Der größte denkbare Erfolg: The Return of the Volksbad

MITTWOCH, 21. OKTOBER 2020, VOLKSBAD NüRNBERG

#Förderverein, #Gostenhof, #Nürnberg, #Sanierung, #Volksbad

Riesenfreude bei der Projektgruppe Volksbad vergangene Woche: Der Nürnberger Stadtrat beschloss in der Sitzung am 21. Oktober den Vorschlägen des Fördervereins zur Revitalisierung des Bads zu folgen. Damit bekommt eine der potentiell schönsten Immobilien der Stadt tatsächlich eine Zukunft. 

Für den Fördereverein Volksbad ist es das Ziel eines langen Weges. Er gründete sich ziemlich genau vor neun Jahren, um genau das zu erreichen: Die Zusage, dass das Jugendstiljuwel in der Rothenburger Straße als Schwimmbad saniert wird. Am Ende der Sanierung soll das Volksbad ein modernes Mulitfunktionsobjekt darstellen und nicht nur die öffentliche Schwimmhalle, sondern auch einen Wellnessbereich, ein Kinderbecken, ein Schulbecken, Gastronomie, ein Gesundheits-Fitness-Studio und eine Physiotherapie-Praxis beheimaten. Und, besonderer Trick: Mit einem Hubboden kann die Schulschwimmhalle ratzfatz zu einer Veranstaltungshalle umfunktioniert werden. Baubeginn soll im Herbst 2021 sein, sodass man realistischerweise mit einem Badebetrieb ab 2025 rechnen darf. Das Projekt wird voraussichtlich rund 55 Millionen Euro schwer, wovon 30 Millionen von der Stadt zu leisten sind. 

Das Volksbad im Nürnberger Westen ist ein römische Stilmittel zitierender Prachtbau, gebaut 1910. Schon vier Jahre später muss es wegen des Ersten Weltkriegs erstmals schließen, allerdings nur für drei Monate. Im Zweiten Weltkrieg wird es zu 70 Prozent zerstört. Der vollständige Wiederaufbau dauert bis 1959 an, in den kommenden Jahrzehnten begnnt jedoch der Verfall des Volksbades. Die Besucherzahlen sind stark rückläufig. 1991 gründet sich der Verein “Erhaltet das Volksbad”, um eine drohende Schließung zu Verhindern. Er kann sich nicht durchsetzen. 1992 endet der öffentliche Badebetrieb in Gostenhofs einzigem Hallenbad und es beginnt die lange, ebenso erfolglose Investorensuche. Noch einmal 28 Jahre später beschließt der Nürnberger Stadtrat mit nur einer Gegenstimme die Entscheidung von damals zu revidieren und mit Unterstützung von Bund und Freistaat ordentlich Geld in die Hände zu nehmen, um den Nürnberger*innen ihr Volksbad zurück zu geben. Wie es in fünf Jahren aussehen könnte, zeigen die Modellbilder.

Volksbad Nürnberg
nuernbergbad.nuernberg.de/volksbad 
foerderverein.wixsite.com 
 




Twitter Facebook Google

#Förderverein, #Gostenhof, #Nürnberg, #Sanierung, #Volksbad

Vielleicht auch interessant...

NÜ/FÜ/ER. Es begann in Fürth. Im April, als das ganze Lockdown-Ding noch neu und frisch für uns war, hörte man auf einmal, in der Kleeblattstadt geschehe Unglaubliches: Konzerte. Vor Publikum. Die Initiative Kultur vor dem Fenster, ins Leben gerufen von Katja Lachmann und Marc Vogel, brachte und bringt seither Menschen in Fenstern und auf Balkonen mit ihren Lieblingskünstler*innen zusammen. Es dauerte nicht lange, bis sich auch Nürnberg dem Kultur-Fensterln anschloss.   >>
NüRNBERG. Den Raumkompass, als neuer Hebel, der Leerstände der Kunst und Kultur zuspielt, haben wir euch ja bereits vorgestellt. Der ist noch recht frisch und neu und zeigt dennoch bereits erste Effekte. Zum Beispiel in Zusammenarbeit mit dem curt, der Teile seines Büros als Pop-Up-Studio zur Verfügung stellen wird, oder in Zusammenarbeit mit dem curt-Mitarbeiter Marian Wild. 200 Ateliers plus X heißt das Projekt von Raumkompass, das Institut für moderne Kunst und unserem Marian. Und genau darum geht es auch.    >>
20201001_Literaturpreis
20210215_Filmhaus_Kino3
20210117_BuendnisfK_160
20201201_KlosteKitchen
20201215_Lysu
20201112_Filmhaus_Kino3
20210201_Allianz_GR
20201201_Staatstheater_Fundus
20210205_Monte_Lauf
20201201_KommVorZone
20210212_OTH_A_W
202102_CodeCamp
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20200920
20210101_Theresien_KH_Baby
20200520_Umweltbank
20210117_curt_Image