Matthias Egi Egersdörfer: Gesine und Ulrich

SAMSTAG, 1. JANUAR 2022, FELD UND FLUR

#Kolumne, #Matthias Egersdörfer, #Mountainbike, #Shortstory

Über Wurzeln, Felsspitzen und durch tiefen dunklen Schlamm radelte der Ulrich Weigand mit hoher Geschwindigkeit mit seinem Mountainbike durch Wald und Flur auf schmalen Pfaden, dass es die Kiesel und die Erdbrocken nur so zur Seite schleuderte. Eine halbe Armlänge hinter Ulrich trat Gesine Weigand die Pedale auf dem zwei Zoll kleineren, baugleichen Vehikel. Wenn es die Wegführung erlaubte, lösten beide die neongrünen Trinkflaschen aus der Befestigung und saugten drei Schluck vom isotonischen Getränk und fuhren sich hernach blitzschnell mit den neongrünen Schweißbändern am Handgelenk über die verschwitze Stirn.

Jetzt griffen wieder beide Hände fest den Lenker. Denn schon ging’s steil einen Abhang hinab, dem zur Linken auch ein silberheller Quell hinabmurmelte, was beide im Zischen ihrer Rastlosigkeit weder sahen noch hörten. Beide trugen enganliegende schwarze Fahrradhosen mit Elchledereinsatz und schwarze Shirts mit Rückentaschen, befüllt mit zwei Maracuja-Nuss-Schnitten, wobei eine aber erst auf halber Strecke vertilgt werden soll – in hastigem Mümmeln, währenddessen man sich kurz anbrummte und zuzwinkerte. Der zweite Riegel war eine Notreserve. Im Falle eines Hungerasts würde dieser rasch vertilgt werden – während der Fahrt, denn jede unnötige Unterbrechung kostet Zeit und minimiert die Gesamtgeschwindigkeit in erheblichem Maß. Ulrich und Gesine trugen selbstredend Fahrradhelme. Bei Ulrich obenauf befand sich eine Kamera, die sich von dort oben in bestechender Qualität die Wegführung detailgenau und tiefenscharf merkte.

Die Aufnahmen des Bildaufnahmegeräts schauten sich Ulrich und Gesine gleich am nächsten Tag an. Projiziert auf der Leinwand im Medienraum der Wohnung ihres Einfamilienhauses mit Tiefgarage. Mit dem Laserpointer leuchtete der Ulrich auf einen Felsbrocken und sagte seiner Gesine, dem Klumpen hätte man nicht rechts ausweichen müssen, ob sie rechts ausgewichen wäre, weil er rechts ausgewichen sei. Sie müsse wissen, dass sie nicht immer rechts ausweichen müsse, wenn er rechts ausweiche. Wenn sie beispielsweise einen Impuls verspüre, links auszuweichen, solle sie gern links ausweichen. Oftmals beschleiche ihn das Gefühl, sie folge ihm in jedem Detail, als wäre seine Streckenführung ein Befehl, dem sie zu folgen habe. Da befände sie sich in einem Irrtum. Das habe er ihr schon einmal mitgeteilt. Das müsse er aber an der Stelle nochmals wiederholen, weil sie diesen Hinweis offensichtlich nicht berücksichtigt habe. Er könne zwar nicht immer hinter sich blicken. Gerade bei schnellen Fahrten bergab erlaube es ihm die Geschwindigkeit nicht, hinter sich zu blicken, um zu erfahren, ob sie ihrem Impuls folge oder ihm nur stur folge, als sei sie angebunden. So gingen die beiden Bildfolge für Bildfolge durch und rekapitulierten Strecke und Streckenführung.

