CURT MAGAZIN #235

1. JUNI 2019 - 30. JUNI 2018, NÜ/FÜ/ER

#Freizeit, #Kultur, #Kulturmagazin, #Printmagazin, #Stadtgeschehen, #Stadtmagazin

VORWORT   (… oder doch lieber direkt zum e-Book?)

Werte Freunde, geschätzte Kooperationspartner, Schafkopfkumpels, Leser, User, Fans, Stalker,

es ist mal wieder passiert: der Schreiber des immer unfassbar ikonischen curt-Vorworts hat vor lauter Fleiß, Ehrgeiz, Verbissenheit, Pflichtbewusstsein,
Kollegialität – und vermutlich auch wegen seines (fast krankhaften!?) Helfer-Syndroms – ein bisschen verschludert, diese Zeilen hier rechtzeitig zu finalisieren. Bzw. sie überhaupt anzufangen. Während also der andere nicht minder geniale Output von Seite 2 bis 160 schon bei der Druckerei quasi durch die Druckmaschine rumpelt, sitzt dieses für die Arbeits- und Freundeswelt viel zu große Herz nach ungezählten Nachtschichten noch an seiner Tastatur und zittert im 0,5-Finger-System eben diese Lettern in diese vom Fleiß schon arg runtergewirtschaftete Tastatur. Während die Kollegen schon längst wieder ihr eigenes Süppchen kochen, sich maximale Qualitity Time gönnen (die sich für den armen Tropf hier anfühlt, als würden sie Sabbaticals im Paradies verbringen), sich nach dem Motto „Happy wife, happy life!“ um ihre Rubin-behangenen Liebsten kümmern, leitet er hier, der arme Tropf, das finale Grande ein und fabuliert schon fast fiebrig die letzten, allerletzten kongenialen Schachtelsätze dieser Ausgabe. Die Kollegen schweben längst in anderen Sphären und machen längst ganz männliche Dinge, die sie sich nach einer curt-Produktion immer ganz selbstverfreilich gönnen: sie zeugen, pflanzen, sensen, jumpen, grillen, bouncen, reisen, flatulieren. Oder „chillen“ sogar, wie die jungen Hipster-Schreiber sagen, wenn sie alle Viere gerade sein lassen. Da könnte dem bemitleidenswerten Restwesen hier im Büro doch glatt die Hutschnur hochgehen! „Da brat mir doch mal einer eine Storch!“, denkt er sich. Und: „Vermaledeit, die juckt wohl alle der Hafer!“. Dabei will er doch nur voll nice yolo machen! Den Swag aufsetzen und in seine Hood moven, zu seinen Bros und dort der Babo sein. Einfach den nicen Shit machen. Vor Wut danced er kurz den Floss, was ihn immer asap easy down bringt.
Folge: Ein Achselmofa täte Not. Während dieser arme Typ, der an sich aber voll supi ist, noch überlegt, ob er fürs curt-Vorwort einen Relotius baut oder doch lieber hard facted, ruft schon die Druckerei an. „Zapfenstreich, mein Freund! Over! Die Seite bleibt weiß wie meine Weste und der Schlüpfer meine Frau!“ plärrt der Druckereifachangestellte ins Telefon und mir ins Ohr. Soll heißen: Das wird wieder nix mit dem Vorwort. Für die Kollegen aufgeopfert und sich dabei selbst ganz hinten angestellt hat er sich, der Vorwortschreiber. Das habe ich jetzt davon. Die Seite bleibt weiß.

Und Ihr so? Macht am besten einfach exakt das, was die curt-Kollegen tun und was man hier im Heft lesen kann, dann wird es mehr als super. Willkommen in unserer, in Eurer Welt! Alles andere ist Makulatur.

Innigst, hochachtungsvollst und in aller vorsichtiger, überfleißiger Bescheidenheit,

Euer curt-Team (skinny fat)

---

Hier geht´s direkt zum e-Book




Twitter Facebook Google

#Freizeit, #Kultur, #Kulturmagazin, #Printmagazin, #Stadtgeschehen, #Stadtmagazin

Vielleicht auch interessant...

Das kommunale Immobilienunternehmen wbg Nürnberg (wbg) und der Raumkompass Nürnberg beleben in Kürze einen ehemaligen Supermarkt in Langwasser Nord mit Kunst-, Kultur- und Kreativschaffenden. Dieses Raumangebot ist das erste Modellprojekt für den Raumkompass. Die neue Nutzung des Gebäudes könnte starten, wenn die momentan von akuter Raumnot betroffenen Künstler*innen aus der Marienstraße ihre Zwischennutzung in diesem Gebäude beenden und ihr langfristiger neuer Ort bezugsfertig ist. Dieter Barth, der Leiter der Unternehmenskommunikation der wbg, und Maria Trunk, die den Raumkompass im Amt für Kultur und Freizeit konzipiert, haben uns berichtet, wie sie dabei vorgehen und warum curt zum Medienpartner des Raumkompasses geworden ist, sogar mit einem eigenen Raumangebot als Sahnehäubchen oben drauf.  >>
Noch bis 31. Januar. könnt und solltet ihr, so ihr unter 30 seid, eure Texte für den 33. Fränkischen Preis für junge Literatur einreichen (ausgerichtet von den Nürnberger Literaturläden). 1.500 Euro gibt es insgesamt zu gewinnen, die auf die Preisträger*innen aufgeteilt werden. Gleich doppelt freuen durfte sich in diesem Jahr Lisa Neher, die Erstplatzierte der Jury und Gewinnerin des Publikumspreises. Sie wurde hier von unserem Andreas Thamm befragt, der sich übrigens auf Platz 2 schrieb.  >>
20201201_Staatstheater_Fundus
20210318_machtdigital
20210201_Allianz_GR
20210304_Mam_Mam_Burger
20210215_Filmhaus_Kino3
20210401_pinqponq_Miriam_Fischer
20210101_Theresien_KH_Baby
20210401_Umweltbank_360
20210403_20Jahre_Kachelbau
20210419_Figurtentheaterfestival_360
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20201201_KommVorZone
20210401_Ohm_Professional
20200920
20210401_VAG_Leihrad
202103_CodeCamp
curt_Corona_Nachbarhilfe2