Das Filmhaus im Herbst: Künstlerisch kompromisslos

7. OKTOBER 2021 - 25. NOVEMBER 2021, FILMHAUS

#Filmhaus Kino, #John Cassavetes, #Monica Vitti, #New American Cinema, #Shadows, #Vitti L'Aventura

Nach der schönen Sommerkinozeit folgt für Filmfreund*innen die fast noch schönere Herbstkinozeit, denn was kann es Schöneres geben, als sich vor Regen, fallenden Blättern, Kastanien und Halloween-Kindern dorthin zu flüchten, wo es dunkel ist und gute Filme laufen. Ins Filmhaus beispielsweise, das uns diesen Oktober mit einem schwergewichtigen Schwerpunkt versüßt.

Denn, curt-Leser*innen wissen das, das gute Filmhaus ist nicht nur zu eurem Entertainment da, sondern erfüllt in gewisser Weise einen Bildungsauftrag. Wenn also kommendes Weihnachten im Familienkreis wieder das staubige Wer-wird-Millionär-Brettspiel unter der Eckbank herausgezaubert wird, sind Kinogänger*innen umso mehr dazu in der Lage, den schlauen Schwippschwager elegant zu düpieren. Zumindest, wenn Papa Jauch folgende Frage verliest: Welcher 1929 geborene Schauspieler, Regisseur und Produzent gilt als Wegbereiter des US-amerikanischen Independent Kinos? Kein Problem, John Cassavetes lautet die richtige Antwort.

Das Nürnberger Filmhaus zeigt vom 7. Oktober bis 3. November alle zwölf Regiearbeiten von JOHN CASSAVETES. Die Qualität dieser Arbeiten liegt insbesondere in der Darstellung menschlicher Beziehungen. Cassavetes Filmes sind intime, intensive Studien über die Liebe und den Tod, über Trennungen und die Unmöglichkeit, miteinander zu kommunizieren. Vor allem aber durch seine Haltung, durch seine konsequente Ablehnung künstlerischer Zwänge, wurde er zu einem Wegbereiter eines anderen, eines unabhängigen und künstlerisch kompromisslosen Kinos.
Cassavetes Debüt macht diese Kompromisslosigkeit direkt zum Prinzip: SHADOWS entstand 1959 aus Improvisations-Workshops, die Cassavetes für arbeitslos gewordene Schauspieler hielt. Dahinter stand die Idee des Filmemachens als Gruppenarbeit. Die Story ist im New Yorker Künster*innenmilieu angesiedelt: Drei Geschwister suchen als Schwarze ihren Platz und ihre Identität in einer von Weißen dominierten Welt. Die Jazzmusiker Charlie Mingus und Shafti Hadi improvisieren zur darstellenden Improvisation. SHADOWS öffnete Cassavetes zwar die Tür nach Hollywood, nach enttäuschenden Erfahrungen dort gründete er später jedoch lieber seine eigene Produktionsfirma, was ihn umso mehr zu einem der Gründer des New American Cinema macht.

Ein solcher Blick zurück verändert mit Sicherheit auch jenen nach vorn, bzw. auf eben unsere Gegenwart. Das Filmhaus zeigt freilich auch Neuware, aber eben geschmackssicher ausgewählt und mit dem Blick für das Besondere. So finden wir im Programm z.B. eine kubanische Science-Fiction-Komödie: DIE AUSSERGEWÖHNLICHE REISE DER CELESTE GARCIA erzählt vom Aufbruch ins Ungewisse und von persönlicher Emanzipation. Mit Mari Speths HERR BACHMANN UND SEINE KLASSE sehen wir den Gewinner des Silbernen Bären der diesjährigen Berlinale: Eine Dokumenation über die Beziehung eines besonderen Lehrers zu seiner Klasse. Und der mit Architekturdokus bekannt gewordende Heinz Emigholz zeigt sich mit DIE LETZTE STADT von seiner verspielten Seite. Am 24.10. kommt er höchstselbst ins Filmhaus.

