Alle wollen nur den einen: Die N-Ergie-Kinotour in 14 Gemeinden aufm Land

26. AUGUST 2021 - 11. SEPTEMBER 2021, UMGEBUNG

#Kino, #Kinotour, #n-ergie, #Open-Air-Kino, #Weißbier im Blut

Ein Kinoabend unter freiem Himmel, am See, im Freibad, mitten auf dem Dorfplatz. Mit allem, was dazu gehört… So sind laue Sommernächte doch besonders schön. Bei der N-ERGIE Kinotour, der Open-Air-Kinotournee des Energieversorgers, kommen Rahmenprogramm, Leinwand und alles drum herum von der N-ERGIE. Dabei verfolgt die diese ein Konzept, das sie von den vielen anderen Open-Air-Kinoangeboten, die es hier mittlerweile so gibt, doch deutlich abhebt: Das Kino kommt aufs Land und tingelt von Ort zu Ort – jedes Jahr in andere Gemeinden.

Zwischen 26.08. und 11.09. werden insgesamt 14 Orte bespielt. Dazu gehören unter anderem Kalchreuth, Oberasbach und Abenberg. Klar, kennen wir. Aber sind euch auch Markt Erlbach, Uttenreuth und Gebsattel-Bockenfeld ein Begriff? Na gut, wir arbeiten daran. Das alleine ist jedenfalls schon mal ein ziemlich cooler Move der N-ERGIE.

Zweitens überlässt sie die Auswahl des Films dem Publikum vor Ort, das bis zum 10.08. auf der Homepage der Kinotour über das jeweilige Programm des Abends abstimmen konnte. Zur Auswahl standen so unterschiedliche Sachen wie Peanut Butter Falcon, Nightlife, Enkel für Anfänger, Lassie und Weißbier im Blut. Erkenntnis des Jahres: Absolut jeder und jede will Bier! Zum ersten Mal in der Geschichte der Kinotour haben sich alle Spielorte für denselben Film entschieden: Weißbier im Blut.

Die Region profitiert im Übrigen in doppelter Hinsicht von der Tour: Einmal ganz einfach, indem man einen schönen Open-Air-Krimiabend genießen kann aber auch, weil die ortsansässigen Vereine sich um das Catering der Veranstaltung kümmern und sich damit bestimmt ganz gut was für die Vereinskasse erwirtschaften können. Und jetzt kommt`s: Auch die Einnahmen aus dem Ticketverkauf gehen tutto completto an einen guten Zweck, den die Kommunen jeweils selbst bestimmen. Seit 2005 hat die N-Ergie auf diesem Wege 200.000 Euro für gemeinnützige Einrichtungen in über 200 Orten in der Region eingespielt. Runde, gute Sache das!

Am 26.08. geht’s los in Neuhoff an der Zenn, das liegt direkt an der Zenn. Am 11.09. endet die Tour in Gebsattel, das zwischen Wettringen und Gallmersgarten kaum zu verfehlen ist.

Alle Infos und Termine auf:
www.n-ergie-kinotour.de

 




Twitter Facebook Google

#Kino, #Kinotour, #n-ergie, #Open-Air-Kino, #Weißbier im Blut

Vielleicht auch interessant...

KINO3 . ICH, DANIEL BLAKE

Der britische Regisseur ken Loach ist bekannt für seine schnörkellos erzählten Sozialdramen, Filme über das echte, harte Leben, die Loach bereits zwei Mal die Goldene Palme von Cannes eingebracht haben. Unter anderem für Ich, Daniel Blake (2016), der ab dieser Woche im kino3 gestreamt wird. Der titelgebende Held hat sein Leben lang als Schreiner in Newcastle gearbeitet. Nach einem Schlaganfall muss er sich zum ersten Mal um staatliche Hilfen bemühen. Im Zuge dessen trifft er auf Katie, eine alleinerziehende Mutter, die um der Obdachlosigkeit zu entgehen, gezwungen ist, in eine Wohnung weit weg von ihrer Heimat zu ziehen. Ich, Daniel Blake gewährt einen Einblick in die Lebensrealität von Menschen, die sich schuldlos durch die bürokratischen Maschen des Sozialsystems wühlen müssen. Auf der kino3-Homepage findet ihr ein Interview mit dem Regisseur Ken Loach.

DAS SALZ DER ERDE

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado hat jahrzehntelang internationale Konflikte, Kriege und Vetreibung dokumentiert und damit weltweite Bachtung erlangt. Unter anderem vom deutschen Star-Regisseur Wim Wenders, der sich für diese Dokumentation auf die Spuren Salgados begeben hat. Wenders begleitet den Fotografen und seinen Sohn bei der Arbeit an dem weltumspannendenen Großprojekt “Genesis”, einer gewaltigen Liebeserklärung an die Erde. Auch Das Salz der Erde wurde in Cannes ausgezeichnet und für den Oscar als bester Dokumentarfilm nomminiert. Das kino3 zeigt den Film anlässlich des laufenden Fotofestivals.

BEUYS

Die Zeitungen sind voll davon, das kino3 lässt sich nicht lumpen: 100 Jahre großer Düsseldorfer Kunstprediger, 100 Jahre Fett and Filz, 100 Jahre Joseph Beuys. In dieser Dokumentation aus dem jahr 2017 erteilt Regisseur Andreas Veiel des Künstler selbst das Wort und montiert aus zahlreichen, zuvor unbekannten Bild- und Tondokumenten ein durchlässiges, assoziatives Portrait. Darin lernen die Zuschauer*innen den Lehrer kennen, den Boxer, den Hutträger, den Grünen-Kandidaten, aber auch den Menschen Beuys hinter allen Rollen. Auch Widersprüche und Gegensätze werden in dieser Form der intimen Betrachtung deutlich. 

___
Kino 3
im Filmhaus Nürnberg
Königstraße 93

   >>
20210318_machtdigital
20211001_Feuchtwangen
202110_Schwabach_Lesart
20210929_Filmhaus
20211001_Staatstheater
20210201_Allianz_GR
20210304_Mam_Mam_Burger
20211001_ShiftWalls
20210801_berg-it
20211001_Kaweco
20210809_Stereo_Prinzip_Hoffnung
20211001_nuejazz
20201201_KommVorZone
20211013_Mummpitz
20211001_Hoertnagel
20211001_MUZ
20211001_E-Werk
20210101_Theresien_KH_Baby
20211001_Gscheid_schlau
20211001_Zukunftsmuseum
20210918_IIH
20210401_Umweltbank_360
20211001_Consumenta
20210117_curt_Image