Kunst betrachtet von Natalie de Ligt #51

SONNTAG, 1. SEPTEMBER 2019

#Akademie der Bildenden Künste, #Atelier- und Galeriehaus Defet, #Auf AEG, #Ausstellung, #BBK, #Fotoausstellung, #Fotoszene Nürnberg, #Galerie Hirtengasse, #Galerie Sima, #Galeriehaus Nord, #Kater Murr, #Kreis Galerie, #Kunst, #Kunstgalerie Fürth, #Kunsthaus, #Kunstmuseum Erlangen, #Kunstpalais Erlangen, #Kunstverein Kohlenhof, #Kunstverein Nürnberg, #Natalie de Ligt, #Neues Museum, #Oechsner Galerie, #Straßenkreuzer, #Tiergarten



Bis 8. September 2019
DASHDEMED SAMPIL: NEUE BILDER
Es ist erfreulich, dass die Oechsner Galerie die wunderbare Ausstellung mit Dashdemed Sampil verlängert hat. Es gibt auch Grund zu feiern. Der ursprünglich aus der Mongolei stammende Künstler ergatterte im Juli nicht nur einen Anerkennungspreis beim Nürnberger Nachrichten-Kunstpreis, sondern erhält in diesem Jahr einen der noch begehrteren Kulturpreise der Stadt Nürnberg. Zum Abschluss seiner Ausstellung findet eine Matinee statt: Sonntag, 8.9., 11-13 Uhr.

OECHSNER GALERIE
im Atelier- und Galeriehaus Defet
Gustav-Adolf-Str. 33, Nbg
Mi-Fr 13–18 Uhr, Sa 11–15 Uhr u.n.V.
oechsner-galerie.de


Bis 15. September 2019
KINGA NOWAK, MATEUSZ VON MOTZ: INSELKUNST 2019
In der dritten Auflage von «Inselkunst» begegnen sich im öffentlichen Raum Arbeiten von Kinga Nowak (*1977 in Krakau, arbeitet derzeit in Nürnberg) und Mateusz von Motz (studierte u. a. in Nürnberg).

KRAKAUER HAUS
Hintere Insel Schütt 34, Nbg
krakauer-haus.de


Bis 15. September 2019
ANNA K.E., FLORIAN MEISENBERG: COMPLIMENTARY BLUE

KUNSTPALAIS ERLANGEN
Palais Stutterheim
Marktplatz 1, Erlangen
Di-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr
kunstpalais.de


Bis 6. Oktober 2019
DAVID REED: VICE AND REFLECTION #2
Eine Besprechung zur Ausstellung findet sich auch hier auf der Website.

NEUES MUSEUM NÜRNBERG
Klarissenplatz, Nbg
Di-So 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr
nmn.de


Bis 20. Oktober 2019
HÉLÈNE FAUQUET: INTERIORS
VEIT LAURENT KURZ: METAPHORS AND MUTATIONS

Veit Laurent Kurz (*1985 in Erbach) bestreitet derzeit seine Präsentation zum Marianne-Defet-Malerei-Stipendium, das ihn für einige Monate nach Nürnberg führte. Der Künstler liefert keine typische Malerei, sondern legt seine Ausstellung als themen- und medienumspannendes, begehbares Diorama an: Malerei, Malerei als Combine Painting, Video, Installation, Objekt, Skulptur – alles taucht auf und wird teilweise miteinander verwoben. Es gibt kaum eine Stelle, wo es dem Besucher möglich ist, zurückzutreten. Stets ist er mittendrin – in einer Welt teils wundersamer, phantastischer, dann wieder realer Elemente. Am Boden verlaufen Schläuche, die alles miteinander zu verbinden scheinen. Wird hier auf den Nährkreislauf eines zwischen Utopie und Dystopie schwankenden Systems angespielt? Sehr zurückhaltend erscheint daneben die Ausstellung «Interiors» der in Wien lebenden Künstlerin Hélène Fauquet (*1989). Auf Holzpaneele ließ sie gefundene und dann von ihr bearbeitete Bilder von Buntglasscheiben drucken. Fast wie eine Ausstellung von Kirchenfenstern nimmt sich diese klassische und im Gegensatz zum Kollegen minimalistische Präsentation aus. Bei einem Künstlergespräch zwischen Hélène Fauquet und Anette Freudenberger (Direktorin Galerie der Stadt Schwaz) am 26.09., 19 Uhr, können die Besucher mehr über das Werk der Künstlerin erfahren.

