Filmhaus im Mai: Leise Hoffnung auf Präsenz

DIENSTAG, 20. APRIL 2021, NüRNBERG

#Filmhaus Kino, #Fotofestival, #Fotoszene Nürnberg, #Katharinenruine, #Kino, #kino3, #Open-Air-Kino

Natürlich hatte das Team des Filmhauses still und heimlich gehofft, zu diesem Zeitpunkt im Jahr ankündigen zu können: Ihr Kinokinderlein kommet, kommet zurück in unsere Säle, denn jetzt seid ihr ja längst alle geimpft, das Virus und Markus Söder sind zurückgeschlagen. Die Realität ist mal wieder eine andere und das ist bitter, aber das heißt nicht, dass es nichts Erfreuliches aus dem Filmhaus zu berichten gäbe. 

Fangen wir mit der Vorbildhaftigkeit unseres kommunalen Kinos an: Die Idee eines eigenen Streamings ausgewählter Filme, die ohne Pandemie in den Sälen laufen würden, stammt aus Nürnberg. Das Filmhaus konnte auf die Weise schnell auf die Situation reagieren, weil es sich das kino3 schon vor der Pandemie ausgedacht hatte. Mittlerweile hat das Prinzip Schule gemacht und mit den Cinemalovers ist ein bundesweites Netzwerk solcher und ähnlicher Online-Kinosäle entstanden. Die Innovation aus Nürnberg hat sich in ganz Deutschland durchgesetzt. Und mal wieder gilt: Gemeinsam ist man stärker.

Eine Nürnberg-Connection besteht für das Filmhaus mit dem Fotofestival des Fotoszene e.V. Im Mai startet ein Film-Programm mit direktem Bezug zum Festival. Und jetzt kommt‘s: Es besteht leise Hoffnung, dass die Filme aus diesem Programm auch im Kino bzw. in der Katharinenruine zu sehen sein werden. Heißt, einmalige Filmvorstellung als Präsenzveranstaltung, danach abrufbar im kino3.
Los geht‘s am 06.05. mit dem Oscar-nomminierten Dokumentarfilm Augenblicke: Gesichter einer Reise. Darin macht sich die Filmemacherin Agnes Varda gemeinsam mit dem Streetart-Künstler JR auf eine Reise durch das ländliche Frankreich, wobei ein Film entsteht, der von Fotografie, von besonderen Orten und Menschen und der entstehenden Freundschaft der Protagonisten erzählt.  Am 20.05. kommt, wenn das klar geht, Reiner Holzemer persönlich in die Katharinenruine. Der Regisseur bringt seine 1997er-Doku über die berühmteste Fotoagentur der Welt mit: Magnum Photos. Am 03.06. folgen dann noch die Porträts, die Holzemer über die Fotografen August Sander und Anton Corbijn gedreht hat, am 17.06. die Filme über Herbert List und Jürgen Teller. Das heißt: An diesen Tagen im Kino, ständig ab 20.05. im kino3. Am 10.06. zeigt der Nürnberger Dokumentarfilmer Thomas Schadt seine Doku über den Fotografen Robert Frank, entstanden bereits 1988. Schadt wird zu diesem Anlass in der Katharinenruine präsent sein.
 
Das gesamte Programm findet ihr demnächst online. Es wird erweitert durch Beiträge von Wim Wenders und John Maloof. Für Qualität ist also weiterhin gesorgt im Filmhaus, ob digital oder vor Ort. Insbesondere der Gedanke an Frühsommer-Filmabende in der Ruine bringt uns durch diesen Lockdown-Frühling! Wir hoffen und bangen und setzen euch rechtzeitig in Kenntnis.

___
Kino 3
im Filmhaus Nürnberg
Königstraße 93


 




Twitter Facebook Google

#Filmhaus Kino, #Fotofestival, #Fotoszene Nürnberg, #Katharinenruine, #Kino, #kino3, #Open-Air-Kino

Vielleicht auch interessant...

KINO3 . ICH, DANIEL BLAKE

Der britische Regisseur ken Loach ist bekannt für seine schnörkellos erzählten Sozialdramen, Filme über das echte, harte Leben, die Loach bereits zwei Mal die Goldene Palme von Cannes eingebracht haben. Unter anderem für Ich, Daniel Blake (2016), der ab dieser Woche im kino3 gestreamt wird. Der titelgebende Held hat sein Leben lang als Schreiner in Newcastle gearbeitet. Nach einem Schlaganfall muss er sich zum ersten Mal um staatliche Hilfen bemühen. Im Zuge dessen trifft er auf Katie, eine alleinerziehende Mutter, die um der Obdachlosigkeit zu entgehen, gezwungen ist, in eine Wohnung weit weg von ihrer Heimat zu ziehen. Ich, Daniel Blake gewährt einen Einblick in die Lebensrealität von Menschen, die sich schuldlos durch die bürokratischen Maschen des Sozialsystems wühlen müssen. Auf der kino3-Homepage findet ihr ein Interview mit dem Regisseur Ken Loach.

DAS SALZ DER ERDE

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado hat jahrzehntelang internationale Konflikte, Kriege und Vetreibung dokumentiert und damit weltweite Bachtung erlangt. Unter anderem vom deutschen Star-Regisseur Wim Wenders, der sich für diese Dokumentation auf die Spuren Salgados begeben hat. Wenders begleitet den Fotografen und seinen Sohn bei der Arbeit an dem weltumspannendenen Großprojekt “Genesis”, einer gewaltigen Liebeserklärung an die Erde. Auch Das Salz der Erde wurde in Cannes ausgezeichnet und für den Oscar als bester Dokumentarfilm nomminiert. Das kino3 zeigt den Film anlässlich des laufenden Fotofestivals.

BEUYS

Die Zeitungen sind voll davon, das kino3 lässt sich nicht lumpen: 100 Jahre großer Düsseldorfer Kunstprediger, 100 Jahre Fett and Filz, 100 Jahre Joseph Beuys. In dieser Dokumentation aus dem jahr 2017 erteilt Regisseur Andreas Veiel des Künstler selbst das Wort und montiert aus zahlreichen, zuvor unbekannten Bild- und Tondokumenten ein durchlässiges, assoziatives Portrait. Darin lernen die Zuschauer*innen den Lehrer kennen, den Boxer, den Hutträger, den Grünen-Kandidaten, aber auch den Menschen Beuys hinter allen Rollen. Auch Widersprüche und Gegensätze werden in dieser Form der intimen Betrachtung deutlich. 

___
Kino 3
im Filmhaus Nürnberg
Königstraße 93

   >>
20210318_machtdigital
20210701_desi_lesung
20210601_Staatstheater
20210304_Mam_Mam_Burger
20210721_Vincent_v_Flieger
20210611_Ortung
20210610_Filmhaus
20210201_Allianz_GR
20210601_ebay_NBG
20210401_Umweltbank_360
20210615_Kaweco
20210721_Symphoniker
20210101_Theresien_KH_Baby
20210601_Herzo
20210712_Stummfilmmusiktage
20201201_KommVorZone
20210601_MFK_Neuland
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20210601_Coronaleitstelle
20210719_think
20210601_Ohm_Prof_BWL_360
20210720_it_isnt_happening
20210601_e-werk_Sommersitz
20210117_curt_Image