Ulrich verschriftlichte hernach noch das Gesagte. Seit frühester Kindheit drängte ihn der Gedanke, Strecken, die er zurückgelegt hatte, detailliert zu erfassen. Oberflächliche Kriterien in jedem Bereich der Lebensführung haben ihn schon immer fast erbost. Sein größter Wunsch ist es, die Landschaft wie eine Partitur vom Anfang bis zum Ende zu begreifen. Er will nicht dieser müde Zuhörer sein, der während der Existenz-Aufführung in seinem Polsterstuhl leicht hinwegdämmert oder abschweift, während sich das Orchester müht, sich an die Taubenabwehr am Balkon oder die Turnschuhe, bei denen sich schon die Sohle löst und die vielleicht baldigst ersetzt werden sollten, oder andere möglichen Abseitigkeiten hinwegdenkt. Er will sein Leben und die Bilder seines Lebens nicht vorbeirauschen lassen wie einen Zug, dem man von rechts nach links hinterhersieht, weil man selbst vor der heruntergelassenen Schranke stehen muss. Er will die Strecke verinnerlichen mit durchgehender Wachheit. Nicht nur beim Forte und den eingängigen Melodien möchte er aus seinem Tran erweckt werden. Die Hinführungen möchte er merken und spüren, den Anstieg zum höheren Moment. Die Weiterführung. Die Ausschweifung. Die Abfolge der Landschaft, eine Abfolge von Noten. Das Hintereinander der Welt will er im Gesamtbild vor sich liegen haben und die Strecke dirigieren mit allem Wissen um Farbigkeit und Temperaturschwankungen im Vorder- und Hintergrund. Schmecken möchte er das Gebüsch. Wo die Schlehen wachsen. Der Neuntöter die Mäuse an Dornen hängt. Das Gehölz, das der Wiese vorausgeht. Nach dem ersten Blühen wurde das Gras dort gesenst. Vom alten Endress mit dem offenen Bein. Die Kirschbäume stehen in Reihen. Gelbrot hängen sie unter dem Grün. Dahinter das Haus aus grauem Stein. In der Dachrinne wächst hoch das Moos. Am Rand des Dorfes. 87 Einwohner. Seit Juli eine Person mehr. Dem Untheim seine Tochter hat einen Buben zur Welt gebracht. Neun Stunden hat es gedauert. Unter der Anhöhe. Im Schwedenkrieg ist da ein Fuhrwerk hinabgestürzt. Die Pferde haben gescheut. Darüber der weite Himmel. Ein Moment wäre das. Das will er eben nicht, dass man sagt: Man sei in x losgefahren. An einer Wiese mit Obstbäumen vorbei. Auf halber Strecke stehe rechter Hand ein altes Feldkreuz. Kurz darauf der Gasthof. Verhasste Oberflächlichkeit.

Da schmerzt es ihn sofort an der Schläfe. Er weiß nicht, wohin er schauen soll, wenn er jemanden so etwas sagen hört. Das sagt er dann unaufgefordert griechische Philosophen auf. Murmelt, soweit bekannt, Geburts- und Sterbedatum. Nach einem kurzen Abriss der Biographie nennt er die Hauptaussagen des Werkes. Senkt seinen Kopf tief auf seine Brust. Mit dicht am Leib gestreckten Armen. Kneten seine Finger die Luft. Als vergeudete Lebenszeit gilt ihm das. Bei so was wird ihm erst unwohl. Dann zeigen sich bei ihm Symptome einer Lebensmittelunverträglichkeit. Als wasche man sich mit einem prämierten Weißwein die Hände, sagt er dann. Den Satz sagt er immer wieder. Erst leise murmelnd. Dann immer lauter. Dann brüllt er den Satz. Lässt man die Welt an sich vorbeirauschen, wie in partieller Bewusstlosigkeit, brüllt er auch oft.
Ulrich arbeitet an einem Panorama, das bestenfalls jeden Meter beschreibt. Nah geht der Blick ins Detail und dann zieht er wieder die Welt weit auf. Die digitale Technik ermöglicht ihm diesen Traum zu verwirklichen. Immer wieder fuhr er mit Gesine dieselbe Strecke. Immer wieder filmte er die gesamte Strecke mit der Kamera auf seinem Fahrradhelm. Anschließend besprach er die Fahrt mit der Partnerin. Hernach vervollständigte er seine schriftlichen Aufzeichnungen mit den aktuell aufgenommenen Bildern und seinen neu verinnerlichten Einsichten.