KUNSTVEREIN NÜRNBERG – Albrecht Dürer Gesellschaft
Milchhof, Kressengartenstr. 2, Nbg
Di-Fr 14-18 Uhr,  Sa/So 13-18 Uhr u.n.V.
kunstvereinnuernberg.de


Bis 31. Oktober 2019
RROOOAAARR!
Die Klasse von Prof. Michael Sailstorfer hat in Kooperation mit dem benachbarten Tiergarten eine Ausstellung mit temporären Interventionen und dauerhaften Skulpturen auf dem Zoogelände konzipiert. Die 15 Studenten und auch Michael Sailstorfer selbst konnten – immer in Absprache mit den Pflegern – den gesamten Tiergarten nutzen und sogar in manches Gehege gelangen. Eine besondere Herausforderung ist das Projekt auch deshalb, weil es den Akteuren die Möglichkeit bietet, künstlerische Handlungsweisen im öffentlichen Raum zu erproben und weiterzudenken. Es erscheint eine Publikation. Leider ist der Eintritt recht teuer.

TIERGARTEN NÜRNBERG
Am Tiergarten 30, Nbg
Eintritt: 16,-/14,-/5,70 Euro
Täglich 8-19:30 Uhr, Schließung Tierhäuser 18:45 Uhr, Einlass bis 18:30 Uhr
tiergarten.nuernberg.de
adbk-nuernberg.de/termine/rroooaaarr


Eröffnung: Samstag, 7. September, 19 Uhr
8. bis 22. September 2019
EXTINCTION MANUAL – ANLEITUNG ZUM AUSSTERBEN
Seit 2004 organisiert der KunstRaum Weißenohe in der Klosterbrauerei Weißenohe Ausstellungen mit zeitgenössischer Kunst zu gesellschaftlichen und sozialen Fragen.
«In diesem Jahr thematisieren wir die systematische und vollständige Zerstörung der Lebensgrundlagen auf unserem Planeten. (...) 35 Künstler*innen untersuchen zusammen mit versierten Fachleuten Tendenzen und Prozesse in Hinsicht auf das menschliche, vorausschauende Planen und Handeln im Angesicht einer sich nähernden Katastrophe. Die Ausstellung ‹EXTINCTION MANUAL› zeigt Ergebnisse, Hypothesen und Prognosen zusammen mit Kunstwerken aus Zeichnung, Malerei, Objektkunst, Fotografie, Video und Installation» (Pressetext). Zur Eröffnung sprechen Katharina Winkler und der Fürther Künstler Lutz Krutein. Beide sind Kuratoren des Projekts und Vorstand des KunstRaum Weißenohe e.V. Außerdem gibt es zur Vernissage Musik, Performances und Papierfigurentheater. Mehr Infos zu den teilnehmenden Künstlern, Anreise etc. findet man auf der Website.

