Supermart: Das urbanste Kunstevent der Stadt ist zurück!

30. SEPTEMBER 2022 - 2. OKTOBER 2022, OFENWERK

#Interview, #Kunst, #Laurentiu Feller, #Messe, #Ofenwerk, #supermART

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause findet nun 10. Ausgabe des supermART statt, am neuen Standort: im Ofenwerk. Die großzügige und offene Halle verspricht auf fast 2.000 qm an das besondere supermART-Flair anzuknüpfen.

Etwa 70 Künstler*innen, darunter viele neue Gesichter, präsentieren sich wieder mit unterschiedlichsten Kunstkonzepten diverser Disziplinen. Der künstlerischen Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt und demnach auch nicht dem „Sortiment“: von Malerei über Fotografie und Objektkunst bis zu Street Art und Urban Art junger Neuentdeckungen. Mit Preisen von 10 bis maximal 999 Euro kann sich hier jede/r ein Kunstoriginal leisten – und unterstützt damit die regionale Kunstszene.

Wie früher gibt es auch diesmal Live-Painting, mit MAN.de. Auch die Tape-Art-Künstlerin Evi Kupfer wird am Samstag ein Objekt vor Ort gestalten. Und damit das Wohlfühlen vor Ort keine Grenzen kennt, wird das Event von DJs beschallt (z.B. am Samstag La Ola Electronica). Denn: Einfach mal schnell durchhuschen und wieder gehen, das ist nicht, das soll nicht. Und so sorgen Foodtrucks und eine Bar ebenfalls dafür, dass man länger hier bleibt und die volle Dosis Kunst-Vibes abgreift.

Neu ist die Kooperation mit dem Raumkompass Nürnberg, der Kunst- und Kulturräume vermittelt. Im Offenen Büro (SA/SO 14 –17 Uhr) wird vermittelt und beraten zwischen Immobilienbesitzern und Projekten. Am 01.10., 18 Uhr, gibt es ein offenes Gespräch über Zwischennutzungen zur Schaffung neuer Räume für Kunst und Kultur. Akteur*innen teilen ihre Erfahrungen mit interessierten Kulturmacher*innen und diskutieren über neue Ansätze und Strategien.
Nach einer langen Zeit des Verzichts und in aktuell unsicheren Zeiten, besonders für viele Künstler*innen, ist es wichtig, dass der supermART wieder stattfindet. Genauso wichtig ist es, dass viel Publikum kommt und viel Kunst gekauft wird. Kommt also, ihr feinen curt-Leser*innen und seid kaufwütig! Alles für die Kunst, alles für die Künstler*innen!
Das sieht Veranstalter Laurentiu Feller ganz genau so:

CURT: Laurentiu, was sind Idee und Konzept hinter dem supermART?
LAURENTIU: Die Kernidee war und ist es, bezahlbare originale Kunst möglich zu machen und gleichzeitig eine entspannte Plattform zu schaffen, um auch „normalen“ Menschen niedrigschwellig den Kontakt zur Kunst zu ermöglichen.

Was macht den supermART so einzigartig?
Das Besondere am supermART ist sein Flair: Eine zeitgemäße Messepräsentation, umrahmt von Musik und verschieden Liveacts – DJs, Paintings, Taping, Theater oder Modeschau – und das gastronomische Angebot schaffen vor Ort eine Atmosphäre zum Verweilen und gerne Dableiben. Das haben wir in den vergangenen zehn Jahren ziemlich oft vom Besuchern gehört und ist unser wichtigster Trumpf. Einen Bogen zu schaffen von Kunstevent, das auch Kunst bleibt und nicht nur Event ist, ist nicht immer leicht ... wir schaffen hoffentlich aber auch diesmal beides.

Zuerst auf Quelle, dann Auf AEG, jetzt im Ofenwerk. Was unterscheidet die neue Location und was wird nun anders?
Die Locations waren immer eine wichtige Komponente für den supermART. Auch jetzt! Um dieses Flair zu erreichen, ist die die Location der Hauptdarsteller. Mit dem OFENWERK werden wir das wieder erreichen. Die Halle mit ihrem postindustriellen Charakter, mit massiven Säulen in der Mitte und Sprossenfenstern, versprüht einen frühen Charme der industriellen Zeit. Es ist dennoch moderner und „ordentlicher“ als auf die früheren Locations, dafür müssen wir weniger „improvisieren“ vor Ort. Vom den Wändeaufbau, der nun durch eine externe Messebaufirma gemacht wird – nicht mehr DIY wie früher, bis zu den Toiletten ist alles nun tiptop. Da haben wir einen riesen Schritt gemacht und sind seriöser geworden (und damit leider auch teurer). Auf dem schönen Außenbereich stehen Foodtrucks. Wenn das Wetter mitmacht, ist das eine wirklich gute Alternative, um sich den Trubel mal zu entziehen.

