Bardentreffen 2022: Ein ganzes Wochenende voller Konzerte

29. JULI 2022 - 31. JULI 2022, NüRNBERG

#Bardentreffen, #Fest, #Festival, #Konzert, #Kultur, #Straßenfest

Zwei Jahre lang lebten wir nach dem Motto: „Wo man singt, da lass dich lieber nicht nieder, Aerosole kennen viele Lieder.“ Die Chöre verstummten, ob in der Kneipe oder im Konzertsaal, das älteste Instrument war stillgelegt. Grund genug für Nürnbergs Straßenmusikfestival sich genau diesem Organ vorrangig zu widmen. Das Bardentreffen vom 29. bis 31. Juli steht unter der Überschrift “Starke Stimmen”.

Das Projektbüro der Stadt Nürnberg hat diese, die starken Stimmen, also gesucht und gefunden und zwar in aller Welt. Nicht weniger als acht Bühnen in der Altstadt werden von ihnen bespielt (u.a. der atmosühärische Hof von St. Katharina), die MUZ-Bühne am Lorenzer Platz gehört der lokalen Musikszene. In der Fugängerzone steht eine Bühne für spontante Auftritte von Straßenmusiker*innen. Und Eintritt kostet das ganze wie gewohnt gar nix. Wie wunderbar.

Schauen wir doch mal, wer da so kommt: Der, für uns zumindest, größte Name im Programm: Wallis Bird. Die Irin setzt ihre starke Stimme beharrlich gegen Diskriminierung und für Gleichberechtigung ein. Ja, das Motto des Jahres soll nicht nur ästhetisch, sondern gerne auch politisch verstanden werden.
Nomfusi aus Südafrika prangert in ihren,von Motown und südafrikanischem Jazz beeinflussten Songs gesellschaftliche Ungleichheiten an.
Und die in Algerien geborene, in Frankreich lebened Djazia Satour gibt mit ihrer Musik, die westlichen Pop mit nordafrikanischem Folk verbindet, den Geflüchteten und Menschen im Exil ein Forum. Botschaften sind wichtig, Staunen aber auch. Zum Beispiel über die Latin-Grammy-Gewinner Vocal Sampling aus Kuba, die sich a-cappella-mäßig mit ihren Stimmen wie ein ganzes Orchester anhören. Oder über die tuwinische Gruppe Huun Huur Tu, die international für ihren Obertongesang gefeiert werden. Wer das schonmal gehört hat, weiß wie abgefahren das klingt.

L‘Alba aus Korsika wiederum berrschen polyphonen Gesang und die The Henry Girls aus Irland den mehrstimmigen Satzgesang. Was es alles gibt! Die Irinnen fühlen sich, wie erwartet, im Irish Folk zu Hause, jubeln dem aber jede Menge Bluegrass und Americana mit unter.
Die Razzzones aus Deutschland (und aus dem Fernsehen!) machen nun wieder ganz was anderes mit ihren Stimmen: buff-zack-ikikiquietsch. Beatboxing! Und zwar gleich doppelt, denn als Razzzelbande gibt die Band ein Kinderkonzert auf der Insel Schütt.
Was Johannes Reichert mit seiner Stimme anstellt, konnte man im Herbst in der Tafelhalle bewundern, bei der Verleihung der Nürnberger Kulturpreise. Der beeindruckende Countertenor hat den Gitarristen Holger Stamm mit dabei. Ebenfalls locals sind die smoothen Souler und Funker von Tigatoe, die die Musiclounge NitriBizz des Holiday Inn bespielen dürfen. Kleiner Geheimtipp von unserer Seite.

Ihr, also Publikum, müsst das ganze Gesinge aber nicht bloß den Profis überlassen, nein, nein. Die Berliner Band Sing Dela Sing leitet am Samstag, 30. Juli das große Crowd-Singen auf der Insel Schütt an. Eingeladen mitzutun ist jede und jeder, Noten oder Vorerfahrung nicht
nötig. Das wird gänsehautmäßig und schön (wenn ihr schön singt).