KUNSTRAUM WEIßENOHE
Klosterbrauerei
Klosterstr. 20, Weißenohe
Fr/Sa 14–18 Uhr, So 11–18 Uhr
kunstraum-weissenohe.de


Eröffnung: Dienstag, 10. September, 19 Uhr
10. September bis 13. Oktober 2019
ZIEMLICH ECHTE ORIGINALE
Die meisten können es kaum erwarten, wenn Ende des Jahres die CD vom Straßenkreuzer, dem Nürnberger Sozialmagazin, erscheint. Seit 18 Jahren gehört dazu die besondere Covergestaltung: Verkäufer des Straßenkreuzer stellen Plattencover berühmter Bands nach und werden vom Fotografen Michael Mateijka ins (r)echte Licht gerückt. AC/DC, Kiss, Abba, Kraftwerk, The Who, Nirvana, Udo Lindenberg uvm. wurden schon aufs Vornehmste plagiiert. Im Kneipencafé Kater Murr werden nun zum ersten Mal alle bisherigen Cover auf 30 x 30 cm originaler Plattengröße im Rahmen einer Ausstellung präsentiert. Zur Eröffnung spricht die zauberhafte Natalie de Ligt. Ein weiterer Artikel zu dem Projekt ist hier zu finden.

KATER MURR
Johannisgasse 14, Nbg.
kater-murr.de, strassenkreuzer.info


Eröffnung: Mittwoch, 11. September, 19.30 Uhr
12. September bis 20. Oktober 2019
SKETCHES FOR SYRIA
«Sketch for Syria» ist ein Ausstellungsprojekt von 2017 in Venedig, das sich mit dem Wiederaufbau Syriens befasst und für das Architekten aus aller Welt gewonnen wurden, künstlerische Skizzen zu erarbeiten. Die Mittel waren Papier und Bleistift. 52 Notizbücher kamen allein von syrischen Architekten, die darin Zukunftsvisionen festhalten oder auch das Drama von Flüchtlingen und Migranten reflektieren.
Erstmals in Deutschland zeigt nun die KREIS Galerie eine Auswahl dieser Skizzen. Der aus Syrien stammende Künstler Bahzad Sulaiman setzt die Ausstellung in Szene.

KREIS Galerie – Galerie am Germanischen Nationalmuseum
Karthäusergasse 14, Nbg
Mi 16-20, Do/Fr 14-18, Sa 11-15 Uhr u.n.V.
kreis-nuernberg.de


Eröffnung: Freitag, 13. September, 19 Uhr
18. September bis 24. Oktober 2019
ANNA POETTER: THE INCARNATION AND THE BECOMING
Der Untertitel von Anne Poetters Ausstellung lautet «Von Zybriden und Chimären». Die Künstlerin, die derzeit bei Michael Sailstorfer
an der hiesigen Kunstakademie studiert, beschäftigt sich darin mit den Möglichkeiten der Stammzellenforschung, im Besonderen der Erzeugung von Zybriden. Zybriden sind durch Zelltransfer erzeugte Mensch-Tier-Wesen. «Die Ausstellung entwickelt ein Narrativ, in dem diesen neuen Mischwesen die Rolle der Heilsbringer zuteil wird: denn nur wenn wir bestimmte Wesensmerkmale des Homo Sapiens kontrollieren lernen, wird es möglich sein, den Planeten zu retten» (Anna Poetter).

BBK NÜRNBERG – GALERIE HIRTENGASSE
Hirtengasse 3, Nbg. Mi/Do 14-18 Uhr u.n.V.
bbk-nuernberg.de

Am 14. September eröffnet der BBK Nürnberg eine weitere Galerie in der Veillodterstr. 8, Nbg.


