Kunst-Anschlag: Zweite Runde

DIENSTAG, 16. JUNI 2020, NüRNBERG

#Corona, #Kunst, #Nürnberg, #Projektbüro

Das ist so die Art von Anschlag, die wir gerne haben. Nicht nur, weil man ihn unverletzt überlebt, sondern auch, weil man eventuell inspiriert oder gar energetisiert daraus hervorgeht. Im Rahmen von Kunst-Anschlag – Signale aus der Nürnberger Szene stellt die Stadt regionalen Künstler*innen 20 Plakatwände zur freien Gestaltung zur Verfügung.

Die Kunstaktion funktioniert in Zusammenarbeit mit der Stadtreklame Nürnberg, die diese Plakatflächen zur Verfügung stellt. Die Werke eines Kunstanschlag-Durchgangs bleiben immer je zehn Tage hängen. Seit 16. Juni hängt die zweite “Dekade”. Zu den 20 Künstlerinnen und Künstlerin zählen unter anderem: Elizabeth Thallauer, Roger Libesch, Johannes Felder, Barbara Engelhard, Daniel Bischoff, Hannah Rabenstein, Marga und Wanda Leuthe und Ludwig Hanisch.

Wer alle sehen will, nimmt am besten das Rad. Das Projektbüro hat drei Fahrradtouren angelegt, die man GPS-mäßig nachverfolgen kann, wenn man die Komoot-App hat. Oder einfach einprägen:

#2 Süd - 10 Stationen: https://www.komoot.de/tour/201645242
#2 Ost - 10 Stationen: https://www.komoot.de/tour/200413254
#2 West - 12 Stationen: https://www.komoot.de/tour/200287924

 




Twitter Facebook Google

#Corona, #Kunst, #Nürnberg, #Projektbüro

Vielleicht auch interessant...

NÜ/FÜ/ER. Es begann in Fürth. Im April, als das ganze Lockdown-Ding noch neu und frisch für uns war, hörte man auf einmal, in der Kleeblattstadt geschehe Unglaubliches: Konzerte. Vor Publikum. Die Initiative Kultur vor dem Fenster, ins Leben gerufen von Katja Lachmann und Marc Vogel, brachte und bringt seither Menschen in Fenstern und auf Balkonen mit ihren Lieblingskünstler*innen zusammen. Es dauerte nicht lange, bis sich auch Nürnberg dem Kultur-Fensterln anschloss.   >>
NüRNBERG. Den Raumkompass, als neuer Hebel, der Leerstände der Kunst und Kultur zuspielt, haben wir euch ja bereits vorgestellt. Der ist noch recht frisch und neu und zeigt dennoch bereits erste Effekte. Zum Beispiel in Zusammenarbeit mit dem curt, der Teile seines Büros als Pop-Up-Studio zur Verfügung stellen wird, oder in Zusammenarbeit mit dem curt-Mitarbeiter Marian Wild. 200 Ateliers plus X heißt das Projekt von Raumkompass, das Institut für moderne Kunst und unserem Marian. Und genau darum geht es auch.    >>
20210304_Mam_Mam_Burger
20210201_Allianz_GR
20210318_machtdigital
20211123_E-Werk_JOB
20210101_Theresien_KH_Baby
20210401_Umweltbank_360
20201201_KommVorZone
20210117_curt_Image