Kunst betrachtet von Natalie de Ligt #49

SAMSTAG, 1. JUNI 2019

#Atelier- und Galeriehaus Defet, #Auf AEG, #Ausstellung, #Edel Extra, #Fotoausstellung, #Fotoszene Nürnberg, #Galerie Bernsteinzimmer, #Galerie mit der blauen Tür, #Galerie VON&VON, #Grosskind, #Institut für moderne Kunst Nürnberg, #Kreis Galerie, #Kulturort Badstraße 8, #Kunst, #Kunstbunker, #Kunsthalle, #Kunsthaus, #Kunstpalais Erlangen, #Kunstverein Kohlenhof, #Kunstverein Nürnberg, #Natalie de Ligt, #Oechsner Galerie, #supermART



1./2. Juni 2019
SUPERMART #9
Auch die 9. Ausgabe des supermART, der Künstlermesse für Kunstschaffende aus der Region, bietet heuer wieder Kunst zu erschwinglichen Preisen. Neben 85 Künstlern, die Werke aller bildnerischen Bereiche zeigen, ist wie in den letzten Jahren der Kunstraum der WerkStadt Lebendhilfe Nürnberg als «Special Guest» dabei, gewissermaßen als die Fraktion Outsider Art. Die meisten der rund 15 Künstlerinnen und Künstler des Kunstraums sind mittlerweile regelmäßig in Ausstellungen in Nürnberg sowie außerhalb der Stadt vertreten. Zu Recht. Beim supermART haben sie das Privileg, in einem eigenen Ausstellungskubus ihre Werke zu präsentieren. Einen Blick dort hinein sollte man beim Rundgang durch die Künstlermesse nicht verpassen. Ansonsten gibt es an dem Wochenende Live Painting, Live DJs sowie eine  Kunstauktion (So 16 Uhr) mit Werken von Künstlern des Kunstraums. Der Erlös fließt in die Teilnahme des Kunstraums an der «Outsider Art Fair» in Paris kommenden Oktober. Weitere Infos zum supermART findet man auf der Website.

SUPERMART
Auf AEG, Halle 15, Muggenhofer Straße 135, Nbg
Sa 14-23 Uhr / So 14-19 Uhr
kunstsupermart.de
lhnbg.de


Ausstellungen etc. im Edel Extra

PHARAZ AZIMI – AN APPLE A DAY (BIS 9. JUNI)
Pharaz Azimi studiert derzeit noch an der Universität der Künste Berlin in der Klasse für Bildhauerei und Multimedia bei Prof. Karsten Konrad. Er wurde für den diesjährigen Wettbewerb Bundespreis für Kunststudierende nominiert und darf im Herbst neben weiteren Nominierten aus 24 deutschen Kunsthochschulen in der Bundeskunsthalle in Bonn ausstellen.

EDEL’S BÜCHERREGAL
In der neuen Reihe «Edel’s Bücherregal», die jeweils samstags von 17-20 Uhr stattfindet, werden diverse Perspektiven auf Lese-, Schreib- und Publizierpraxen gezeigt. Das Team vom Edel Extra will wissen: «Was lesen unsere ProfessorInnen, wie interpretieren unsere KommilitonInnen, was sind eigentlich KünstlerInnenbücher?» Die Gäste sprechen über andere und eigene Bücher. Den Auftakt machen Miruna Gavaz und Mike Franz (1.6.). Es folgen Kerstin Stakemeier und Cornelia Kastelan (9.6.), Ina Ritter und Mina Reischer (15.6.), Rusa Morke, Felix Förster und Lisa Neher (29.6).
Unterdessen stellen aus: Rosa-Violetta Grötsch (12.-16.6) und danach Michelle Eccles (19.-23.6.)

EDEL EXTRA - VEREIN ZUR FÖRDERUNG ÄSTHETISCHER PROZESSE
Müllnerstr. 22, Nbg
Täglich 17-20 Uhr (während der Ausstellungen)
edelextra.biz


Bis 5. Juni 2019
ANGELIKA PLATEN: MEET YOUR ARTIST
Angelika Platen (*1942, lebt in Berlin und Cannes) war und ist bekannt für ihre intimen Künstlerporträts, die immer auch von der Verbindung zwischen Kunstwerk und Künstler erzählen. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl jener Porträts aus der frühen Schaffensphase der renommierten Fotografin.

