Spendentopf für Künstler*innen: Bündnis für Kultur

MITTWOCH, 8. APRIL 2020

#Corona, #coronasucks, #Kunst, #Künstler, #Nürnberg, #Spenden

Die Stadt Nürnberg möchte ihrer Verantwortung als möglicherweise werdende Kulturhauptstadt gerecht werden und schnelle Anti-Corona-Krise-Gelder für Künstlerinnen und Künstler generieren: Freischaffende können Anträge bis 1.000 Euro stellen.

[Link zum Antragsformular siehe unten]

Während Unternehmen sich teilweise – klar, mehr schlecht als recht – mit Krediten und Kurzarbeit durchwurschteln können, stehen viele freiberufliche Künstlerinnen und Künstler dieser Tage vor dem Nichts: keine Auftritte, keine Verkäufe, keine Gagen. Zwar gibt es das Versprechen auf Soforthilfen, vom Freistaat und vom Bund, aber währen die einen schon begünstigt wurden, müssen die anderen noch warten und plagen sich mit Unsicherheit.

Die Spendenaktion Bündnis für Kultur der Stadt Nürnberg in Zusammenarbeit mit der Sparkasse und den Nürnberger Nachrichten will eine Lücke schließen, indem sie Gelder zur Überbrückung möglichst unkompliziert zur Verfügung stellt. Die Sparkasse liefert einen Grundstock in Höhe von 25.000 Euro, weitere Firmen haben bereits zugesagt, sich beteiligen zu wollen. Auch Privatpersonen sind aufgerufen, die eigenen Möglichkeiten zu prüfen - ebenso wie die Stiftungen der Stadt, über deren Teilnahme Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner am Mittwoch noch keine konkrete Aussage treffen konnte. Die Nürnberger Nachrichten stellen ihre Spendenkonten ihrer Aktion Freude für alle zur Verfügung und rufen ebenfalls zur Unterstützung auf.

Durch die Schließung aller Orte, an denen Kultur stattfindet, ist momentan eine Vielzahl an Akteuren direkt betroffen. Lehner betonte, dass auch die Stadt vollkommen ungewiss darüber sei, ab wann Öffnungen wieder denkbar seien. Auch Großveranstaltungen wie das Bardentreffen sind fraglich, die Blaue Nacht wurde ja bereits abgesagt. “Wir sind aber überzeugt”, so Lehner, “dass der Hunger nach Dialog mit Kunst wächst – und nicht abnimmt.”

Spätestens am Osterdienstag soll der Spendentopf in die Sparkassen-Plattform gut-fuer-nuernberg.de integriert sein. Hier finden sich weitere gemeinnützige Aktionen der Region, die jederzeit unterstützenswert sind. Die Anträge für Kulturschaffende stellt die Stadt, sie werden nach Eingang von den üblichen Gremien geprüft. Ein Netzwerk aus Künstlerinnen und Künstlern steht der Stadt dabei beratend zur Seite, teilweise auch, um Einschätzungen einzelner Personen liefern zu können. Frau Prof. Dr. Lehner: “Für die Größenordnung Gerhard Richter werden wir es nicht einrichten.” Soll heißen: Künstler*innen mit finanziellen Engpässen und echtem Bedarf soll geholfen werden. Beim Anmelden eben dieses Bedarfs hofft man natürlich auch auf Fairness uns Solidarität unter den Künstler*innen.

Das Formular steht jeder und jedem zur Verfügung, fragt wenige Informationen ab und soll so schnell wie möglich bearbeitet werden, damit auch das Geld schnell ankommt.

---
Das Antragsformular findet ihr HIER.
---
---
www.gut-fuer-nuernberg.de

 




Twitter Facebook Google

#Corona, #coronasucks, #Kunst, #Künstler, #Nürnberg, #Spenden

Vielleicht auch interessant...

NÜ/FÜ/ER. Es begann in Fürth. Im April, als das ganze Lockdown-Ding noch neu und frisch für uns war, hörte man auf einmal, in der Kleeblattstadt geschehe Unglaubliches: Konzerte. Vor Publikum. Die Initiative Kultur vor dem Fenster, ins Leben gerufen von Katja Lachmann und Marc Vogel, brachte und bringt seither Menschen in Fenstern und auf Balkonen mit ihren Lieblingskünstler*innen zusammen. Es dauerte nicht lange, bis sich auch Nürnberg dem Kultur-Fensterln anschloss.   >>
NüRNBERG. Den Raumkompass, als neuer Hebel, der Leerstände der Kunst und Kultur zuspielt, haben wir euch ja bereits vorgestellt. Der ist noch recht frisch und neu und zeigt dennoch bereits erste Effekte. Zum Beispiel in Zusammenarbeit mit dem curt, der Teile seines Büros als Pop-Up-Studio zur Verfügung stellen wird, oder in Zusammenarbeit mit dem curt-Mitarbeiter Marian Wild. 200 Ateliers plus X heißt das Projekt von Raumkompass, das Institut für moderne Kunst und unserem Marian. Und genau darum geht es auch.    >>
20210117_BuendnisfK_160
20201001_Literaturpreis
20201215_Lysu
20210215_Filmhaus_Kino3
20201112_Filmhaus_Kino3
20210201_Allianz_GR
20201201_KlosteKitchen
20210304_Mam_Mam_Burger
20200520_Umweltbank
202102_CodeCamp
20201201_KommVorZone
20210205_Monte_Lauf
20210101_Theresien_KH_Baby
20200920
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20210301_Konfuzius_Filmfestival
20210212_OTH_A_W
curt_Corona_Nachbarhilfe2