Schubsen: Die unglaubliche Kraft der Worte

MONTAG, 19. APRIL 2021, NüRNBERG

#Band, #EP, #Interview, #Postpunk, #Punk, #schubsen, #Sprachfetzen, #Tommy Wurm

Roh und krümelig wie ein Batzen Räuchertofu direkt inne Fresse – schubsen sind seit vielen Jahren die Nürnberger Hausmarke für musikalisch explosiven und lyrisch intelligenten Postpunk. Jetzt liegt die neue EP vor, Sprachfetzen, eine Konzept-EP, möchte man fast sagen, die sich eben dem Phänomen der Sprache widmet. Wir haben unseren Musik-Experten Tommy Wurm auf Krupski und die Jungs losgelassen.

Ein Jahr Corona-Pandemie. Wie hat sich diese Zäsur auf euer Leben ausgewirkt?

Keine Konzerte, keine Kultur, wenig Freund*innen, viel Netflix: Ein Vorgeschmack auf unsere letzten Lebensjahre weit jenseits der 80, der hoffentlich bald beendet ist. Die Pandemie hat weiterhin großen Einfluss auf das Privatleben. Diese Frage können alle Menschen beantworten, weltweit und es würde unzählige Geschichten ans Tageslicht bringen. Und dann natürlich noch die vielen Auswirkungen, die erst noch sichtbar werden, wenn sich die Pandemie „gelegt“ hat. Will heißen: Diese Frage ist viel zu vielschichtig, um sie kurz zu beantworten.

Das Thema eurer neuen EP ist Sprache. Sprache schafft Realität und der Diskurs über dieses Thema scheint aktuell gesamtgesellschaftlich zu brennen. Lassen sich Probleme wie z. B. die fehlende Gleichstellung aller Geschlechter wirklich mit oder über Sprache lösen oder ist hier die Sprache eher Grundvoraussetzung für Verbesserungen?

Wir glauben, Sprache ist hier ein nicht zu unterschätzender Faktor bei der Bekämpfung als auch bei der Schaffung von Ungleichheiten, vielleicht sogar wirklich der entscheidende Faktor. Wenn man in alle Systeme politscher Repression hineinschaut, stellt man fest, dass noch, bevor physische Gewalt zu dem entscheidenden Faktor wird, Sprache das Instrument ist, um Menschen zu unterdrücken bzw. Unterdrückung zu legitimieren. Auf der anderen Seite findet man für jede soziale Bewegung, für jede Form der Revolution immer auch eine entscheidende Rede oder Schrift, die das Fundament dieser bildet. Worte haben eine unglaubliche Kraft, in beide Richtungen, sie sind der Triebmotor des Miteinanders. Deshalb von schubsen-Seite fast ein Ja auf diese Frage, wir glauben, dass sich Probleme über Sprache lösen lassen bzw. besser gesagt, die Sprache am Anfang der Lösung solcher Probleme steht.
 
Unbestritten hat Social Media einen vitalen Beitrag zur Verrohung der Sprache geleistet und tut dies noch. Gibt es hierfür überhaupt einen Lösungsansatz?

Die Frage ist, in wie weit die sozialen Medien, ja auch ein zentrales Thema auf unserer EP, hier lediglich dafür sorgen, dass Sprache ungefiltert auf uns einprasselt, neben vielen spannenden Gedanken oder Positionen vielleicht früher marginalisierter Gruppen auch Hass und Gewalt im Netz eine Rolle spielen. Den Lösungsansatz per se können wir natürlich nicht präsentieren, aber auch hier gilt: Jede*r kann sich dagegen wehren, kann dem Hass entgegnen, und das am besten nicht mit "Gegen-Hass", sondern vielleicht auch mit überlegten uns besonnen Worten. Das hilft natürlich nicht in extremistischen Chatforen, aber in der WhatsApp Gruppe kann das ein Mittel sein, finde ich. Und das auch wir in unserem Umfeld diskriminierende Äußerungen wahrnehmen, das muss ja wohl leider jede*r bestätigen und wohl auch, dass wir da nicht immer alle die Klappe aufmachen. Vielleicht sollten wir das öfters tun. 
 
Vertont ihr im Studio deine/eure Texte, oder werden die Texte zur Musik geschrieben?
 
Die Idee zur Sprachfetzen EP ist ja das Thema Sprache und Macht, daher ist ein Großteil der Texte mit der Musik gemeinsam entstanden.
 
Musikalisch ist eure Sound klar und hat sich meiner Meinung nach nicht allzu sehr seit eurem letzten Album verändert. Wie sehr fehlt euch das Spielen vor Publikum in Hinblick auf den kreativen Schaffensprozess?

