So war: Egersdörfer und Artverwandte #9

MITTWOCH, 3. DEZEMBER 2014

#Bird Berlin, #Comedy, #Egersdörfer, #Natalie de Ligt

Wer meint, wir von curt nehmen alles kritiklos hin, der täuscht gewaltig! So haben wir unseren freien Mitarbeiter Lukas Münich zur letzten Ausgabe von des Meister Egers Show "Egersdörfer und Artverwandte" geschickt, dass er ihm mal gehörig auf den Zahn fühlt. Bitte schön ...

Egersdörfer und Artverwandte vom 18.11.14:

Wer mich etwas besser kennt, der weiß: übernatürliche Erscheinungen sind meine Domäne. Nicht umsonst strebte ich ein Theologiestudium an und auch mein Faible für Sci-Fi-Filme rührt daher. Deshalb erfordert es eigentlich keiner weiteren Erklärung, weshalb mich die Novemberausgabe von Egersdörfers sehr schönen Artverwandten schon Minuten vor Anbeginn in ihren Bann schlug, denn im Publikum ging ein allgemeines Mauscheln umher von einem höchst komplizierten, kinetisch-visuellen Experiment, von einer unbewussten Massenhypnose.
Dennoch: im Nachfolgenden die Ereignisse rekapituzulieren werde ich nun mich anstellen.

Der Lichtmeister holte flugs den Dimmer aus seiner Hosentasche und dimmte wie ein Wilder das Licht runter und schon bald betraten vier Gestalten die Bühne: drei Männchen, ein Weibchen mit wunderlichem Namen König Schmierstoff und anstimmten mit Leiern und Schalmeien eine Melodei aus lang vergangener Zeit mit Texten von Herman van Veen oder so. Was ich nicht merkte: diese Musik war die basale Stimulation und, rein psycho-klempnerisch gesprochen, der Teppich für die Hypnose.

Alsbald war fertiggeleiert und ein geheimnisvoller Herold betrat die Bühne. Es war Bird Berlin, ein, im Neonlicht der psychoaktivsten Pilze des Waldes geborener Faun im Glitterkleid, der darob einen Zauberspruch sang von güldenem Tenor. Und da war es geschehen: wir waren alle gefangen in der Twilight Zone oder ähnlichem (vgl. Philip K. Dick oder siehe bei Stanisław Lem, etc).

Unter dem Schleier der erfolgreichen Hypnose begab sich auf die Bühne nun ein Mann, der wie Matthias Egersdörfer aussehen sollte, jedoch eher Philipp B. Moll glich, dem Meister an der Wortschwurbeldrehbank und mehrmaliger (und einziger) Preisträger des Eugen-Bleuler-Preises für Autoepistolographie. Die Moll-Duplik führte alsbald den Zuschauer, der sich die Fingernägel angesichts dieses nervenzerreißend gut gemachten Hologramms komplett kaputtbiss, durch den ereignisreichen Abend, an dem noch zu sehen sein würden: der Holo-Klon des jahrgangsbesten Absolventen der Fips-Asmussen-Abendschule C. Heiland, ein vielversprechender Auszug aus der Theaterproduktion Weißwurstjahre von Claudia Schulz, die in diesen Tagen ihre Uraufführung feiern durfte, und ein Cover des Johnny-Cash-Songs „I’ve been everywhere“ vom großartigen Helmut A. Binser (oder seinem Avatar).

Ferner eröffnete der vermeintliche Moll sich selber, weshalb alle Leute blöd werden und erfuhr erstaunlicherweise von sich, dass im Leitungswasser sich wohl Psychedelika aufhalten und an den Synapsen Zinnober machen. Ein kluger Mann von beachtlichem Geiste ist er zweifellos, der Moll und auch sein Abbild.

Fazit: dass im mittleren Teil der Show eine Zuschauerin kurz aus der Hypnose fällt und sich vorübergehend schwer mit dem Jetlag tut, kann als Kollateralschaden bewertet werden. Aber, meine Herren, wir können sie wieder zusammenbauen. Besser. Schneller. Wir haben die Technologie. Uuuuuuwwiiiiuuuuuuuuuuwwwiiiiiuuuuuwwwiiiiiiiiiiiuuuuuuuuuwwiiiiiiiiiiiii


[Text: Lukas Münich]

Die nächste Egersdörfer und Artverwandte findet am 16. Dezember im Festsaal des Künstlerhauses (ehem. K4, davor KOMM) statt.
 




Twitter Facebook Google

#Bird Berlin, #Comedy, #Egersdörfer, #Natalie de Ligt

Vielleicht auch interessant...

Was für ein nicht enden wollender Sommer das heuer gewesen ist. Bis in den Oktober hinein wurde ich immer dringlicher gemahnt: Genieße unbedingt den sonnigen Tag heute! Morgen kommt der Herbst, dann ist alles vorbei. Immer wieder habe ich mich in die Sonne gesetzt und habe die Sonne mit aller Kraft genossen bis zur Langeweile, bis zum vollständigen Überdruss. Das kommt daher, dass ich Befehle stets gewissenhaft und verlässlich ausführe. Da kann man sich einhundertprozentig auf mich verlassen. Meine Zuflüsterer taten immer so, als ob das Himmelgestirn im nächsten Moment unwiderbringlich explodieren würde und man sein Leben fürderhin in lammfellgefütterten Rollkragenpullovern, Thermohosen und grob gestrickten Fäustlingen verbringen müsste – in Zimmern, in denen die Heizung unentwegt auf drei gestellt ist. Aber es hat ja nicht aufgehört zu scheinen. Wenn ich an einem Tag genossen und genossen habe, hat der Leuchtkörper sein blödsinniges Leuchten am nächsten Tag keineswegs eingestellt. Die Dummköpfe aber haben es nicht unterlassen, weiterhin ihre Sonnengenussbefehle auf mich auszuschütten. Die Aufforderungen blieben keineswegs aus, sondern steigerten sich zur Unerträglichkeit. Wenn einer endlich einmal sein dummes Maul gehalten hat, dass ich mich unbedingt bestrahlen lassen muss, hat ein anderer damit angefangen, mich aufdringlich aufzufordern, mein Glück unter dem drögen Kauern unter dem aufdringlichen Glanz des leuchtenden Planeten zu finden. Noch Anfang November saß ich voller Wut auf der Straße und habe Kaffee getrunken und gehofft, dass mir die Sonne ein Loch in die Stirn schmort, dass den Schwachköpfen ihr blödsinniges Gerede leidtut und sie mich um Verzeihung bitten müssen. Die Sonne hat immer weitergeschienen wie ein Maschinengewehr, dem die Patronen nicht ausgehen.  >>
20191111_European_Outdoor