AUSBLICK AUF DEN NOVEMBER
Noch schlechteres Wetter, noch mehr Kinozeit und umso schöner, dass das Filmhaus eine liebe Tradition fortführt und sich gerade dann gern gen Süden orientiert – und sich dem italienischen Kino widmet. Mit acht Filmen huldigt das Kino in diesem Jahr Michelangelo Antonionis undurchdringlicher Diva der Stille: MONICA VITTI wird 90, wir feiern mit und freuen uns quasi gleichermaßen über das junge italienische Kino, das im Rahmen der Cinema Italia Tournee ab 25. November in Nürnberg zu sehen sein wird.




Twitter Facebook Google

#Filmhaus Kino, #John Cassavetes, #Monica Vitti, #New American Cinema, #Shadows, #Vitti L'Aventura

Vielleicht auch interessant...

KINO3 . ICH, DANIEL BLAKE

Der britische Regisseur ken Loach ist bekannt für seine schnörkellos erzählten Sozialdramen, Filme über das echte, harte Leben, die Loach bereits zwei Mal die Goldene Palme von Cannes eingebracht haben. Unter anderem für Ich, Daniel Blake (2016), der ab dieser Woche im kino3 gestreamt wird. Der titelgebende Held hat sein Leben lang als Schreiner in Newcastle gearbeitet. Nach einem Schlaganfall muss er sich zum ersten Mal um staatliche Hilfen bemühen. Im Zuge dessen trifft er auf Katie, eine alleinerziehende Mutter, die um der Obdachlosigkeit zu entgehen, gezwungen ist, in eine Wohnung weit weg von ihrer Heimat zu ziehen. Ich, Daniel Blake gewährt einen Einblick in die Lebensrealität von Menschen, die sich schuldlos durch die bürokratischen Maschen des Sozialsystems wühlen müssen. Auf der kino3-Homepage findet ihr ein Interview mit dem Regisseur Ken Loach.

DAS SALZ DER ERDE

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado hat jahrzehntelang internationale Konflikte, Kriege und Vetreibung dokumentiert und damit weltweite Bachtung erlangt. Unter anderem vom deutschen Star-Regisseur Wim Wenders, der sich für diese Dokumentation auf die Spuren Salgados begeben hat. Wenders begleitet den Fotografen und seinen Sohn bei der Arbeit an dem weltumspannendenen Großprojekt “Genesis”, einer gewaltigen Liebeserklärung an die Erde. Auch Das Salz der Erde wurde in Cannes ausgezeichnet und für den Oscar als bester Dokumentarfilm nomminiert. Das kino3 zeigt den Film anlässlich des laufenden Fotofestivals.

BEUYS

Die Zeitungen sind voll davon, das kino3 lässt sich nicht lumpen: 100 Jahre großer Düsseldorfer Kunstprediger, 100 Jahre Fett and Filz, 100 Jahre Joseph Beuys. In dieser Dokumentation aus dem jahr 2017 erteilt Regisseur Andreas Veiel des Künstler selbst das Wort und montiert aus zahlreichen, zuvor unbekannten Bild- und Tondokumenten ein durchlässiges, assoziatives Portrait. Darin lernen die Zuschauer*innen den Lehrer kennen, den Boxer, den Hutträger, den Grünen-Kandidaten, aber auch den Menschen Beuys hinter allen Rollen. Auch Widersprüche und Gegensätze werden in dieser Form der intimen Betrachtung deutlich. 

___
Kino 3
im Filmhaus Nürnberg
Königstraße 93

   >>
20210304_Mam_Mam_Burger
20211001_Feuchtwangen
20210201_Allianz_GR
20210929_Filmhaus
20210318_machtdigital
20211001_Staatstheater
20211001_ShiftWalls
202110_Schwabach_Lesart
20211001_MUZ
20211001_Hoertnagel
20211001_E-Werk
20211013_Mummpitz
20210918_IIH
20211001_Kaweco
20211001_nuejazz
20211001_Consumenta
20201201_KommVorZone
20210801_berg-it
20210101_Theresien_KH_Baby
20211001_Gscheid_schlau
20210809_Stereo_Prinzip_Hoffnung
20211001_Zukunftsmuseum
20210401_Umweltbank_360
20210117_curt_Image