Zwei Jahre Corona-Pause. Alles ist teurer – von der Stellwand bis zu den Heelping Hands. Was bedeutet das für die Finanzierung deiner Kunstmesse?
Ich weiß, dass nicht nur die Kunstbranche eine schwierige Zeit hatte, auch besonders die Kultur und Events hatten es sehr schwer. Und wir sind mit dem supermART beides! Klar ist alles teurer und die jetzige Phase mit der Inflation macht es nicht leichter. Manchmal hat man das Gefühl, alles darf teurer werden, nur die Kunst nicht. Dennoch haben wir uns im März entschieden, den supermART duchzuziehen, komme was es wolle. Ich bin immer noch überzeugt, das Richtige zu tun!
Dazu kommt die späte Startphase, da es eher nicht möglich war wegen der unsichere Planung wegen Corona, bezüglich der Sponsorenaquise. Ohne Unterstützer werden solche Events immer schwieriger zu organisieren, da die Unkosten für uns und die teilnehmende Artist immer größer werden. Zum Glück haben wir doch einige Unterstützern gefunden – Schmitt + Sohn, Sparkasse Nürnberg, die Agentur Bloom, Da Vinci oder Akademie Faber-Castell und curt natürlich – die uns finanziell unterstützen. In den letzten Monaten habe ich durch meine Tätigkeit als Galerist die Beobachtung gemacht, dass erneut die große Gefahr besteht, dass diese Branche und vor allem die Künstler*innen links liegengelassen wird. In einer Zeit großer Spendenbereitschaft  der Gesellschaft für alle andere Krisenherde (auch zurecht), darf eine gesunde Gesellschaft ihre Kultur nicht vergessen und sollte deren Beriebsfunktion erhalten! Noch ein drittes Jahr der Zurückhaltung würde einigen Akteuren irreversible Schäden zufügen. Und einige der Künstler*innen würden sicher aufgeben. Daher meine Hauptbitte und Botschaft: Kommt und kauft Kunst!

Du betreibst eine Galerie. Was hängt da alles mit dran? Und was sind deine weiteren Projekte?
Quasi mit dem supermART startet die neue Herbst-Kunstsaison für uns. Eine Woche später, 7. bis 9. Oktober, findet das Art-Weekend Nürnberg statt. Und da sind wir neben anderen 20 Galerien und Museen mit dabei. Im November sind wir dann auf der Affordable Art Fair in Hamburg und nebenbei machen wir unseren Programm in der Galerie. Ich freue mich auf das, was kommt und hoffe, nur Positives.

Warum ist curt der ideale Partner für dich beim supermART?
Für das, was wir mit dem supermART vermitteln wollen und wen wir erreichen wollen, ist und war curt die beste und ehrlichste Option. curt verschreibt sich seit Jahren der hiesigen Kultur und hat sehr viel in dieser Hinsicht erreicht und unterstützt.
Und: Ihr seid das Medium mit dem schönsten Hund und natürlich den tollsten Leser*innen!

Sooo schön ist der Südstadtwolf (äußerlich) gar nicht. Dennoch danke!

___
supermart – Kunst kaufen in Nürnberg

30.09. – 02.10. im Ofenwerk in Nbg.
FR 03.09. / 19-22  –  SA 01.10. / 13–22  –  SO 02.10. / 13–18
Kinder bis 12 Jahre frei

 




Twitter Facebook Google

#Interview, #Kunst, #Laurentiu Feller, #Messe, #Ofenwerk, #supermART

Vielleicht auch interessant...

curt und die Kunst – das gehört längst zusammen. Redaktionell auf jeden Fall, emotional sowieso. 
Diese Strecke im Magazin und Online macht unsere sowieso schon immer feine Partnerschaft mit Nürnbergs erster Adresse für zeitgenössische Kunst ganz offiziell.

Text: Marian Wild. Fotos: Instagramer*innen der
@igers_nürnberg

Der Staffelstab wurde längst weitergegeben: Seit letztem Sommer leitet Dr. Simone Schimpf als vierte*r Direktor*in Nürnbergs größtes Museum für zeitgenössische Kunst und modernes Design. Dass diese Zeit langweilig gewesen wäre kann man beileibe nicht sagen, zur Corona-Pandemie und der allgemeinen Krise des Kulturbetriebs gesellt sich seit Februar Ukrainekrieg und Inflation, die Energieknappheit des Winters winkt drohend vom Horizont. All diese Fragen gehen an einem zeitgenössischen Kulturort nicht vorbei, darum war es für uns vom curt höchste Zeit für ein ausführliches Interview über Nachhaltigkeit, Zukunftspläne und den feinen Zauber des Konkreten.  >>
KULTURWERKSTATT AUF AEG. Seit das Lineup des diesjährigen It Isn’t Happening Festivals öffentlicht ist, sind wir ganz unruhig. Das Team das Livemusik-Clubmusik-bildende Kunst-Experimental-Mashup-Festivals holt Künstler*innen nach Nürnberg, die faszinieren und begeistern und Sachen anders machen. Tolles Ding. Wir haben mit Antares Igel aus der Festivalorga über das diesjährige Konzept, die Kirterien von IIH und das Sitz-Tanz-Feeling gesprochen.   >>
20221015_Feuchtwangen
20210318_machtdigital
20210201_Allianz_GR
20210304_Mam_Mam_Burger
20221201_Waldorf
20220601_Hofpfisterei
20221129_E-Werk_Proseccolaune
20220812_CodeCampN
20220201_berg-it
20221122_KUF_Literaturpreis
20221101_curt_Terminkalender