Wettbewerb für Wiederverwerter: GOHO Upcycling

DIENSTAG, 12. MAI 2020

#GoHo, #Kunst, #Quartier U1, #Upcycling, #Urban Lab

Upcycling hat mit bergauf Fahrradfahren erstmal nix zu tun. Beim GOHO Upcycling-Wettbewerb geht es um kreative Umnutzung und Wiederverwertung. Von altem Geraffel zu ansehnlichem Designobjekt sozusagen. Mitmachen kann jeder und jede, der oder die eine entsprechende Idee hat. 

Der GOHO e.V., Ausrichter der Ateliertage, hat selbst eine Art Umnutzung vorgenommen: Da das eigentlich angedachte Upcycling-Festival nicht stattfinden kann, gibt es einen Upcycling-Wettbewerb. Gefragt und gesucht sind Konzepte, in deren Umsetzung gebrauchte Materialien einem neuen Zweck zugeführt und damit aufgewertet werden, die dabei neu entstehenden Objekte sollen einen künstlerisch-ästhetisch oder gern auch praktischen Zweck erfüllen. Damit will der Verein nicht bloß zum ökologischen Umdenken in Sachen Wegwerfgesellschaft, sondern auch zur kreativen Arbeit aufrufen.

Der Wettbewerb findet in zwei Kategorien statt: 1. Ist das Kunst oder kann das weg? 2. Zu schade für die Tonne. In der ersten geht es darum, Kunstobjekte, die nicht mehr ganz aktuell, aber übrig sind, umzuwidmen und zu transformieren. Drei solcher Objekte stehen zur Auswahl: Das Sonic Sofa in Muggenhof, der Temple Of No Shopping, ehemals Klarissenplatz, und die Haifischflossen aus dem Atelier Hirnholz. Da kann man was mit anfangen. In der zweiten Kategorie geht es um konkrete, ausgemusterte Stücke – GOHO-Fahnen, Kneipenhocker, ein Boot, Autoreifen – die ohne die liebevolle Hand eines Künstlers oder einer Heimwerkerin in den Bottichen des Wertstoffhofs Landen würden. 

Pro Kategorie wäht eine Jury aus Kunstbetrieb und Medien Ende Juni drei preiswürdige Konzepte aus. Folgende Preisgelder gibt’s zu holen: 1. Platz 250 Euro, 2. Platz 100 Euro, 3. Platz 50 Euro. Unabhängig von dieser Entscheidung sollen im Anschluss einzelne Projekte gemeinsam umgesetzt werden. 

Wer mitmachen will, muss ein DinA2-Präsentationsplakat einreichen, auf dem das Projekt skizziert, beschrieben und finanziell eingeschätzt wird. Zusätzliche Modelle oder Videoclips sind gerne gesehen.

Alle Informationen zur Teilnahme auf: https://goho.online/goho-upcyclingwettbewerb/

Der GOHo Upcycling-Wettbewerb ist ein Projekt, das im Rahmen von Quartier U1 – Stadt gemeinsam selber machen gefördert wird.

 




Twitter Facebook Google

#GoHo, #Kunst, #Quartier U1, #Upcycling, #Urban Lab

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. Den Raumkompass, als neuer Hebel, der Leerstände der Kunst und Kultur zuspielt, haben wir euch ja bereits vorgestellt. Der ist noch recht frisch und neu und zeigt dennoch bereits erste Effekte. Zum Beispiel in Zusammenarbeit mit dem curt, der Teile seines Büros als Pop-Up-Studio zur Verfügung stellen wird, oder in Zusammenarbeit mit dem curt-Mitarbeiter Marian Wild. 200 Ateliers plus X heißt das Projekt von Raumkompass, das Institut für moderne Kunst und unserem Marian. Und genau darum geht es auch.    >>
Das Quartier U1 kümmert sich weiter um die Rundumbetreuung der kreativen Szene der Stadt Nürnberg. Wer eine Idee hat, komme ins Amt für Ideen. Wer sein Projekt finanziell gefördert haben will, hat sich hoffentlich bei der Akteursförderung beworben. Und wer gerade einfach dringend einen Raum für kommende Projekte braucht, sucht ihn sich im neuen Raumteiler.  >>
NüRNBERG. Wenn es so etwas wie einen Günther-Jauch-mäßigen Jahresrückblick auf Nürnberg 2020 gäbe, das eine Bild, das keinesfalls fehlen dürfte, ist allen klar: Das Regenbogenpräludium hat sich, nicht nur wegen der Farbe an der Zeppelintribüne, sondern auch wegen der daran anschließenden Diskussion über Intervention und Kunst im öffentlichen Raum und den Umgang mit dem Reichsparteitagsgelände, ins kollektive Regionalgedächtnis eingebrannt. Bald zwei Monate später ist die Auseinandersetzung wieder etwas abgekühlt, hinter den Kulissen werkeln die Künstler*innen aber weiter. An ihrer Vision und der Zukunft der Gruppe. Jetzt hat das Regenbogen-Präludium sein Regenbogen-Intermezzo verfasst, ein Thesenpapier, ein Manifest, mit konkreten Vorschlägen, wie es jetzt weitergehen könnte, erstveröffentlicht hier, bei curt.
Im Intermezzo beschreibt die Gruppe ihre erste Arbeit als ein längst überfälliges Gegendenkmal, das ein Vakuum fülle: die von der Stadt festgelegten Leitlinien zum Umgang mit dem Gelände seien in 16 Jahren weder mit finanziellen Mitteln noch mit konkreten Konzepten ausgestattet worden. Als eigentliches Werk sei jedoch nicht der Regenbogen, sondern der daran geknüpfte Diskurs zu verstehen, der in Auseinandersetzung mit dem Gelände immer neue Ausdrucksformen findet. Um zu diesen Ausdrucksformen zu gelangen, fordert das Kollektiv jetzt die Schaffung einer Sozialen Plastik in Form eines selbstverwalteten Künstler*innenhauses in direkter Umgebung des Reichsparteitagsgeländes. Auch ein Finanzierungsvorschlag ist im Manifest enthalt. Das gesamte Regenbogen-Intermezzo im Wortlaut:  >>
20201201_KlosteKitchen
20201001_Literaturpreis
20201215_Lysu
20201201_Staatstheater_Fundus
20201112_Filmhaus_Kino3
20210117_BuendnisfK_160
20201201_schaufenster-erlangen
20201201_oekostrom
20200520_Umweltbank
20201128_Martha_Maria
20201201_Ohm_Prof
20201201_Coronaleitstelle
20200920
20201201_N2025
20201201_Berg-IT_360
20201201_Kaweco
20201201_KommVorZone
20201201_OTH_A_W
curt_Corona_Nachbarhilfe2