Eröffnung: Samstag, 14. September, 19 Uhr
15. September bis 12. Oktober 2019
JONAS TRÖGER: EXPOSITION UNIVERSELLE DES PRODUITS DU MONOCHROME
Jonas Tröger (*1991 in Erlangen) studierte bei Prof. Michael Hakimi an der Kunstakademie Nürnberg und machte mit seinen Ausstellungen bereits in der Vergangenheit auf sich aufmerksam. Seine Arbeiten und Installationen weisen oft einen experimentellen, laborhaften Charakter auf, was dem Interesse des Künstlers an Zusammenhängen von Natur, Kultur und Technik geschuldet sein mag. Auch der Ausstellungstitel spielt darauf an, erinnert er doch an den Titel der damaligen Pariser Weltausstellungen, die allerdings anstelle von Erzeugnissen von Monochromen wettbewerbsfähige Neuigkeiten auf dem Gebiet der Technik, des Kunsthandwerks und der Kunst allgemein präsentierten. Jonas Tröger beschränkt sich im Kunstverein Kohlenhof auf seine neue Malereiserie «Exposition Universelle Monochrome». Alle haben das Format 100 x 70 cm und sind ausschließlich mit verschiedenen, offiziell als Wandweiß in Baumärkten zu kaufenden Dispersionsfarben gemalt. Es überrascht, wie viele Abstufungen diese Weißfarben aufweisen und dass sich damit Bilder mit Hell-Dunkel-Kontrast und Räumlichkeit malen lassen. Jonas Tröger wählt für seine Serie eine Bandbreite an Motiven wie antike Tempel oder andere kunst- und architekturhistorische Verweise. Daneben gibt es aber auch motivische Anspielungen auf frühere Arbeiten des Künstlers sowie auf Themen des Ausstellens und des Musealisierens. Tröger geht es hier auch «um das vermeintlich neutrale Ideal des White-Cubes». Dieses Weiß-Ideal kann übrigens gestört werden, wie Michael Hakimi zu recht in einem Text zu Trögers Serie vermerkt, dann nämlich, wenn man wieder und wieder Ausbesserungen an Ausstellungswänden vornimmt. Weiß ist eben nicht gleich weiß. Zur Eröffnung spricht Helga Krutzler vom Kunstpalais Erlangen.

KUNSTVEREIN KOHLENHOF
Grasersgasse 15/21, Nbg
Do-Sa 14-19 Uhr u.n.V.
kunstvereinkohlenhof.de

Eröffnung: Sonntag, 15. September, 11 Uhr
5. September bis 27. Oktober 2019
NINA STAEHLI: BATTLEFIELDS OF CUPIDITAS
Die 1961 geborene Künstlerin Nina Staehli, die abwechslend in Luzern und Berlin lebt, arbeitet in vielen Bereichen. Neben Performances, Plastiken und Rauminstallationen umfasst ihr Werk auch Filme. Im Zentrum ihrer Ausstellung in der kunst galerie fürth steht eine große pneumatische Skulptur. Zur Eröffnung spricht der Erlanger Theologe und Philosoph Prof. Dr. Ralf Frisch.

KUNST GALERIE FÜRTH
Königsplatz 1, Fürth
Mi-Sa 13-18, So/Feiertage 11-17 Uhr
kunst-galerie-fuerth.de

Eröffnung: Sonntag, 15. September, 17 Uhr
15. September bis 13. Oktober 2019
KATHARINA GIERLACH, STEFANIE SCHRANK: BAUTEN
Die Kölner Künstlerinnen Katharina Gierlach und Stefanie Schrank widmen sich in ihrer Arbeit den unterschiedlichsten Erscheinungsformen von Bauten und Behausungen, wie sie sowohl im Menschen-, Tier oder auch Pflanzenreich vorkommen können. Gierlach befasst sich in ihren Ölgemälden mit den mittlerweile zerstörten Baumhäusern im Hambacher Forst, und Schranks feingliedrige Zeichnungen zeigen fragile Nester oder unterirdische Bauten.
 
GALERIE BERNSTEINZIMMER
Großweidenmühlstraße 11, Nbg
Sa/So 15-19 Uhr
galerie-bernsteinzimmer.de