GALERIE VON&VON
Lorenzer Str. 31 (1. Stock), Nbg
Di-Sa 11-18 Uhr u.n.V.
galerie-vonundvon.de


Bis 9. Juni 2019
HEIMO ZOBERNIG: VIDEO
Der österreichische Künstler Heimo Zobernig (*1958) zeigt eine retrospektive Auswahl von Videoarbeiten, die seit 1980er entstanden sind.

KUNSTBUNKER - FORUM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST E.V.
Bauhof 9, Nbg.
Do-Sa 16-20 Uhr, So 14-18 Uhr u.n.V.
kunstbunker-nuernberg.org


Bis 15. Juni 2019
MAGDALENA ABELE: BUG
«Der Gedanke des Archivierens und Bewahrens ist von ganz zentraler Bedeutung bei dem langfristigen Projekt ‹BUG› von Magdalena Abele. Winzige Details im urbanen oder natürlichen Raum werden wie von einem Insektenforscher fotografisch registriert. Im Gegensatz zu einer rein wissenschaftlichen Herangehensweise spielt jedoch der fotografisch poetische Aspekt eine wesentliche Rolle» (Pressetext). Am Sonntag, 2. Juni, 15 Uhr, findet ein Künstlergespräch mit Magdalena Abele statt.
Am Mittwoch, 26. Juni, 19.30 Uhr, eröffnet die Ausstellung mit der Künstlerin Susanne Stiegeler.

KREIS GALERIE
Galerie am germanischen Nationalmuseum
Karthäusergasse 14, Nbg
Mi 16-20, Do/Fr 14-18, Sa 11-15 Uhr u.n.V.
kreis-nuernberg.de


Bis 22. Juni 2019
TIMO BEHN: IM GARTEN DEINER LÜSTE

KUNSTVEREIN KOHLENHOF
Grasersgasse 15/21, Nbg
Do-Sa 14-19 Uhr u.n.V.
kunstvereinkohlenhof.de


Bis 23. Juni 2019
LAURENZ BERGES: ORT & ERINNERUNG
Besprechung hier auf der Website

KUNSTHAUS
Königstraße 93, Nbg
Di, Do-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr
kunstkulturquartier.de/kunsthaus


Bis 10. Juli 2019
ANNA SZKODA: NO CHOICE BUT FUTURE

GROSSKIND – FOTOKUNST-GALERIE
Krelingstr. 53, Nbg
Mo-Mi 16-19 Uhr
grosskind.de


Bis 6. Juli 2019
NICO: WIE KANN DIE LUFT SO SCHWER SEIN AN EINEM TAG AN DEM DER HIMMEL SO BLAU IST
Die Ausstellung ist eine Hommage an die Sängerin und Schauspielerin Nico, die mit bürgerlichem Namen Christa Päffgen hieß, die in den 1960er zu einer Ikone wurde und 1988 im Alter von nur 49 Jahren starb. Eine Ikone ist sie bis heute geblieben. «Nico ist Pop und zugleich war ihr das ‹Populär-sein› immer egal. Leben und Werk sind geprägt von einem selbstzerstörerischen Lebensstil und einer radikalen künstlerischen Praxis» (Pressetext). Für die Schau wurden rund 30 Künstlerinnen und Künstler eingeladen, sich mit dem Phänomen Nico auseinanderzusetzen. Die Ausstellung versammelt außerdem biografische Zeitdokumente.

INSTITUT FÜR MODERNE KUNST
im Atelier- und Galeriehaus Defet
Gustav-Adolf-Str. 33, Nbg
Sa/So 12-17 Uhr u.n.V.
moderne-kunst.org


Bis 13. Juli 2019
FATMA GÜDÜ: SCHAU
Fatma Güdü (*1983) studierte an der Nürnberger Kunstakademie Malerei bei Prof. Thomas Hartmann. Er ernannte sie 2011 zur Meisterschülerin. Die Nürnberger Künstlerin ist seither regelmäßig in Einzel- und Gruppenausstellungen in Erscheinung getreten. Nun zeigt sie neue Malerei, Zeichnung und Objekte.

GALERIE MIT DER BLAUEN TÜR
Meuschelstr. 51, Nbg
Mi-Fr 15-19 Uhr, Sa 11-15 Uhr


Eröffnung: Samstag, 15. Juni, 19 Uhr
15. bis 28. Juni 2019
SONJA OCH: OH, HOW I MISS YOU SO
Im Rahmen des Schwerpunkts «Journalistische Fotografie» wurde die Fotojournalistin Sonja Och (*1984 in Pegnitz) eingeladen, ihre in Clinton in Missouri entstandene Fotoserie zu zeigen. Och begleitet darin eine junge Amerikanerin, die aufgrund einer anzutretenden Haftstrafe ihr neugeborenes Kind über acht Monate nur über einen Monitor oder eine Trennscheibe sehen konnte.

