Curts einzigartiger Sitztanz-Exzess: Konzerte u. co.

MONTAG, 3. AUGUST 2020, NüRNBERG U. UMGEBUNG

#Konzert, #live, #Open-Air

Die Zeit der totalen Kulturabstinenz ist, das haben mittlerweile alle mitbekommen, vorbei. An diversen Spielorten der Region passiert wieder was, auch wenn die Kapazitäten stark begrenzt sind. Indoor ist weiterhin schwierig, weshalb die meisten Sachen unter freiem Himmel stattfinden. Wir empfehlen hier mal nachzuschauen:

Z-Bau

Der Bau verfügt über einen lauschig verwinkelten Biergarten, auf dessen Bühne in den kommenden Wochen noch einige Perlen stattfinden werden, hauptsächlich feine DJ-Action. Z.B. mit Tobi Tobsen aus der LightUp Crew, der sich normalerweise in Drum‘n‘Bass-Gefilden rumtreibt und für den Biergarten seine smootheren Soul-, Funk- und Jazz-Platten rauskramt. Gleich am Tag darauf sind eure Radio-Z-Lieblinge, Maggie und Claus Caraut vor Ort, besser bekannt als Kartusche Gemisch mit den Indie-Hits aus verschiedensten Jahrzehnten im Gepäck. Am 20.08. veranstaltet Bird Berlin sein Birdi‘s Bohemian Brezel Biergarten Bingo, was ja eine Ankündigung ist, die sich fast so anfühlt, als würde der Söder Markus verkünden, dass jetzt aber wirklich mal alles wieder normal ist. Immer wieder im Biergarten präsent sind die Jungs von Folk‘s Worst Nightmare, die dann einen jeweiligen Startgast des Abends mitbringen, am 27.08 ist das der Nürnberger Singer/Songwriter Chris Padera. Ab September wird‘s total abgefahren, weil dann eine zweite, größere Bühne eingeweiht wird. auf der auch außerhalb der Biergarten-Öffnungszeiten Konzerte stattfinden werden. So richtig mit Eintritt. Der erste Termin, den wir euch verraten dürfen, ist der 09.09. Auf der neuen Bühne stehen dann Trak Trak, eine fünfköpfige Truppe aus vier Ländern, die dem lateinamerikanischen Cumbia etwas Psychedelia, Dub und Soul unterhebt, sodass wir uns sitztanzend in Rhythmen wiegen, die wie gemacht sind für den Biergarten.
z-bau.com

Hirsch

Auch der Hirsch hat einen haufen Bierbänke rausgestellt und bespielt den Biergarten seit Mitte Juli mit einem regelmäßigen Programm, das, ganz Hirsch, vor allem für Freunde der Gitarrenmusik interessant ist. Gleich zwei Gitarren gibt‘s beispielsweise am 27.08. zu bewundern, wenn Jimmy Reiter und Ben Forrester vorbeikommen, die sich zusammengetan haben, um ihre Liebe zum Blues zu zelebrieren. Rein akustisch ist seit vielen Jahren schon Götz Widmann unterwegs, der dem Hirsch am 28.08. einen Besuch abstattet. Widmann kennt jeder, der sich gern gutes, deutsches Liedermaching reinzieht und diversen Duftkräutern nicht abgeneigt ist. Sein aktuelles Programm heißt Das Beste und blickt zurück auf 30 Jahre Bühnenleben. Und dann gibt es diese Ankündigung. für die man einen gedachtenTrommelwirbel setzen muss, bitte hier einfügen: Am 04.09. spielen Ton Stein Scherben im Hirsch-Biergarten. Das ist doch mal ein Wort, auch wenn klar ist, dass da einer fehlt bei den Scherben. Als Rio-Reiser-Ersatz steht wieder unser Gymmick auf der Bühne.
der-hirsch.com

