Irrgang von Feine Sahne Fischfilet

SAMSTAG, 28. DEZEMBER 2019, BROSE ARENA BAMBERG

#Brose Arena Bamberg, #CURT präsentiert, #Im Gespräch mit, #Interview, #Konzert, #Musik, #Punkrock, #Verlosung

Vor zehn Jahren, als das Debüt-Album herauskam, da waren sie nur sechs Typen aus der Mecklenburgischen Provinz, die ihren Party-Polit-Punkrock machen wollten. Für die Kids im JugendClub und gegen die Nazis überall. Und dann interessiert sich plötzlich der Verfassungsschutz für einen. Und das ZDF lädt einen ein und wieder aus. Und dann interessiert sich plötzlich die Tagesschau für einen. Und die Arenen im ganzen Land sind ausverkauft. Seit zwei Jahren touren Feine Sahne Fischfilet mit dem Album Sturm & Dreck. Jetzt wird es Zeit für eine Pause. Warum das und noch viel mehr erzählt uns Bassist Kai Irrgang im Interview.

Kai, eure Musik ist geprägt von Zorn. Was hat dich persönlich zuletzt wütend gemacht?

Ich glaube, das Interview, das ich gerade zuvor gegeben habe. Da kam das Thema Fridays For Future und eben die rechten Reaktionen darauf auf. Wenn ich darüber reden muss und wenn ich mir das vor Augen führe, was da in den Kommentarspalten los ist, wenn Schüler sich für eine bessere Welt einsetzen, also: Was erwachsene Menschen da über Schüler schreiben – da kann man schon mal wütend werden, oder? Ich frage mich da schon, wie verroht sind die Leute eigentlich?

In eurem Song „Zurück in unserer Stadt“ heißt es „Wir sind zurück in unserer Stadt / Und scheißen vor eure Burschenschaft.“ Warum scheißt ihr vor die Burschenschaft?

Ich glaube, wenn ich versuche, diplomatisch zu sein, würde sagen, dass es immer wichtig ist, gegenüber reaktionären Rechten eine klare Grenze zu ziehen. Und wenn wir das Thema dann als Punkband besingen und in einen Partymodus versetzen, ist es naheliegend, da hinzugehen und da hinzuscheißen.

Auf dem Album „Sturm & Dreck“ gibt es auch einen Song mit dem Titel „Zuhause“. Was ist euer Verhältnis zu Mecklenburg-Vorpommern und ist es euch wichtig, einen eigenen Heimatbegriff zu etablieren?

Wir benutzen extra nicht den "Heimatbegriff", denn der ist negativ belegt. Wenn ich an Heimat denke, assoziiere ich damit Heimatministerium und Leitkultur und irgendwelche Vorschriften, die besagen, wann Menschen zu Deutschland gehören und wann nicht. Da ist man schnell bei Ausgrenzung dabei, wenn man "Heimat" sagt. Deswegen haben wir das "Zuhause" genannt.
Wenn du nach Mecklenburg-Vorpommern fragst, wo ich herkomme und immer gelebt habe, sind das sehr gemischte Gefühle, die wir als Band ja auch thematisieren. Wir wissen sehr gut, was es heißt, in der ostdeutschen Provinz aufzuwachsen, wo Nazisein in der Jugendkultur einen gewissen Schick hatte. Als ich klein war, gehörte das dazu wie eine Mode. Und wenn man Dreadlocks hatte oder Punker oder Ausländer war, wurde man zum Angriffsziel. Wir hatten damit zu kämpfen und haben auch auf die Fresse bekommen. Das sind Sachen, die heute mitschwingen, wenn ich an Mecklenburg-Vorpommern denke. Gleichzeitig weiß ich aber darum, wie viele tolle Leute es dort gibt, die viele tolle Initiativen ins Leben gerufen haben, um sich für ein lebenswertes Umfeld und eine gerechte Gesellschaft einzusetzen. Als Band wollen wir lieber darauf auf einen Fokus setzen, als zu sagen, hier ist alles scheiße.

Mindestens bis 2015 wurdet ihr vom Verfassungsschutz beobachtet. Wie beobachtet fühlt ihr euch heute?