Denselben Helm mit dem scharf geschalteten Aufnahmegerät pflegt der Ulrich auch oft beim Liebesspiel mit seiner Gesine zu tragen. Kein redender Laut unterbrach die Stille. Nur tiefe Seufzer, schallende Küsse und das laute Klopfen zweier in Entzücken verlorener Herzen belebten die stumme Szene. Jede Ader war zum klopfenden Puls geworden, und das süßeste Gefühl ging in das seligste Unbewusstsein über, das zärtlichste Bewusstsein verlor sich im süßesten Nichtgefühl. Der Termin wurde stets von beiden besprochen und anberaumt. Direkten Termindruck vor und nach der leiblichen Vereinigung vermieden die beiden schon im Voraus. Gleich am nächsten Tag beschauen und besprechen sie dann gemeinsam in gelöster Stimmung bei einem Glas Weißwein diverse Situationen des Beischlafs. Wie sie da seinen Hosenbund so resolut und doch auch zärtlich gegriffen habe und dann fast zaghaft suchend mit Daumen und Zeigefinger den Reißverschluss heruntergezogen habe, dass habe er genossen auf hohem Niveau, sagt der Ulrich der Gesine mit einem genießerischen Lächeln. Er zeigt mit dem Laserpointer auf den kleinen, abgespreizten Finger beim Öffnen der Hose. Sie mochte sein Grunzen. Fröhlich klang das und gleichzeitig so säugetierartig brünstig und durch dieses rüsselnde Schnauben hätte sie gewusst, dass sie in ihrem Tun richtig lag. Und da habe er sie „Sau“ geheißen, in ihr Ohr habe er das geflüstert. Tatsächlich habe er sie bislang nie als „Sau“ tituliert. Oft schon habe er sie „Täubchen“ genannt, gern auch „kleine Bärenfrau“. Ulrich stoppt die Wiedergabe des Liebesfilms. Ob er ihr gegenüber wirklich noch nie das Wort „Sau“ benutzt habe, möchte er jetzt fast ernst wissen. Das sei das erste Mal gewesen, soweit sie sich erinnern könne. Es läge doch auf der Hand, das Wort sei doch freilich im Stande, die Flammen des Eros noch höher hinaufschlagen zu lassen. Da gab sie ihm recht und bekräftigte seine Meinung und bekannte, dass sie das gern höre. Wobei sie jetzt im Nachhinein die Positionierung des Ausdrucks an der Stelle für ein wenig verfrüht halten würde. Als er „Sau“ gesagt habe, wären sie noch bei der Ouvertüre gewesen. Sie dachte kurz nach. „Sau“ solle er sagen, wenn er mit einer Hand schon zumindest eine nackte Brust gegriffen habe. Sie möchte vielleicht erst „Sau“ genannt werden, wenn dem Gesagten das Lecken einer Brustwarze vorausgegangen wäre. Dann lächeln sich beide an. Dann nippen beide am Wein und lassen die Aufnahme weiterlaufen, unterbrechen immer wieder, um das Geschehene zu analysieren bis zum Höhepunkt und dem seligen Ausklang.   

___

Dates und Infos zu „Egersdörfer und Artverwandte“, „Carmen oder die Traurigkeit der letzten Jahre“, „Nachrichten aus dem Hinterhaus“, „Theater Dreamteam“, „Mündlich“ mit Heinrich Filsner ... immer aktualisiert auf www.egers.de




Twitter Facebook Google

#Kolumne, #Matthias Egersdörfer, #Mountainbike, #Shortstory

Vielleicht auch interessant...

MAGAZIN  09.10.2020
NÜ/FÜ/ER. Wir haben wirklich schon seit vielen Jahren ein freundschaftliches Verhältnis zum Sozialmagazin Straßenkreuzer. Wenn man monatlich Magazine herausbringt, die man gegenseitig gut findet, dann verbindet das eben. Und auch inhaltlich gibt es doch immer wieder mal Überschneidungen, soziale Themen sind nun mal auch curt-relevant. Da Gut gut tut, gibt es ab sofort eine eigene Kolumne in curt, in der wir ein Einblick geben werden in die vielfältigen Aktivitäten, die die Straßenkreuzer-Welt so ausmachen.   >>
20210201_Allianz_GR
20220601_Staatstheater
20210304_Mam_Mam_Burger
20210318_machtdigital
20220601_Science_Slam
20220615_texttage_nbg
20220601_MusikInstallationen
20220601_StKat_OpenAir
20220201_berg-it
20220601_Hofpfisterei
20220601_NMN_Double_up
20220321_Woehrmuehle
20220613_E-Werk_40Jahre
20220601_GNM
20220613_sustainable_conference
20220601_stars_luitpoldhain
20220601_Kaweco
20220601_nbg_dig_fest
20220401_esw_schorsch
20220601_herzo_festival
20220601_klassik_open_air
20220601_diff
20220415_CURT-_25JAHRE