Shift/Walls: Lucas Krieg und seine Träume aus Metall

12. OKTOBER 2021 - 24. OKTOBER 2021, KüNSTLERHAUS

#Ausstellung, #Installation, #KunstKulturQuartier, #Künstlerhaus, #Lucas Krieg, #shift/walls

Schwelender Prozess statt konventioneller Ausstellungsbetrieb: Das Projekt shift/walls im Künstlerhaus, das sieben interdisziplinär arbeitende Künstler*innen zusammenschnürt, damit die dann mal machen und uns daran teilhaben lassen, läuft noch bis Sonntag, 24.10. shift/walls erklärt das Künstlerhaus zur kreativen Kapsel, dessen Räume mit den Mitteln von Graffiti, Malerei, Installation, Zecihnung, Musik und Videokunst gestaltet werden. Ida Hinterholzinger berichtet für curt aus der Kapsel. 

Der Raum ist weitestgehend dunkel, nur ein Lichtpegel scheint aus der Raummitte heraus.
Dort steht ein röhrenförmiges Objekt.
Wenn der Scheinwerfer richtig ausgerichtet ist, dann sehen die Schattengebilde aus, wie das Innere einer Kathedrale.
Auf dem Boden wird das Objekt von Metallträgern gehalten, darüber spannt sich ein Drahtgittergeflecht. Außenherum ist eine milchig-weiße Kunststoffplane befestigt, an deren Ende eine Kerze in einer Alufolien-Halterung steckt. Das ist das Nachtlicht.
Denn was dort mitten im Raum steht, ist eine Schlafstätte.
Eine Schlafstätte für Lucas Krieg. Er ist einer von sieben Künstler*innen, der zu Shift/Walls 2021 eingeladen wurde. Zwei Wochen lang verlegt er sein Atelier temporär in die Ausstellungsräume des Künstlerhauses.

Im ganzen Raum verteilt, finden sich ganz- oder halbfertige Kunstwerke des Nürnbergers. Manches davon sieht auf den ersten Blick aus wie Metallschrott oder weggeworfener Müll.
Zu einem früheren Zeitpunkt war es das auch, denn Lucas Krieg arbeitet in seiner Kunst mit gefunden Gegenständen. „In dem Moment, wo ich ein Fundstück irgendwo entdecke, da klingelt es schon in meinem Kopf und da sagt dann irgendjemand ‚Ey das musst du mitnehmen, auch wenn du jetzt nur auf dem Fahrrad unterwegs bist, aber das brauchst du!‘ und dann nimmt die Geschichte so ihren Lauf.“, erklärt er, während er durch seine Sammlung läuft. Für ihn sieht selbst der Müll-Container der Baustelle vor dem Haus spannend aus.

Für das Projekt hatte Lucas Krieg vor allem ein Ziel: Er wollte in seinem temporären Atelier übernachten und die Träume aus diesen Nächten für weitere Kunst nutzen. In der ersten Woche hat er deswegen an einem geeigneten Schlafplatz gearbeitet. Mittlerweile hat Lucas auch schon mehrmals in seiner „Dream Machine“ übernachtet und bereits vom Bau geträumt.

Träume überhaupt spielen in Lucas Krieg Leben eine wichtige Rolle. Aus diesen zieht er seine Inspiration für die Kunst. Vor allem aus Albträumen entstehen immer wieder Bilder und Objekte. In einem seiner nächtlichen Abenteuer kämpften er und sein Vater mit selbstgebauten Waffen gegen Zombies. Kurz darauf hat der 36-Jährige sein Waffenarsenal aus Metallfunden nachgebaut.
Generell ziehen ihn die düsteren Themen an und das spiegelt sich auch in seiner Kunst wider.
Alles ein bisschen wie Star Wars oder Cyberpunk, dabei aber weniger bunt und metallisch.
Für Lucas ist Metall besonders deswegen so spannend, weil es rosten kann und so unansehnlich wird. Es findet sich seit Jahren in seinen Werken neben Kunststoff, Lichtinstallationen und Papierfetzen. Organische Materialien entdeckt man kaum in seinen Bildern und Objekten.

Die Zusammenarbeit mit den anderen Künstler*innen des Projekts, das unter der Leitung von Stephanie Braun schon das zweite Mal stattfindet, ist für Lucas eine absolute Bereicherung. Denn immer wieder kann man sich austauschen und im Workshop-Charakter Neues voneinander lernen. Vor Projektbeginn hatte er aber auch Sorgen: „Ich war eigentlich ein bisschen überfordert, weil ich das so nicht gewohnt bin, dass da dauernd Leute reinmarschieren können und mich fragen ‚Ey was machst du da gerade, erklär mal‘. Oder mir jemand über die Schulter schauen kann, wenn ich irgendeine Krise mit einem Bild hab. Da war ich dann ein bisschen nervös, aber das ist gar nicht so stressig, wie ich es mir vorgestellt hab.“
Die Zusammenarbeit im Projekt hat ihn in seinem Entschluss gefestigt, auch in Zukunft in einem Atelier neben anderen Künstler*innen zu arbeiten.

