Muse im Museum: Shakespeare im Museum für Kommunikation

27. AUGUST 2021 - 28. AUGUST 2021, MUSEUM FüR KOMMUNIKATION

#Muse im Museum, #Museum für Kommunikation, #Premiere, #Puppentheater, #Shakespeare, #Theater, #Theater Salz und Pfeffer, #Wie es euch gefällt

Da haben sich die Puppenspieler Wally und Paul Schmidt was vorgenommen: Shakespeares Wie es euch gefällt ist ein richtiges Gewimmel an Figuren, die auch noch alle irgendwie mehr oder weniger oder doch nicht miteinander verwandt und verschwägert sind. Mit Hilfe extra kleiner Puppen werden Wally und Paul das erstmal in Ruhe erklären.

Und dann geht’s los im Ardener Wald, wo sich die verkleidete Rosalind ihrem Angebeteten Orlando nicht zu erkennen gibt, während sich ihre Cousine Celia in Orlandos Bruder Oliver verliebt so wie auch der Narr Probstein in die Ziegenhirtin Käthe und der Schäfer Silvius in die Hirtin Phöbe, nachdem die vorher ja eigentlich auf Ganymed stand, bei dem es sich aber gar nicht um einen Mann handelt, sondern eben um Rosalind … Alles klar?

Im Zuge von Muse im Museum bringt das Theater Salz + Pfeffer den Shakespeare auf die Sommerbühne des Museums für Kommunikation. Die “kantigen Kerle”, die der Künstler Hardy Kaiser aus alten Telegrafenmasten gebaut hat, dienen dem Ensemble als ideale Werkzeuge, um alle Mysterien und Wahrheiten der Liebe zu ergründen.

Termine: 27. und 28.09., 19 Uhr.
Innenhof des Museums für Kommunikation, Lessingstraße 6.
Tickets und alle Infos hier.

 




Twitter Facebook Google

#Muse im Museum, #Museum für Kommunikation, #Premiere, #Puppentheater, #Shakespeare, #Theater, #Theater Salz und Pfeffer, #Wie es euch gefällt

Vielleicht auch interessant...

THEATER SALZ+PFEFFER. In der vergangenen Woche traf ein russischer Luftangriff auf die ukrainische Stadt Mariupol das Theater im Zentrum der Stadt. In dem Gebäude, das für die russischen Streitkräfte lesbar mit dem Wort “Kinder” beschriftet war, hatten zwischen 500 und 1000 Menschen Zuflucht gesucht. Der Anrgiff zeigt exemplarisch und auf besondere Weise die Barbarei die dieser Krieg darstellt, wenn die Angriffe selbst vor den zivilsten Orten, in denen zudem Menschen Schutz suchen, nicht Halt macht. Natürlich sorgt die Nachricht für besondere Resonanz, auch in Deutschland, insbesondere bei den Kulturschaffenden.  >>
THEATER SALZ+PFEFFER. Gemeinwohl. Das Wort taucht in jüngster Zeit immer häufiger mal auf, hört sich auch ganz freundlich an, aber so ganz und gar versteht man noch nicht, was sich dahinter verbirgt. Dabei gibt es mittlerweile sogar ein Zertfikat für Gemeinwohl, vergeben vom Internationalen Verein zur Förderung der Gemeinwohl Ökonomie (GWÖ). Dieser Verein klassifiziert Unternehmen in vier Kategorien (Menschenwürde, Solidarität/Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit und Transparenz/Mitentscheidung) und stößt einen Prozess an, der zu mehr von all dem führen soll. Nürnberg schmückt sich gern mit nachhaltigen Federn, und nicht zu Unrecht. Das stadteigene Spielzeugmuseum ist das erste Museum Deutschlands, das den eigenen Beitrag zum Gemeinwohl bilanzieren lässt. Und das erste in dieser Hinsicht zertifizierte Theaterhaus der Welt haben wir ebenfalls. Darüber sprachen mit mit Figurentheater-Chefin Wally Schmidt.  >>
THEATER SALZ + PFEFFER. Vor wenigen Tagen berichteten wir an dieser Stelle mit nicht wenig Begeisterung von den Bemühungen des Spielzeugmuseums um noch mehr Nachhaltigkeit (Spielzeugmuseum ist erstes gemeinwohlbilanzierendes Museum Deutschlands). Was wir dabei sozusagen übersehen haben: Nürnberg hat nicht nur das einzige Gemeinwohl-Museum Deutschlands, sondern auch das erste Theaterhaus der Welt mit Gemeinwohl-Zertifikat! Und zwar schon seit Juli 2021. Es handelt sich hierbei um das Theater Salz + Pfeffer.   >>
STAATSTHEATER. Wenigstens die Premiere kommt noch vor dem zweiten Lockdown. So hatte sich das Nürnberger Staatstheater seinen Besetzungs-Coup sicherlich nicht vorgestellt, trotzdem ist die Regiearbeit von René Pollesch in Nürnberg natürlich das Highlight der Saison. Am Freitag feiert Take the Villa and Run! Premiere, am Samstag, 31.10., ist das Stück ein zweites Mal zu sehen. Theaterkritiker Dieter Stoll schreibt im Vorfeld:   >>
20220801_Staatstheater
20210304_Mam_Mam_Burger
20210201_Allianz_GR
20210318_machtdigital
20220601_herzo_festival
20220801_OIKO
20220801_n-ergie-kinotour
20220601_GNM
20220801_WLH
20220613_E-Werk_40Jahre
20220201_berg-it
2028081_Red_Bull_District_Ride
20220601_Hofpfisterei
20220801_Woehrl_JOBS
20220812_CodeCampN