Kurzer Blick noch auf das, was die Musikzentrale hinter der Lorenzkirche so treibt. Hier steht, wie gesagt, die Bühne für die Acts von hier. Und Acts von hier, die grandios Musik machen können, gibt es momentan ja wirklich nicht wenige. Mit dabei sind unter anderem unsere Bands-Become-Bier-Band Figure Beach, das sphärische Elektro-Pop-Duo Apanorama, die außergewöhnlich kreativen Nun Flog Dr. Bert Rabe, die weitgereisten Superstars „unserer“ Szene [Leak], die Songwriting-Hoffnung der Stadt Elena Steri oder unsere liebsten Indie-Pop-Träumer A Tale Of Golden Keys. Und das sind noch nicht mal alle! Durchs Programm leitet übrigens unser curt-Küken und Zwei Flaschen Wein-Podcast Matze, also aufgehorcht beim Bier holen, wir haben was ganz geheimes und krass cooles in den Umbaupausen vor! Das gesamte Programm findet ihr natürlich auch nochmal HIER.

So bleibt uns nur randvoll mit Vorfreude zu sagen: Tolles, Lineup, liebe Musikzentrale. Tolles Fest, liebes Projektbüro.




Twitter Facebook Google

#Bardentreffen, #Fest, #Festival, #Konzert, #Kultur, #Straßenfest

Vielleicht auch interessant...

E-WERK. In diesem Jahr scheinen besonders viele große Jubiläen anzustehen. Auch unser Kooppartner der allerersten Stunde, das E-Werk in Erlangen, hat was zu feiern. Unser Ansprechpartner in quasi allen Belangen ist Holger, der, seit wir das beobachten, dem Kulturort fundiert und geschmackssicher seinen musikalischen Stempel aufdrückt und so nicht nur unzählige Bands, sondern regelmäßig auch uns nach Erlangen lockt. Glückwunsch, liebes E-Werk, du bist super!  >>
THEODOR-HEUSS-BRüCKE. ... BRÜ ZUM DRITTEN? Nein. Ein drittes Jahr in Folge ohne unser geliebtes Brückenfestival hätten wir schlichtweg einfach nicht verkraftet. Aber wir haben gute, wenn nicht sogar die allerbesten Neuigkeiten: Am 12. und 13. August kehrt einer der wichtigsten Grundpfeiler der Nürnberger Open-Air-Kultur wieder zurück unter die Theodor-Heuss-Brücke. Uns geht das Herz auf und wir zählen die Nächte, bis Bird Berlins Ruf erneut durch den gesamten Wiesengrund zu hören sein wird: BRÜ, BRÜ, verdammt nochmal, endlich wieder BRÜ!  >>
Z-BAU. Pop! Rot Weiss steht nicht für Popcorn mit Ketchup und Majo und beim Festival! Rot Weiss rollen auch keine Foodtrucks in den Z-Bau Biergarten. Es ist viel besser, viel populärer und viel gesünder: Unseren lokalen Newcomer:innen werden von der Musikförderinitiative Mittelfranken nicht nur eine, sondern gleich drei Bühnen auf dem gesamten Z-Bau Areal geboten! Auftrittsmöglichkeiten sind rar und deshalb so wertvoll. Für euch ist der Spaß aber umsonst!  >>
KATHARINENRUINE. Wir nennen es nicht Party, wir nennen es nicht Lesung. Wir nennen es: PARTUNG! Jahaaa, so schmissig kann CURT! Wir öffnen unsere Archive und liefern euch Skurilles aus 2,5 Dekaden CURT Magazin-Quatsch! Performed und gelesen im Rahmen der Nürnberger Texttage von curt-Heinis (m/w). Musikalisch untermalt und gepimpt von DJ Haui (Club Stereo) und Jan Bratenstein (The Black Elephant Band). Dazwischen ganz viel Schabernack und noch viel mehr köstliche Kaltgetränke. Eine seltene Gelegenheit, bis zur maximalen Niveau-Grenze aufgeblasen. Eine ganz klassische Partung eben!   >>
20210318_machtdigital
20210304_Mam_Mam_Burger
20220801_Stadttheater Fürth
20220801_Staatstheater
20210201_Allianz_GR
20220916_Gitarrennacht
20220825_nuejazz
20220201_berg-it
20220914_SuP
20220812_CodeCampN
20220801_WLH
20220801_refestival
20220920:Tafelhalle_refestival
20220801_Reservix
20220601_Hofpfisterei
20220826_Consumenta
20220928_Wallis_Bird