CURT MAGAZIN #232

1. MäRZ 2019 - 31. MäRZ 2019, NÜ/FÜ/ER

#Freizeit, #Kultur, #Kulturmagazin, #Printmagazin, #Stadtgeschehen, #Stadtmagazin

VORWORT   (… oder doch lieber direkt zum e-Book?)

Werte Freunde, geschätzte Kooperationspartner, Schafkopfkumpels, Leser, User, Fans, Stalker,

Ihr könnt das nicht kennen, denn es setzt eine perfide Mischung aus Intellekt, Hartnäckigkeit, Vorausschauungsgabe, strategische Skills, Empathie, einen enormen Batzen Chuzpe, Schönheit und natürlich unendlichen, angeborenen Charme voraus. Was von curt-Mitarbeitern ganz selbstverständlich erwartet und erfüllt wird, ist für Euch da draußen psychisch, physisch und physikalisch nicht erreichbar – uns erscheint es für uns selbst jedoch völlig normal, ermöglicht exakt dieser Mix schließlich unser täglich Brot. Es geht um: Langzeitpläne. Um Strategien. Aber auch, wenn wir in Eurem Sprech da draußen bleiben wollen: um Sitzfleisch. Und das ist das eigentlich Eklatante, dem Ihr das draußen so gerne zum Opfer fallt: man darf sich nicht einfangen und einlullen lassen von der immer schnelleren Taktung der äußeren Einflüsse, die man leichthin das Leben nennt. Was Euch fehlt, ist das Ditsche-eske Laissez-faire, das uns curt-Helden so unique macht und auszeichnet. Natürlich profitieren auch wir von immer besserer, schnellerer und komfortabler Hardware – aber wir kombinieren sie mit unseren un(be)greifbaren Fähigkeiten, verquicken Hirn & Herz & Handy, und optimieren uns dadurch täglich selbst. Da gehört viel Reflektion dazu, Wissen um die eigenen Ichs, um die universelle Kräfte und auch, was Zucker unseren Körpern anrichtet und dass Masturbation blind macht. Wenn wir unsere curt-Kräfte einsetzen, dann können wir Ungeahntes wahr werden lassen, wie Ihr da draußen wisst. Und so haben wir auch für diesen Monat – wie immer in aller Bescheidenheit – dieses einzig wahre Magazin aus unserem Schaffen extrahiert.

Neu dabei, seit dieser Ausgabe: Kathi Mock, ab sofort verantwortlich für Poetry Slam im curt-Kosmos.
Neu, ab 1. März: Andreas Thamm, verantwortlich für Geschreibsel.

Beiden sind oben aufgeführte Attribute zu eigen. Und beide: Langzeitplan-Ergebnisse. Nicht die Ersten in der curt-Historie. Egers, Birdi? Ewig vorausgeplant. Theo, vorne oder hinten raus? Ewig! Hier bleibt nichts, rein gar nichts, dem Zufall überlassen. Willkür ist planbar, Ratio ein Werkzeug und Ergebnisse lediglich gesteuerte Konsequenzen. curt kann! Bei all dem bescheiden und demütig zu bleiben ist nicht einfach, gelingt uns aber durch Disziplin, Muskelkraft und züngelnde Synapsen.

Zu Strategien und Maßnahmen, die weit in die Zukunft reichen, gehört für uns natürlich auch immer das Kooperieren mit den guten Dingen der Region, um diese mit dem berühmten „curt-Boost“ voranzutreiben und zu skalieren. Viele dieser Koops (von Connaisseuren „Kuuhps“ ausgesprochen) findet man in dieser Ausgabe, weitere folgen in den nächsten Monaten. Hier wird ein Rad gedreht – Herrschaften! Die Damen! – dass man schon von Radiation sprechen muss! Und das Beste daran: Wir nehmen Euch einfach mit (und das kostet nicht mal was).

Willkommen in unserer, in Eurer Welt! Alles andere ist Makulatur.

Innigst, hochachtungsvollst und in aller Bescheidenheit,

Euer curt-Team (skinny fat)

---

Hier geht´s direkt zum e-Book




Twitter Facebook Google

#Freizeit, #Kultur, #Kulturmagazin, #Printmagazin, #Stadtgeschehen, #Stadtmagazin

Vielleicht auch interessant...

Das kommunale Immobilienunternehmen wbg Nürnberg (wbg) und der Raumkompass Nürnberg beleben in Kürze einen ehemaligen Supermarkt in Langwasser Nord mit Kunst-, Kultur- und Kreativschaffenden. Dieses Raumangebot ist das erste Modellprojekt für den Raumkompass. Die neue Nutzung des Gebäudes könnte starten, wenn die momentan von akuter Raumnot betroffenen Künstler*innen aus der Marienstraße ihre Zwischennutzung in diesem Gebäude beenden und ihr langfristiger neuer Ort bezugsfertig ist. Dieter Barth, der Leiter der Unternehmenskommunikation der wbg, und Maria Trunk, die den Raumkompass im Amt für Kultur und Freizeit konzipiert, haben uns berichtet, wie sie dabei vorgehen und warum curt zum Medienpartner des Raumkompasses geworden ist, sogar mit einem eigenen Raumangebot als Sahnehäubchen oben drauf.  >>
Noch bis 31. Januar. könnt und solltet ihr, so ihr unter 30 seid, eure Texte für den 33. Fränkischen Preis für junge Literatur einreichen (ausgerichtet von den Nürnberger Literaturläden). 1.500 Euro gibt es insgesamt zu gewinnen, die auf die Preisträger*innen aufgeteilt werden. Gleich doppelt freuen durfte sich in diesem Jahr Lisa Neher, die Erstplatzierte der Jury und Gewinnerin des Publikumspreises. Sie wurde hier von unserem Andreas Thamm befragt, der sich übrigens auf Platz 2 schrieb.  >>
20201201_Staatstheater_Fundus
20201215_Lysu
20210201_Allianz_GR
20201201_KlosteKitchen
20210117_BuendnisfK_160
20201112_Filmhaus_Kino3
20201001_Literaturpreis
20210215_Filmhaus_Kino3
20210212_OTH_A_W
20210101_Theresien_KH_Baby
20201201_KommVorZone
20210205_Monte_Lauf
20200920
202102_CodeCamp
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20200520_Umweltbank
20210117_curt_Image