Eröffnung: Dienstag, 17. September, 19-21 Uhr
17. September bis 9. November 2019
HORST MÜNCH:  HIER IST ES GANZ ANDERS / TEIL 1 / MALEREI
Auch wenn der in Nürnberg geborene Künstler Horst Münch (*1951) schon viele Jahre in Köln lebt und arbeitet, ist er in seiner Heimatregion nach wie vor präsent. Er ist u.a. in der Sammlung des Neuen Museums Nürnberg vertreten, und seine Werke werden immer wieder gezeigt. In einem Pressetext von 2010 wird dem vielseitigen Künstler, der als Maler, Bildhauer, Fotograf, Autor und Videokünstler tätig ist, bescheinigt, er zählte schon zur post-ironischen Generation, als es diesen Begriff noch gar nicht gegeben hätte. Vielleicht meint der Begriff in Bezug auf Horst Münch, dass in all seinen Arbeiten eine Art umfassendes Weltverständnis zum Tragen kommt, in dem Sinn, dass er nicht nur das Material, mit dem er arbeitet, ernst und zugleich leicht nimmt, sondern dass er auch die Themen mit Tiefe und gleichsam einer gewissen humorvollen Distanz und dem Blick fürs Absurde angeht. Titel wie «Ich werde mich ändern» oder «Ich werde mich geändert haben» sind hierfür beispielhaft.

GALERIE SIMA
Hochstr. 33, Nbg
Di-Mi 17-19 Uhr, Sa 11-14 Uhr u.n.V.
sima-projects.de


Eröffnung: Mittwoch, 25. September, 19 Uhr
26. September bis 17. November 2019
DAS LABYRINTH
Mit dem vielsagenden und an dieser Stelle treffenden Titel «Das Labyrinth» versucht die Ausstellung die Geschehnisse um den NSU erneut zu beleuchten. «Am Ende bleiben zu den Geschehnissen mehr offene Fragen als der Prozess beantworten wollte oder konnte. Warum wird man den Eindruck nicht los, dass niemand den rechten Terrorismus ernst genommen hat?» (Pressetext).
Die Ausstellung ist eine Kooperation der Diskurswerkstatt e.V.,  dem Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände Nürnberg und dem Nuremberg International Human Rights Film Festival.

KUNSTHAUS
Königstr. 93, Nbg
Di, Do-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr
kunstkulturquartier.de/kunsthaus


Eröffnung: Freitag, 27. September, 19 Uhr
29. September bis 3. November 2019
MARKUS KRUG: STUFENLOS AUFSTEIGEND
Der in München lebende Künstler Markus Krug (*1965) zeigt eine Rauminstallation und Wandobjekte.

GALERIEHAUS NORD
Wurzelbauerstr. 29, Nbg
Di/Mi 11-16 Uhr, Do/Fr 11-13 Uhr, So 11-16 Uhr
galeriehaus-nuernberg-nord.de


Eröffnung: Sonntag, 29. September, 11 Uhr
29. September bis 3. November 2019
LICHT I BILDER
In der Ausstellung soll der Begriff des Lichtbildes erkundet werden. Wie es im Pressetext heißt, bedeutet Fotografieren wörtlich «Zeichnen mit Licht». Solche Lichtbilder changieren nicht selten zwischen dokumentarischer Wahrheit und malerischem Experiment. Lichtbilder können aber auch ganz andere, objekthafte oder malerische Arbeiten sein: Videokunst, Leuchtkästen, Lichtinstallationen. In der Ausstellung werden Arbeiten aus der Fotografie-Sammlung des Kunstmuseums gezeigt, sowie zeitgenössische Positionen der Fotografie und Video- und Lichtkunst aus Franken und der Oberpfalz.

KUNSTMUSEUM ERLANGEN
Loewenichsches Palais
Mi, Fr, Sa 11-15 Uhr, Do 11-19 Uhr, So 11-16 Uhr
kunstmuseumerlangen.de