St. Katharina

Eine Location, die besonders schnell wieder bespielt werden konnte, war die Katharinenruine. Unter dem Titel Heimspiel bekam das Publikum einige atmosphärische Konzerte, Theaterabende, Lesungen in der schönsten Kulisse der Stadt serviert. Am 06.08. findet in der Ruine die dritte Episode von Culture Continued Live statt. Das Projekt entstand in der Lockdown-Zeit, als Musiker*innen jeden Tag ein neues mutmachendes Video veröffentlichten und damit nicht nur ihre Zuschauer*innen erfreuten, sondern auch ein starkes, internationales Netzwerk knüpften. Regionale Künstler*innen aus diesem Kollektiv haben nach den ersten Lockerungen nicht lange damit gewartet, die neuen musikalischen Freundschaften auch live umzusetzen. In der Katharinenruine stehen also am 06.08. Katharina Büll (Violine), Bettina Ostermeier (Akkordeon) und Ferdinand Roscher (Kontrabass) auf der Bühne. Sie feiern die Solidarität mit den Mitteln argentinischer Tango und jiddischer Klezmer. Am 22. und 30.08. kommt dann die frischgebackene Kulturpreisträgerin der Stadt Nürnberg vorbei: Barbara Bess zeigt ihr übersinnliches Selbstportrait BeComing, eigentlich eine Tanzperformance für die Bühne, die sich in der Beschränkung des Coronadaseins zu einer Filmarbeit entwickelte, einer dokumentarischen Pendelreise zwischen Wald und Theater.
katharinenruine.de 

Desi

Einen ziemlich besonderen Ort für Open-Air-Geschichten hat auch die Desi im Angebot mit ihrer Desirena, dem, wenn man so will, ja will man, Amphitheater auf dem Gelände des Stadtteilzentrums. Bis Mitte August wird die Desirena noch bespielt, wenn auch nicht direkt Konzert-technisch: Am 06.08. gibt‘s Open-Air-Literatur mit Sabrina Marzell, Felix Graf, Sandra Schildhauer, auch genannt (oder nennt sich so die Veranstaltung? Egal.): Füchse im Rudel, die tollen. Ob die Füchse auch gegen den Strom tollen, wissen wir nicht, wohl aber können wir das über linke Aktivisten in Venezuela sagen. Gegen den Strom heißt der Dokumentarfilm von Sobo Swobodnik, der am 15.08. in der Desi gezeigt wird. Er handelt von Thomas Walter, der, als mutmaßlicher linksextremer Terrorist, in den 90ern vor den Deutschen Behörden nach Venezuela floh und dort untertauchte. Und von Mal Élevé (vormals Sänger von Irie Révoltés), der vor Ort ein transatlantisches Musikprojekt realisierte. Elevé und Regisseur Swobodnik kommen zum Talken in die Desi. Wir wünschen uns noch mehr Action in der Desirena, wenn wir uns was wünschen dürfen.
desi-nbg.de

Badesaison Kultifest

Der Kulturort Badstraße und der, leider der Vergangenheit angehörende, Plattenladen Kioski, beide in Fürth, veranstalten jedes Jahr eine feines Festival in bester Lage am Fluss. Kein Kultifest in diesem Jahr? Falsch. Das Team von der Badstraße hat sich vorgenommen, nachdem ihm Corona kräftig in die Suppe gespuckt hat, mindestens ebenso kräftig zurückzuspucken. Aus einem Konzertabend, der auf einen Tag begrenzt ist, wird eine richtige Badesaison, die wochenlang andauert: Jeden Sonntag gibt es von 16 bis 19 Uhr unter Einhaltung der Hygieneregeln einen Liveact im Garten des Kulturorts. Am 09.08. ist das der dänische Indiefolk-Songwriter Flemming Borby, am 16.08. folgen die Regional-Lieblinge von Brickwater, die dem Folk in gewohnter Manier ordentlich melancholisch gefärbten Punkrock mitgeben. In beiden Fällen gilt: Bei schlechtem Wetter muss das Konzert entfallen – oder es gibt einen neuen Termin. So geschehen mit Average Pizza, die ausgerechnet am verregneten 02.08. spielen sollten. Das Konzert findet nun stattdessen am 05.09 statt, dann zusammen mit Bikini Beach. Der Eintritt ist frei, aber reichlich spenden ist obligatorisch.
badesaison-kultifest.de

