekanntlich alles weggebrochen ist, auch noch etwas an dieser Arbeit verdienen können, kostet der Kalender 25 Euro. Was für 24 Werke ja kein schlechter Preis ist. Hinter den Türchen stecken so bekannte regionale Gesichter wie Pianist Thilo Wolf, Autor Fitzgerald Kusz, Sängerin Astrid Lierenfeld, Held der Kinder Geraldino oder das Jazz-Klassik-Trio Miosko. Der Kalender geht auf die Initiative von Oliver Tissot zurück. 

Den Adventskalender gibt es
HIER
Er ist zuckerfrei und unterstützt nur die Guten.   >>
20210301_Konfuzius_Filmfestival
20210212_OTH_A_W
20201201_KlosteKitchen
20210101_Theresien_KH_Baby
20201112_Filmhaus_Kino3
20210304_Mam_Mam_Burger
20200920
20210205_Monte_Lauf
20201215_Lysu
20210117_BuendnisfK_160
20200520_Umweltbank
20210215_Filmhaus_Kino3
20201201_KommVorZone
20201201_Staatstheater_Fundus
20210201_Allianz_GR
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
202102_CodeCamp
20201001_Literaturpreis
curt_Corona_Nachbarhilfe2
20210117_curt_Image