Eröffnung: Samstag, 21. September, 12 Uhr
21. und 22. September 2019
OFFEN AUF AEG 2019
Der Hauptakt bei Offen Auf AEG ist wie jedes Jahr die Werkschau. Mit Dr. Harriet Zilch von der Kunsthalle Nürnberg konnte auch heuer wieder eine prominente und ausgezeichnete Kuratorin gewonnen werden. In Halle 15 präsentieren sich unter ihrer Leitung nun zum zehnten und auch letzten Mal alle Künstlerinnen und Künstler, die auf dem AEG-Gelände arbeiten. Nach der Werkschau wird die Halle 15 einer neuen Nutzung zugeführt. Auch die Offenen Ateliers werden bald der Vergangenheit angehören. Mehr als 80 Kunstschaffende werden sich in naher Zukunft einen neuen Arbeitsraum suchen müssen. Nürnberg verliert einen wichtigen Kunst- und Künstlerstandort. Was zwar von Anfang als Zwischennutzungsprojekt angelegt war, entwickelte sich in einer Weise, dass man jetzt von einem Verlust sprechen muss, wenn es die Künstlerinnen und Künstler demnächst in viele Winde verstreut.
In der Galerie 76, dem kleinen Pfortencafé mit angeschlossenem Ausstellungraum, zeigt Eva Nüßlein aktuelle Arbeiten. «Unter AEG» heißt ihre Schau, die sicher auch nach dem Eröffnungswochenende zu sehen ist (Eröffnungswochenende: Sa 21.09., 14-3 Uhr, So 22.09., 14-21 Uhr). Außerdem zeigt sie Arbeiten in ihrem Atelier in Halle 61. Und sie spielt am Samstag ab 20 Uhr ebendort vor den großen AEG-Lettern live und open air mit ihrer Band «Ambiviolenz».
Die Kulturwerkstatt Auf AEG lädt zu Livemusik, Ausstellungen, Führungen durchs Haus, Kurzworkshops, Mitmachangeboten und vielem mehr. Und die Bayrische Architektenkammer präsentiert die Ausstellung «HYBRID MODERNISM | MOVIE THEATRES IN SOUTH INDIA» mit Fotografien von Sabine Haubitz und Stefanie Zoche zur postkolonialen Kinoarchitektur in Südindien. Unter dem Titel «keiner weiß» präsentieren die rund 15 Mitglieder der fotoszene nürnberg eine thematisch offene Ausstellung. Keiner – also auch nicht die fotoszene – weiß bis zur Eröffnung, was gezeigt wird. Interessantes Konzept. Mehr Infos auf die-fotoszene.de.

Werkschau in Halle 15:
Eröffnungswochenende: Sa 21.09., 12-21 Uhr, So 22.09., 12-19 Uhr, danach Do, Fr 15-19 Uhr, Sa, So 13-19 Uhr (bis 12.10.)

Offene Ateliers:  
Alle Auf AEG ansässigen Künstler präsentieren sich nicht nur in der Werkschau, sondern öffnen auch am Eröffnungswochenende ihre Ateliers. Sa, 21.09., 13-19 Uhr, So, 22.09., 13-18 Uhr.

fotoszene Nürnberg - keiner weiß:
Halle 15, 1.OG: Eröffnungswochenende: Sa 21.09., 12-21 Uhr, So 22.09., 12-19 Uhr, 28.09.-12.10.2019: Do/Fr 15-19 Uhr, Sa/So 13-19 Uhr.

AUF AEG
Muggenhofer Str. 132 / 135, Nbg
aufaeg.de

 




Twitter Facebook Google

#Akademie der Bildenden Künste, #Atelier- und Galeriehaus Defet, #Auf AEG, #Ausstellung, #BBK, #Fotoausstellung, #Fotoszene Nürnberg, #Galerie Hirtengasse, #Galerie Sima, #Galeriehaus Nord, #Kater Murr, #Kreis Galerie, #Kunst, #Kunstgalerie Fürth, #Kunsthaus, #Kunstmuseum Erlangen, #Kunstpalais Erlangen, #Kunstverein Kohlenhof, #Kunstverein Nürnberg, #Natalie de Ligt, #Neues Museum, #Oechsner Galerie, #Straßenkreuzer, #Tiergarten

Vielleicht auch interessant...

20191111_European_Outdoor