Zum ersten Teil der Frage: Natürlich gibt es eine musikalische Veränderung bei schubsen, wir haben uns da sehr viel bei anderen Bands orientiert, um auch eine stetige musikalische Weiterentwicklung in unserer Musik zu gewährleisten. Ich möchte da nur zwei unserer Vorbilder nennen, um das zu verdeutlichen: ACDC und die Ramones. Ich weiß nicht, um zum zweiten Teil der Frage zu kommen, ob es für unseren kreativen Schaffensprozess wichtig ist, Konzerte zu spielen und auf Konzerte zu gehen. Ich kann aber mit Sicherheit sagen, dass es für unseren menschlichen Entwicklungsprozess einfach fehlt: Die Begegnungen, die Gespräche, wenn wir mit schubsen unterwegs sind, aber auch wenn wir auf Konzerte gehen oder auch Konzerte spielen, der Austausch, all das fehlt. Natürlich können wir Bücher lesen und das haben wir im letzten Jahr auch gemacht, aber das alles kann Gespräche nicht ersetzen. Das fehlt. 
 
Das letzte Jahr hat ein relativ klares und meines Erachtens auch erschreckendes Bild des gesellschaftlichen und politischen Umgangs mit Kunst und Kultur gezeichnet. Wie beurteilt ihr den Status Quo?
 
Ein sehr erschreckendes Bild, das finden wir auch. Die Situation hat sehr deutlich offengelegt welchen Stellenwert die einzelnen Branchen haben. Und darunter leidet ganz klar der Kulturbetrieb mit am meisten. Gesundheit geht absolut vor, dass ist klar, aber die Pandemie wird nicht von einem auf den anderen Tag einfach vorbei sein. Deshalb ist es wichtig sich mit Öffnungskonzepten zu beschäftigen, wie also kann unter Vorsichtsmaßnahmen ein Kulturbetrieb wieder aufgenommen werden. Die Kulturszene hat gezeigt wie kreativ sie ist und unter welchen Bedingungen Kulturveranstaltungen wieder stattfinden könn(t)en. Kultur ist ein so wichtiger Bestandteil einer Gesellschaft, dies sollte nun endlich jedem Menschen bewusst sein.
 
Soweit ich weiß betreibt ihr die Band nicht hauptberuflich. Welchen Stellenwert nimmt schubsen in eurem Leben ein?

schubsen ist wichtiger als Bundesliga…oder halt 2. Liga. schubsen ist Freundschaft, schubsen ist Gespräche und Diskussionen über die abstrusesten Sachen und auch Wichtiges, schubsen ist unterwegs, schubsen ist auch Ausdrucksmittel und -form der Dinge, die uns wichtig sind und die wir sagen wollen. schubsen ist eine ganz schön lange Geschichte mit vielen uns wichtigen kleinen Erzählungen – schubsen ist uns wichtig. 

Zur schubsen-EP Sprachfetzen bei Bandcamp:
schubsen.bandcamp.com/album/sprachfetzen-ep 

schubsen bei Facebook
www.facebook.com/schubsmusik

schubsen bei Insti
www.instagram.com/schubsen_band
 




Twitter Facebook Google

#Band, #EP, #Interview, #Postpunk, #Punk, #schubsen, #Sprachfetzen, #Tommy Wurm

Vielleicht auch interessant...

KULTURWERKSTATT AUF AEG. Seit das Lineup des diesjährigen It Isn’t Happening Festivals öffentlicht ist, sind wir ganz unruhig. Das Team das Livemusik-Clubmusik-bildende Kunst-Experimental-Mashup-Festivals holt Künstler*innen nach Nürnberg, die faszinieren und begeistern und Sachen anders machen. Tolles Ding. Wir haben mit Antares Igel aus der Festivalorga über das diesjährige Konzept, die Kirterien von IIH und das Sitz-Tanz-Feeling gesprochen.   >>
20210611_Ortung
20210721_Vincent_v_Flieger
20210318_machtdigital
20210601_Staatstheater
20210201_Allianz_GR
20210610_Filmhaus
20210601_Theater_Mummpitz
20210304_Mam_Mam_Burger
20210601_Coronaleitstelle
20201201_KommVorZone
20210601_MFK_Neuland
20210401_Umweltbank_360
20210719_think
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20210720_it_isnt_happening
20210601_Herzo
20210601_e-werk_Sommersitz
20210101_Theresien_KH_Baby
20210601_ebay_NBG
20210712_Stummfilmmusiktage
20210721_Symphoniker
20210601_Ohm_Prof_BWL_360
20210615_Kaweco
20210117_curt_Image