AdBK: Jahresausstellung und Sommerfest

2. JULI 2014 - 6. JULI 2014, AKADEMIE DER BILDENDEN KüNSTE

#Akademie der Bildenden Künste, #Kunst, #Sommerfest

Die Absolventen der Akademie der Bildenden Künste zeigen vom 2. bis 6. Juli ihre Abschlussarbeiten in den Räumen am Tiergarten. Traditionell geht damit das illustre Sommerfest einher, das diesmal auf Samstag, den 5. Juli, fällt.

Am 2. Juli eröffnete die diesjährige Jahresausstellung der Akademie der bildenden Künste. Vier Tage lang werden alle Ateliers zu Ausstellungsräumen, in denen Studierende jeder Klasse und jedes Aufbaustudiums ihre besten Werke aus den vergangenen zwölf Monaten zeigen. Im Rahmen der Jahresaustellung zeigen die Absolventinnen und Absolventen des Jahrgangs 2013/14 ihre Werke im Erweiterungsbau und in der Ausstellungshalle der Akademie. Es gibt wohl keine bessere Gelegenheit sich ein umfassendes Bild über die Vielfalt unterschiedlichster Medien und Formate, die Originalitiät und die Qualität der Kunsthochschule zu machen und sich davon zu überzeugen, inwieweit die Akademie dem eigenen Selbstbildnis eines Kreativlabors mit offenen Forschungsauftrag nachkommt.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Werken der Studierenden, gestaltet von Jonas Dorner und Taelim Lee.

Highlight in puncto Sehen & Gesehenwerden und Kontakteknüpfen mit Spaß- und Kunstfaktor ist sicherlich wieder das Sommerfest am 5. Juli, samt der berüchtigten Mensaparty, mit Livemusik von Sebastian Tröger und Plattenlegerei mit dem DJ-Duo R.A.W.. Beginn ist 19 Uhr, der Eintritt ist wie immer frei.

Jahresausstellung vom 03. bis 06. Juli.
Eröffnung ist am 02. Juli um 19 Uhr.
Das Sommerfest am 05. Juli beginnt um 19 Uhr.

adbk-nuernberg.de
 




Twitter Facebook Google

#Akademie der Bildenden Künste, #Kunst, #Sommerfest

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. Wenn es so etwas wie einen Günther-Jauch-mäßigen Jahresrückblick auf Nürnberg 2020 gäbe, das eine Bild, das keinesfalls fehlen dürfte, ist allen klar: Das Regenbogenpräludium hat sich, nicht nur wegen der Farbe an der Zeppelintribüne, sondern auch wegen der daran anschließenden Diskussion über Intervention und Kunst im öffentlichen Raum und den Umgang mit dem Reichsparteitagsgelände, ins kollektive Regionalgedächtnis eingebrannt. Bald zwei Monate später ist die Auseinandersetzung wieder etwas abgekühlt, hinter den Kulissen werkeln die Künstler*innen aber weiter. An ihrer Vision und der Zukunft der Gruppe. Jetzt hat das Regenbogen-Präludium sein Regenbogen-Intermezzo verfasst, ein Thesenpapier, ein Manifest, mit konkreten Vorschlägen, wie es jetzt weitergehen könnte, erstveröffentlicht hier, bei curt.
Im Intermezzo beschreibt die Gruppe ihre erste Arbeit als ein längst überfälliges Gegendenkmal, das ein Vakuum fülle: die von der Stadt festgelegten Leitlinien zum Umgang mit dem Gelände seien in 16 Jahren weder mit finanziellen Mitteln noch mit konkreten Konzepten ausgestattet worden. Als eigentliches Werk sei jedoch nicht der Regenbogen, sondern der daran geknüpfte Diskurs zu verstehen, der in Auseinandersetzung mit dem Gelände immer neue Ausdrucksformen findet. Um zu diesen Ausdrucksformen zu gelangen, fordert das Kollektiv jetzt die Schaffung einer Sozialen Plastik in Form eines selbstverwalteten Künstler*innenhauses in direkter Umgebung des Reichsparteitagsgeländes. Auch ein Finanzierungsvorschlag ist im Manifest enthalt. Das gesamte Regenbogen-Intermezzo im Wortlaut:  >>
20210201_Allianz_GR
20210318_machtdigital
20210601_Pop_Rot_Weiss
20210304_Mam_Mam_Burger
20210611_Ortung
20210601_Theater_Mummpitz
20210610_Filmhaus
20210601_Staatstheater
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20210101_Theresien_KH_Baby
20210512_E-Werk_Wöhrmühle
20210601_Herzo
20210601_Coronaleitstelle
20210601_Fürth_Lesen
20210614_artulijen_Workshop
20210601_ebay_NBG
20210601_seebühne
20210601_e-werk_Sommersitz
20201201_KommVorZone
20210401_Umweltbank_360
20210615_Kaweco
20210601_Ohm_Prof_BWL_360
20210601_MFK_Neuland
20210117_curt_Image