Sommer am Lindenhain

Gleich nochmal Fürth, weil es so schön ist: Das Open Air am Lindenhain ist abgesagt, das Kopf und Kragen zu. Und wo zwei Fenster zugehen, geht woanders eine Tür auf, hat mal jemand Schlaues gesagt: Der Sommer am Lindenhain ist eine veritable Konzertreihe mit fetter Bühne und fettem Programm bis 27.09. Pro Abend werden 100 Tickets verkauft, Stühle gibts vor Ort keine, bring your own chair oder Picknickdecke. Für die überregional heißgeliebten Skapunker von Superskank bedeutet das, sie können am 15.08. ihren ganz unrunden Geburtstag feiern: 19 Jahre Superskank. Zur Feierei spielen sie Support für die Urban Ska & Dirty Reggae-Gruppe Johnny Reggae Rub Foundation. Am 29.08. kommen zwei Bands rum, bei deren Bandnamen man gleich eine Ahnung von der Musik bekommt: Die Kellerraten und Project Moepse – es gibt gefplegten Deutschpunk auf die Ohren. Dazwischen kommt immer wieder hauseigene Kopf-und-Kragen-Theatergruppe zu ihren Aufführungen. Sie zeigt z.B. am 09.08. ihr Medley, als bunte Mischung aus vergangenen und künftigen Stücken, Tanz, Theater und Lesung.
con-action.jimdo.com


Villa Leon
Am 25. September gibt es auch im Kulturladen Villa Leon mal wieder Livemusik. Dann sind JMO zu Gast, ein israelisch, senegalesisch-schweizerisches Trio, das sich moderner und traditioneller Klänge bedient, die mit Bassklarinette, Percussion und der Kora, einer 22-saitigen Stegharfe erzeugt werden. Das Konzert beginnt um 19.30, um 18 Uhr eröffnet aber bereits das orientalische Büffet.
kuf-kultur.de/villa

Backyard Jazz

Das HipHop-Duo Ferge x Fisherman sind so ziemlich das anspruchsvollste, was Nürnberger HipHop zu bieten hat, aber das brauchen wir heute ja keinem mehr zu erzählen. Wie so viele andere auch sind die beiden schmerzlich vermisst worden. Jetzt haben sie genug von der Ruhe, und das haben sie auf äußerst konsequente Weise. Als Reaktion auf den Mangel an Konzerten sind die beiden unter die Veranstalter gegangen und haben fünf Konzerte mit regionalen Acts für je 100 sitzende Gäste auf die Beine stellt. Das sind die Backyard Jazz Weeks in, Moment, nochmal nachschauen, ja stimmt tatsächlich, in Heroldsberg, am Oberen Markt. Das erste Konzert der Reihe mit Ferge x Fisherman und den Lakesideboys liegt bereits hinter uns. Weiter geht‘s am 07.08., wenn LIONLION und Onida Sounds vorbeikommen. Weitere Termine: 28.08. (Ki´Luanda & Victoryaz), 11.09. (Koala Kaladevi & Sunday Morning Orchestra) und 29.09. (Umme Block & Julian Blumenthaler Quintett). Das Konzert kostet nur eine Reservierungsgebühr von 5 Euro, die man dafür aber bei Schlechtwetterabsage auch nicht zurückbekommt. Das ist der Deal.
fergexfisherman.com