In den nächsten Tagen soll noch einiges passieren: Ein paar Kunstwerke bekommen den Feinschliff und an der großen Wand in Richtung Süden soll noch ein flächenfüllendes Bild entstehen. Wie das genau aussehen soll, kann Lucas Krieg noch nicht sagen. Klar ist nur, dass er irgendetwas aus der Projektion der Schlafstätte erarbeiten möchte. Für die nächsten Schritte legt er sich vielleicht aber auch nochmal aufs Ohr und lässt seine Träume ein Stückchen wandern.

____

Live-Performance zu Shift/Walls 2021
im Künstlerhaus Nürnberg Fr 22.10/Sa 23.10 jeweils um 19.30 Uhr

Offenes Atelier bei Shift Walls 2021
Künstlerhaus in Nürnberg So 24.10 ab 16.00 Uhr

Ausstellung „Zwischen Mord und Erleuchtung“, Arbeiten von Lucas Krieg
Gemeinschaftshaus Langwasser am 29.10. um 19.00 Uhr

Instagram @lucwojna und www.lucaskrieg.com

shift/walls auf kunstkulturquartier.de




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Installation, #KunstKulturQuartier, #Künstlerhaus, #Lucas Krieg, #shift/walls

Vielleicht auch interessant...

KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. Kreative Antwort auf Verdienstausfall: Die Künstlerinnen und Künstler drucken sich das Geld, das sie gerade nicht einnehmen können, einfach selbst. Die Idee stammt von der Verwertungsgesellschaft – Martin Droschke und Oliver Heß. Seit Ende Januar rufen die beiden bildende Künstler*innen dazu auf, ihr Künstlernotgeld zu entwerfen und zu drucken. Jetzt soll umgetauscht werden.  >>
KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. So langsam wird das mit dem Spaziergang: Nicht nur das Konfuzius-Institut (bzw. der Kunstraum desselben in der Pirckheimerstraße) stellt momentan Gewinner*innen eines Fotowettbewerbs aus, sondern ab sofort auch das Künstlerhaus. Hinzu kommt das Bernsteinzimmer mit seinem Bernstein-Kabinett (bis 06. Dezember mit den Wunderkammern von Susanne Stiegeler). Googles Vorschlag für unseren Nürnberger Kunstspaziergang siehe unten, dabei sind allerdings die neuen Litfaßsäulen nicht mit eingerechnet, die den ein oder anderen zusätzlichen Schlenker bedeuten würden. Ärzte empfehlen aber eh 10.000 Schritte am Tag, wenn man dabei auch noch Kunst bestaunen kann, trainiert man Herz und, äh, Hirn.   >>
KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. Die Ausstellung Unique Items eröffnet am 15. Oktober um 18 Uhr und findet im Rahmen des Games& Festivals vom 16. Oktober bis 17. Novemer statt. Sie zeigt Objekte, die von der globalen Faszination des Spiels erzählen. So erwecken Cosplayer*innen Figuren aus Spielen mit Kostümen und Accessoires zum Leben, Bastler*innen bauen eigene Controller und Interfaces, Tabletop-Spieler*innen designen ihre eigenen Szenarien und Rollenspieler*innen entwickeln Regeln, Spielkampagnen und sogar eigene Rollenspielsysteme, um epische Geschichten zu erzählen.  >>
LORENZKIRCHE. Es war eine der künstlerisch aufregendsten Aktionen des Jahres. Inmitten der Nürnberger Altstadt, an der Baustelle der in Restaurierung befindlichen Lorenzkirche, hingen seit Mitte August großformatige Bilder des Performance-Künstlers Otakar Skala (Disclaimer: kuratiert mit kundiger Hand von unserem curt-Mitarbeiter Marian Wild). Begleitet wurde das Haus of Skala von einem performativen Programm. Und von Anfang an war klar, dass das eine Aktion ist, mit der sich eine bayerische Stadt vielleicht erstmal anfreunden muss, die vielleicht auch Gegenwind erzeugen kann. Dass sie nun endet, hat aber eher mit ignoranz zu tun.     >>
20210304_Mam_Mam_Burger
20210929_Filmhaus
20210201_Allianz_GR
20210318_machtdigital
20211001_Staatstheater
20210401_Umweltbank_360
20201201_KommVorZone
20211123_E-Werk_JOB
20211001_Kaweco
20211001_MUZ
20210801_berg-it
20211001_Hoertnagel
20210101_Theresien_KH_Baby
20211001_E-Werk
20211001_Zukunftsmuseum
20211013_Mummpitz
20210117_curt_Image