Rathausart: Kupferstich vs. Urban Art

4. OKTOBER 2019 - 6. OKTOBER 2019, RATHAUS NüRNBERG

#Julian Vogel, #Kunst, #RathausArt

Das Rathaus: Für viele Stadtbeamte am Montagnachmittag auch ein Ort, an dem einen am Schreibtisch, umgeben von Akten und lustigen Kaffeetassen, die Melancholie einnebeln kann. Die Melancholie, dieses seltsame Zwischengefühl, dem Albrecht Dürer 1514 einen seiner rätselhaftesten Kupferstiche gewidmet hat: Melencolia I.

Da sitzt ein Engel an einem Zirkel vor einem Hund und einer Kugel und im Hintergrund ein geometrisches, vielkantiges Gebilde, der Polyeder. Dieser Polyeder wandert nun in zeitgenössischer Variante in den Rathaus-Innenhof. Dafür sorgen Julian Vogel und Benedikt Buchmüller, die im Zuge der RathausART ihr skulpturales Projekt Kupferstich vs. Urban Art verwirklichen werden.

Der Polyeder bekommt seinen eigenen Auftritt im Raum. Dabei handelt es sich aber nicht nur um das Objekt als Kunstwerk, das Objekt ist selber auch noch Ausstellungsfläche. Die Künstler bespielen seine Flächen mit unterschiedlichen Ausdrucksformen der Streetart.Die Vorderseite spielt dabei wieder auf das Thema Melencholia und zitiert eher altmeisterliche Techniken, während auf der Rückseite das schrille Gegenteil stattfindet. Von markierten Punkten aus wird der Polyeder unverzerrt zu betrachten sein. Das ganze Objekt ist um den historischen Brunnen herumgebaut.

Das Kunstwerk kann jederzeit und kostenfrei während der Öffnungszeiten der RathausART bewundert werden: Freitag 18 bis 23 Uhr, Samstag 11 bis 20 Uhr und Sonntag 11 bis 18 Uhr.    

CURT: Julian, wie kommt ihr zur RathausART? Habt ihr euch beworben oder wurdet ihr angefragt?

JULIAN: Tatsächlich hat mich schon vor einiger Zeit das Kulturreferat angefragt, ob ich nicht eine Idee hätte, in welcher Form man Street-Art bei der RathausART implementieren könnte. Da ich ungern auf historisches Gemäuer male, war die einfachste Lösung, ein Objekt im Rathaus-Innenhof aufzubauen, welches als Untergrund für verschiedene Street-Art-Stile funktioniert.

Wann startet eure Kunst, wann wird sie fertig sein?

Der Aufbau passiert am Donnerstag davor. Einige der Flächen werden tatsächlich live vor Ort bemalt, andere werden schon fertig sein.

Was passiert danach damit?

Wenn wir das wüssten!

Was erwartest du sonst so von der RathausART?

Naja, mindestens ein „Groß-Artiges“ Wochenende.

Stehen noch weitere Projekte an?

Mit der Stadt sind gerade keine weiteren Projekte geplant, aber das kann sich ja schnell ändern. Darüber hinaus bin ich gerade dabei, ein nachhaltiges Sporttextilien-Label bei Kickstarter zu launchen: instagram.com/holow_clothing. Ansonsten bin ich für diverse Wandgestaltungsprojekte in ganz Deutschland auf Achse ...

RATHAUSART
Fr 4.10. / 18 – 23 Uhr // Sa 5.10. / 11 – 20 Uhr // So 6.10. / 11 – 18 Uhr
rathausart.de

KUPFERSTICH VS. URBAN ART
Skulptur von Julian Vogel + Benedikt Buchmüller @ RathausART,  
ju-li-an.com

ART WEEKEND NÜRNBERG
Parallel, fast gleichzeitig und kooperierend findet das ART WEEKEND statt. Die Galerien und Kunstorte werden am Freitag ab 18 und am Samstag von 11 bis 18 Uhr ihre Türen öffnen und zu gesonderten Ausstellungen und Führungen laden,
Fr 4.10. / ab 18 Uhr // Sa 5.10. / 11 – 18 Uhr // So 6.10. / 11 – 16 Uhr
artweekendnuernberg.com

Medienpartner: curt.




Twitter Facebook Google

#Julian Vogel, #Kunst, #RathausArt

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. Den Raumkompass, als neuer Hebel, der Leerstände der Kunst und Kultur zuspielt, haben wir euch ja bereits vorgestellt. Der ist noch recht frisch und neu und zeigt dennoch bereits erste Effekte. Zum Beispiel in Zusammenarbeit mit dem curt, der Teile seines Büros als Pop-Up-Studio zur Verfügung stellen wird, oder in Zusammenarbeit mit dem curt-Mitarbeiter Marian Wild. 200 Ateliers plus X heißt das Projekt von Raumkompass, das Institut für moderne Kunst und unserem Marian. Und genau darum geht es auch.    >>
NüRNBERG. Wenn es so etwas wie einen Günther-Jauch-mäßigen Jahresrückblick auf Nürnberg 2020 gäbe, das eine Bild, das keinesfalls fehlen dürfte, ist allen klar: Das Regenbogenpräludium hat sich, nicht nur wegen der Farbe an der Zeppelintribüne, sondern auch wegen der daran anschließenden Diskussion über Intervention und Kunst im öffentlichen Raum und den Umgang mit dem Reichsparteitagsgelände, ins kollektive Regionalgedächtnis eingebrannt. Bald zwei Monate später ist die Auseinandersetzung wieder etwas abgekühlt, hinter den Kulissen werkeln die Künstler*innen aber weiter. An ihrer Vision und der Zukunft der Gruppe. Jetzt hat das Regenbogen-Präludium sein Regenbogen-Intermezzo verfasst, ein Thesenpapier, ein Manifest, mit konkreten Vorschlägen, wie es jetzt weitergehen könnte, erstveröffentlicht hier, bei curt.
Im Intermezzo beschreibt die Gruppe ihre erste Arbeit als ein längst überfälliges Gegendenkmal, das ein Vakuum fülle: die von der Stadt festgelegten Leitlinien zum Umgang mit dem Gelände seien in 16 Jahren weder mit finanziellen Mitteln noch mit konkreten Konzepten ausgestattet worden. Als eigentliches Werk sei jedoch nicht der Regenbogen, sondern der daran geknüpfte Diskurs zu verstehen, der in Auseinandersetzung mit dem Gelände immer neue Ausdrucksformen findet. Um zu diesen Ausdrucksformen zu gelangen, fordert das Kollektiv jetzt die Schaffung einer Sozialen Plastik in Form eines selbstverwalteten Künstler*innenhauses in direkter Umgebung des Reichsparteitagsgeländes. Auch ein Finanzierungsvorschlag ist im Manifest enthalt. Das gesamte Regenbogen-Intermezzo im Wortlaut:  >>
20201215_Lysu
20201201_schaufenster-erlangen
20201001_Literaturpreis
20201201_KlosteKitchen
20201201_Staatstheater_Fundus
20210117_BuendnisfK_160
20201112_Filmhaus_Kino3
20201201_oekostrom
20201201_Ohm_Prof
20200920
20201201_Coronaleitstelle
20201201_KommVorZone
20200520_Umweltbank
20201201_N2025
20201128_Martha_Maria
20201201_Berg-IT_360
20201201_Kaweco
20201201_OTH_A_W
curt_Corona_Nachbarhilfe2