Bridging Arts

Was einstmals das Internationale Kammermusikfestival Nürnberg war, heißt heute, knackiger, moderner, Bridging Arts. Die wichtigste Information zum diesjährigen Festival ist diese: Es findet statt. Und zwar vom 8. bis 13. September unter dem Motto Zwischen Gestern und Morgen. Es ist das zweite Festival innerhalb der Gastspiel-Trilogie, in der sich Bridging Arts Kunstschaffende einlädt, das Programm zu kuratieren. In diesem Jahr erhielt der texanische Bariton Elliott Carlton Hines den Auftrag. 20 vor allem junge Musiker*innen kommen im September nach Nürnberg, um ein Programm nach seinem Gusto umzusetzen. Beim Eröffnungskonzert, Titel: Double Visions, im Germanischen Nationalmuseum werden unter anderem Werke von Purcell, Schumann und Piazolla zu hören sein. Der zweite Festivaltag, weder schwarz noch weiß, findet im Dokumentationszentrum statt, das Ensemble spielt neben Händel nur Musik des 20. Jahrhunderts unter anderem Mieczyslaw Weinberg und die Gegenwartskomponisten Art Williford und Andrew Norman. Ab 22.30 Uhr folgt in der Aussegnungshalle des Johannisfriedhofs das Konzert Noch am Leben. Es gibt einen Bustransfer. In der Friedhofsumgebung hören wir unter anderem Stücke des 1983 geborenen Jonas Khalil und zum Abschluss Johann Sebastian Bachs Der Tag ist hin. Der Sonntag schließlich geht um 12.30 Uhr in der Marthakirche weiter, Amazing Grace, wieder mit Bach, außerdem Schnittke, Newton und Johnston. Das Finale feiert das Festival erneut auf dem Reichsparteitagsgelände, auch hier lauschen wir einem epochenüberschreitendem Programm, das Bartók und Ravel mit Rhiannon Giddens (1977 geboren) zusammenbringt. Besonders in diesem Jahr: Alle Konzerte sind kostenfrei. Karten bestellen muss man aber dennoch. Das Festival ist umso mehr auf Spenden zur Finanzierung der Musiker*innen angewiesen.
bridgingarts.de

Jegelscheune Wendelstein

Die Jegelscheune geht raus ... in den Rathauspark Wendelstein. Bis Ende August sind fünf Open-Air-Konzerte geplant. Am Sonntag, den 09.08., gruberich: Das Programm verspricht Klassik, Volksmusik und Worldjazz, Geige, Harfe und auch Hackbrett. Am 16.08. zieht dann der Gankino Circus in den Park, die Dietenhofener, die sich dem Konzert-Kabarett verschrieben haben. Vier virtuose Musiker, die im Nebenerwerb auch noch Charakterköpfe und Storyteller sind. Zwei in der Region mindestens ebenso gern gesehene Songwriterinnen haben sich zusammengetan und besuchen Wendelstein am 23.08., das sind Julia „Jules“ Fischer und Karin Rabhansl, Fischer&Rabe. Als ungleiches Duo bringen die beiden Musikerinnen ihre jeweiligen Lieblingslieder auf die Bühne. Für den Abschluss am 30.08. haben die Wendelsteiner eine besondere Kombination organisiert: Der R‘n‘B Sänger San2 hat, wie meistens seinen Gitarristen Sebastian dabei, an diesem Abend aber zudem einen gewissen Ludwig Seuss am Klavier sitzen, den Fans vielleicht von der Spider Murphy Gang her kennen.
jegelscheune-wendelstein.de

Schwabach

Das Kulturamt Schwabach freut sich ebenfalls, wieder loslegen zu können und lädt zum Kulturherbst mit Abstand. Das heißt zunächst einmal Kunst: In der Stadtbibliothek wurde ein neuer Ausstellungsraum geschaffen, der Künstler*innen aus der Region eine Präsentationsfläche bietet. Noch bis zum 19.09. ist dort Di., Do. und Fr., 10 bis 18 und Sa. 10 bis 13 Uhr die Ausstellung Das gelbe vom Ei von Gerda Spatz, Malerin aus Schwabach, zu sehen. Ab Oktober folgen Collagen von Roswitha Müller. Die beliebte Konzertreihe museomusicale im Stadtmuseum kehrt am 02.10. zurück, wenn das Volker Heuken Sextett sein neues Album Siblings vorstellt. Das Konzert findet in Zusammenarbeit mit dem MetropolMusik e.V. statt, der Verein fördert regionale Musiker*innen, deren Output von Barock über Jazz bis Pop mit Ambition reicht.
schwabach.de

 




Twitter Facebook Google

#Konzert, #live, #Open-Air

Vielleicht auch interessant...

20200601_Staatstheater
20200801_BuendnisfK_160
20200801_Tucher
20201001_Consumenta_GinTonic
20200520_Umweltbank
20200801_Losteria
20201001_Consumenta
20200920
20200801_Symphoniker
20200801_NMN_Stadtmacherei
curt_Corona_Nachbarhilfe