curt lässt kochen #20

SONNTAG, 11. NOVEMBER 2012

#Egersdörfer, #Kochen

Einen arg schönen Auftritt hatte der Herr Rottner kürzlich in des Egersdörfers Comedy Lounge. Da wollten wir doch gleich mal wissen, ob er auch ebenso schön Rezepte verraten kann ... Und voilà – er kann!

curt lässt kochen #20

Wir holen Euch jeden Monat einen der besten Köche Nürnbergs nach Hause - beziehungsweise dessen Rezepturen. Und wer weiß, vielleicht laden wir Euch ja alle mal zum Essen ein ... vielleicht auch nicht. Vermutlich. (druckfähiges PDF à 4,8 MB >>> HIER)



ROULADE VON DER REHKEULE
auf Selleriepürée, dazu Preiselbeer-Schalottenbutter


Zubereitung:

Die Waldpilze in Olivenöl scharf anbraten, salzen und pfeffern, danach abkühlen lassen und fein hacken. Grob geschnittene Blattpetersilie und abgezupften Thymian zugeben und mit Semmelbröseln und den Eiern vermischen.
Die Rehkeulenscheiben etwas plattieren (flach klopfen), mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Senf bestreichen. Nun die Füllung auftragen und zu Rouladen aufrollen. Mit Zahnstochern fixieren, nochmal salzen und pfeffern, dann in Olivenöl ringsherum anbraten.
Ca. 4 Minuten bei 180° im Ofen braten. Die Rouladen sollen medium sein (warm stellen).
Die Selleriewürfel in der Sahne weichkochen, im Küchenmixer fein pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Für die Schalottenbutter die Schalotten fein würfelig schneiden und mit Rotwein reduzieren, bis fast alle Flüssigkeit eingekocht ist. Jetzt vom Herd nehmen, die kalte Butter einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss die Preiselbeeren zugeben. Dann warm stellen, nicht mehr kochen.

Anrichten:

Das Pürée mittig auf die Teller geben und die Preiselbeerbutter außenherum arrangieren. Die Rouladen schräg halbieren und auf die Butter stellen. Mit Kerbel garnieren.

Viel Spaß beim Wickeln wünscht curt!

Zutaten (für 4 Personen):

Für die Rouladen:
8 Scheiben Rouladen (aus
der Oberkeule geschnitten)
200 g Waldpilze
40 g Dijonsenf
100 g Semmelbrösel
2 Eier, 4 Schalotten
120 g Preiselbeeren (kaltgerührt)
1/4l Rotwein / Spätburgunder
100 g Butter
Salz, Pfeffer, Olivenöl, Kerbel, Thymian, Blattpetersilie

Für das Pürée:
1/4 l Sahne
200 g Sellerie
Salz, Pfeffer


Der „Rezeptor“:
Stefan Rottner, Küchenchef des „Romantikhotels Gasthaus Rottner“.
Sein Handwerk hat Stefan Rottner in verschiedenen Spitzenrestaurants in Deutschland und der Schweiz erlernt, darunter in den „Schweizer Stuben“ in Wertheim oder als Chef de partie im „Guarda Val“ in der Lenzerheide. Nach seinem Abschluss als Küchenmeister und staatlich geprüftem Gastronom übernahm der begeisterte Fußballer (der übrigens auch Mitglied der deutschen Fußball-Nationalmannschaft der Spitzenköche ist!) 1985 den Familienbetrieb in Nürnberg, den er zusammen mit seiner Ehefrau Claudia zu einem gehobenen Romantikhotel umgebaut hat. Das immer noch urgemütliche Gasthaus ist bekannt für seine sehr gute regionale Saisonküche und wurde dafür unter anderem von Gault Millau oder dem Guide Michelin ausgezeichnet.

[curt]




Twitter Facebook Google

#Egersdörfer, #Kochen

Vielleicht auch interessant...

Was für ein nicht enden wollender Sommer das heuer gewesen ist. Bis in den Oktober hinein wurde ich immer dringlicher gemahnt: Genieße unbedingt den sonnigen Tag heute! Morgen kommt der Herbst, dann ist alles vorbei. Immer wieder habe ich mich in die Sonne gesetzt und habe die Sonne mit aller Kraft genossen bis zur Langeweile, bis zum vollständigen Überdruss. Das kommt daher, dass ich Befehle stets gewissenhaft und verlässlich ausführe. Da kann man sich einhundertprozentig auf mich verlassen. Meine Zuflüsterer taten immer so, als ob das Himmelgestirn im nächsten Moment unwiderbringlich explodieren würde und man sein Leben fürderhin in lammfellgefütterten Rollkragenpullovern, Thermohosen und grob gestrickten Fäustlingen verbringen müsste – in Zimmern, in denen die Heizung unentwegt auf drei gestellt ist. Aber es hat ja nicht aufgehört zu scheinen. Wenn ich an einem Tag genossen und genossen habe, hat der Leuchtkörper sein blödsinniges Leuchten am nächsten Tag keineswegs eingestellt. Die Dummköpfe aber haben es nicht unterlassen, weiterhin ihre Sonnengenussbefehle auf mich auszuschütten. Die Aufforderungen blieben keineswegs aus, sondern steigerten sich zur Unerträglichkeit. Wenn einer endlich einmal sein dummes Maul gehalten hat, dass ich mich unbedingt bestrahlen lassen muss, hat ein anderer damit angefangen, mich aufdringlich aufzufordern, mein Glück unter dem drögen Kauern unter dem aufdringlichen Glanz des leuchtenden Planeten zu finden. Noch Anfang November saß ich voller Wut auf der Straße und habe Kaffee getrunken und gehofft, dass mir die Sonne ein Loch in die Stirn schmort, dass den Schwachköpfen ihr blödsinniges Gerede leidtut und sie mich um Verzeihung bitten müssen. Die Sonne hat immer weitergeschienen wie ein Maschinengewehr, dem die Patronen nicht ausgehen.  >>
20200401_Staatstheater_Fundus
20200401_OhmProfessional
20200303_Lingner_Marketing
curt_Corona_Nachbarhilfe