KOMM: 40 Jahre Massenverhaftungen

FREITAG, 5. MäRZ 2021, KüNSTLERHAUS IM KUKUQ

#Dokumentation, #Filmhaus Kino, #Helge Cramer, #KOMM, #KunstKulturQuartier, #Künstlerhaus, #Massenverhaftungen

Das Geschichte des KOMM, heute Künstlerhaus, reicht zurück bis an die Anfänge des 20. Jahrhunderts. Als selbstverwaltetes soziokulturelles Zentrum war es ab 1973 für viele Menschen in Nürnberg der prägende Ort der Jugend. Heute, 05.03., jährt sich ein dunkler Tag in dieser Geschichte zum 40. Mal: Die Massenverhaftung von Nürnberg. Nach einer Filmvorführung verhaftete eine vom politischen Franz-Josef-Strauß-Klima aufgestachelte Polizei 141 Jugendliche. Der Einsatz gilt als Exempel für grobe Rechtsverletzungen und Polizeiwillkür. 

Anlässlich dieses Jahrestags soll ausführlich erinnert werden. Darum kümmert sich das Künstlerhaus unter anderem auf seinem Blog. Dort findet ihr noch einmal einen Abriss des Hintergrunds der Massenverhaftungen. Und: Statements von Zeitzeug*innen, Menschen, die dabei waren und sich erinnern, darunter auch der Filmemacher und Stadtrat Stephan Grosse-Grollmann und Filmhaus-Chefin Christiane Schleindl. Insgesamt sechs Erinnerungen dieser Art hat das Blog-Team dokumentiert. 

Das Filmhaus Kino nutzt diesen Anlass, um sämtliche Dokus zu zeigen, die vom KOMM handeln. Darunter “Gott mit dir du Land der Bayern” oder “Völlig ausgeliefert – Die KOMM Massenverhaftungen”. Diese Filme sind auch für Nicht-Abonnent*innen des Streamingservice bis Ende März kostenlos abrufbar. Am heutigen Freitag, 05.03., 19 Uhr findet zudem ein Zoom-Livegespräch mit Helge Cramer statt, Regisseur der Doku “Ende der Freiheit”, für die er damaligen Ereignisse minutiös nachrecherchiert hat. 

Künstlerhaus im KunstKulturQuartier
Königstraße 93, Nürnberg




Twitter Facebook Google

#Dokumentation, #Filmhaus Kino, #Helge Cramer, #KOMM, #KunstKulturQuartier, #Künstlerhaus, #Massenverhaftungen

Vielleicht auch interessant...

KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. Kreative Antwort auf Verdienstausfall: Die Künstlerinnen und Künstler drucken sich das Geld, das sie gerade nicht einnehmen können, einfach selbst. Die Idee stammt von der Verwertungsgesellschaft – Martin Droschke und Oliver Heß. Seit Ende Januar rufen die beiden bildende Künstler*innen dazu auf, ihr Künstlernotgeld zu entwerfen und zu drucken. Jetzt soll umgetauscht werden.  >>
20210318_machtdigital
20211001_Feuchtwangen
20210929_Filmhaus
20210304_Mam_Mam_Burger
202110_Schwabach_Lesart
20211001_Staatstheater
20210201_Allianz_GR
20211001_ShiftWalls
20211001_nuejazz
20211001_Gscheid_schlau
20211013_Mummpitz
20210801_berg-it
20211001_Zukunftsmuseum
20211001_MUZ
20210809_Stereo_Prinzip_Hoffnung
20210401_Umweltbank_360
20211001_E-Werk
20210101_Theresien_KH_Baby
20201201_KommVorZone
20211001_Kaweco
20211001_Hoertnagel
20211001_Consumenta
20210918_IIH
20210117_curt_Image