Endzeit im Edel: GOHO-Galerie präsentiert Maria Manasterny

7. OKTOBER 2020 - 11. OKTOBER 2020, EDEL EXTRA

#Ausstellung, #Collage, #Edel Extra, #Film, #Kunst, #Maria Manasterny, #Vernissage

Das Edel Extra präsentiert die Berliner Künstlerin Maria Manasterny, die sich mit ihren zwischen Film, Collage und empirischer Forschung angesiedelten Arbeiten unter anderem mit Identität in sozialen Machtstrukturen auseinandersetzt: Schon wieder Enthüllungen! (II) feiert am 07.10. Vernissage und läuft bis zum 11. 

In der Ausstelung ist unter anderem der dokumentarische Kurzfilm Better safe than sorry zu sehen, der seine Zuschauer*innen in eine Welt enführt, in der die ständige Erwartung der Endzeit die akzeptiere Normalität ist. Dafür montiert Manasterny fiktionales und reales Footage aus der Prepperszene und collagiert es mit O-Tönen von diesen Menschen am Rande der Gesellschaft, die ihr Leben mit größtmöglicher Hingabe ihren wilden apokalyptischen Szenarien widmen. 

Zwotens bringt die Künstlerin eine Art installative Wunderkammer nach Nürnberg. Die Intimität der Gerbera Jamesoni beschäftigt sich mit der Projektion der hierarchischen Zwei-Geschlechter-Ordnung durch Botaniker auf die Pflanzenwelt. Mittels historischer Texte, Collagen und Film ruft die Künstlerin eine Aktualisierung der Debatte auf, die von sozialer Macht auf dem Feld der Natur handelt. 

Vernissage am 07.10.20 um 19 Uhr
Ausstellung 08.10. - 11.10.20, 17-20 Uhr
___

Edel Extra
Müllnerstraße 22
edelextra.biz  
 




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Collage, #Edel Extra, #Film, #Kunst, #Maria Manasterny, #Vernissage

Vielleicht auch interessant...

KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. So langsam wird das mit dem Spaziergang: Nicht nur das Konfuzius-Institut (bzw. der Kunstraum desselben in der Pirckheimerstraße) stellt momentan Gewinner*innen eines Fotowettbewerbs aus, sondern ab sofort auch das Künstlerhaus. Hinzu kommt das Bernsteinzimmer mit seinem Bernstein-Kabinett (bis 06. Dezember mit den Wunderkammern von Susanne Stiegeler). Googles Vorschlag für unseren Nürnberger Kunstspaziergang siehe unten, dabei sind allerdings die neuen Litfaßsäulen nicht mit eingerechnet, die den ein oder anderen zusätzlichen Schlenker bedeuten würden. Ärzte empfehlen aber eh 10.000 Schritte am Tag, wenn man dabei auch noch Kunst bestaunen kann, trainiert man Herz und, äh, Hirn.   >>
20201001_Literaturpreis
20201112_Filmhaus_Kino3
20201001_Oiko
MfK_Xmas
20200920
20201101_Kulmbacher_Rippchen
20201001_Tiergarten_Käfer
20201118_HWK