Ich fühle mich sehr beobachtet. Es ist richtig, dass wir im Bericht des Verfassungsschutzes nicht mehr erwähnt werden. Im letzten Bericht waren wir noch eine Randnotiz wegen einer Gegenveranstaltung zu einem Naziaufmarsch. Aber ich bin mir dessen schon sehr bewusst, dass ich nicht mit Sicherheit sagen kann, ob z.B. mein Telefon abgehört wird. Das kommt natürlich auch durch die Aufmerksamkeit, die wir jetzt als Band haben. Meinen Alltag beeinträchtigt das aber nicht.

Ihr spielt vor Tausenden auf Demos für eine offene, freie Gesellschaft. Gleichzeitig kennt man die AfD-Wahlergebnisse, gerade im Osten. Seid ihr eher hoffnungsvoll oder eher pessimistisch?

Ich glaube, man muss sich die Hoffnung bewahren. Dass die AfD-Ergebnisse in Sachsen und Brandenburg nun so waren, war ja auch keine Überraschung mehr, das ist abzusehen gewesen. Es ist klar, dass das, was auf der Straße in Sachen Rechtsruck seit Jahren passiert, sich dann auch auf parlamentarischer Ebene äußert. Andererseits sehe ich die Leute bei „Wir sind mehr“ oder bei unseren Konzerten – und das macht wiederum Hoffnung. Und wir als erfolgreiche Band haben ja eh sehr viele Privilegien. Aber wenn ich nach Sachsen schaue, in die Kleinstädte oder aufs Land, wo es auch Leute gibt, die demokratiefördernde Projekte machen und linke Kulturzentren betreiben – ich hoffe, dass die nicht die Hoffnung verlieren, sondern durchhalten und stabil bleiben.

Ein Konzert und eine Filmvorführung von euch mussten bereits wegen Sprengstoff- und Bombendrohungen abgesagt werden. Wie nah geht euch das?

Das geht sehr nah. Die eine Sache war eine Kinovorführung von „Wildes Herz“ und nochmal um so schlimmer, weil es eine Schulvorführung war. Da hat jemand Schüler bedroht. In solchen Momenten merkt man: Die Nazis verstecken sich hinter verklausulierten Schwurbeleien, im Endeffekt geht es denen aber um Vernichtung. Das Andere war ein Konzert in Chemnitz, da musste alles geräumt werden. Wir haben dann aber trotzdem noch gespielt, mit Verzögerung. Wir wollen dem aber lieber nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken. Letztendlich zeigt es nur, wie weit manche Leute gehen.

Feine Sahne Fischfilet befindet sich auf der letzten Tour vor einer längeren Pause. Warum jetzt und wie lange heißt länger?

Wir waren jetzt zwei Jahre mit dem Album unterwegs und haben uns davor nie eine längere Pause gegönnt. Jetzt auf dieser Tour spielen wir auch noch in sehr großen Hallen, so auch in Bamberg in der Brose Arena. Das wäre vor zwei Jahren noch unvorstellbar gewesen. Wir denken, jetzt haben uns so viele Leute live gesehen, dass wir eine Pause machen können. Im nächsten Jahr wird es also keine Tour, keine Auftritte, keine Festivals geben. Was bei uns zuletzt zu kurz kam, war die Zeit im Proberaum, die nehmen wir uns jetzt. Wann und wie es danach weitergeht, da haben wir noch gar keinen Plan.

FEINE SAHNE FISCHFILET - "WIR HABEN IMMER NOCH UNS"-TOUR
Abschlusskonzert am Samstag, 28.12.2019 in der Brose Arena Bamberg. Präsentiert von CURT.
Tickets ab 34,95.

Achtung: curt vergibt 3x 2 Tickets. Einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Aber bitte mit Sahne" an Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst senden. Einsendeschluss 1.12.2019




Twitter Facebook Google

#Brose Arena Bamberg, #CURT präsentiert, #Im Gespräch mit, #Interview, #Konzert, #Musik, #Punkrock, #Verlosung

Vielleicht auch interessant...

20191111_European_Outdoor