FOTOSZENE NÜRNBERG
im Atelier- und Galeriehaus Defet
Gustav-Adolf-Str. 33, Nbg
Sa/So 12–15 Uhr u. n.V.
die-fotoszene.de


Eröffnung: Mittwoch, 19. Juni, 19 Uhr
20. Juni bis 14. Juli 2019
CHRISTIAN HIEGLE: DAS GLEICHE NOCHMAL ANDERS
In einer reduzierten, fast piktogrammhaften Malerei erfasst Christian Hiegle die Gegenstände, Menschen und Landschaften, die ihn umgeben. Oft sind es die gleichen Dinge, die er wahrnimmt, aber offensichtlich jedesmal anders. Und das scheint der Anlass zu sein, die Dinge erneut zu malen, aber anders als zuvor. Zur Eröffnung spricht sein Malerkollege Jochen Pankrath.

KULTURORT BADSTRAßE 8
Badstr. 8, Fürth
Mi/Do, Fr 15-20 Uhr, Fr 15-22 Uhr,  Sa/So 12-20 Uhr
badstrasse8.de


Eröffnung: Mittwoch, 26. Juni 2019, 19 Uhr
27. Juni bis 22. September 2019
HÉLÈNE FAUQUET
VEIT LAURENT KURZ: MARIANNE-DEFET-MALEREI-STIPENDIAT


KUNSTVEREIN NÜRNBERG - ALBRECHT DÜRER GESELLSCHAFT
Milchhof, Kressengartenstr. 2, Nbg
Di-Fr 14-18 Uhr, Sa/So 13-18 Uhr u.n.V.
kunstvereinnuernberg.de


Eröffnung: Donnerstag, 27. Juni, 18 Uhr
Bis auf Weiteres
MICHAEL FRANZ. TIME REMAINING BEHIND ITSELF
Michael Franz (*1974) arbeitet vor allem im Medium der Zeichnung und mit Video. Seine Arbeiten kommen ungezwungen und zugleich gekonnt daher. Darüberhinaus schwingen stets ein wenig Humor und Ironie mit. Je tiefer man in sein Werk eintaucht, desto deutlicher wird, dass es eine explizite Auseinandersetzung ist und sich als kritische «Erzählung» über heutige Bedingungen künstlerischer Produktion erweist. Des weiteren kreist es um Fragen nach der Bedeutung von Original, Originalität und dem Originären. In diese Auseinandersetzung gehört seine Reihe von nunmehr neun Zeichnungen in verschiedenen DIN-Formaten nach einem Gemälde von Horst Antes. Das Neue Museum zeigt in einer Sammlungspräsentation diese Serie, die als Urheber Michael Franz ausweist und die der Künstler durch seine Art der Aneignung zugleich zu einem Hort Antes macht. Im Rahmen der Präsentation ist auch das Video  «Time remaining behind itself» zu sehen.

NEUES MUSEUM NÜRNBERG
Klarissenplatz, Nbg
Di-So 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr
nmn.de


Eröffnung: Donnerstag, 27. Juni, 19 Uhr
28. Juni bis 15. September 2019
ANNA K.E. & FLORIAN MEISENBERG
Mit der Ausstellung von Anna K.E und Florian Meisenberg setzt das Kunstpalais ein neues Ausstellungskonzept fort, das im letzten Jahr Premiere hatte. Es werden zwei Künstler vorgestellt, die sowohl mit eigenen Arbeiten als auch mit einem gemeinsamen Œuvre in Erscheinung treten. Noch bis zum 10. Juni sind die Ausstellungen «Architecture of the Nights» von Alona Rodeh und «Nothing New» von Andreas Schmitten zu sehen.

KUNSTPALAIS ERLANGEN
Palais Stutterheim, Marktplatz 1, Erlangen
Di-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr
kunstpalais.de


Eröffnung: Freitag, 28. Juni, 18 Uhr
29. Juni bis 20. Oktober 2019
HIDDEN BEAUTY
Nach anderthalb Jahren sanierungsbedingter Schließung öffnet die Kunsthalle Nürnberg wieder ihre Türen. Es wurden keine Kosten und Mühen gescheut, die in die Jahre gekommenen Ausstellungssäle mit einem neuen Lichtsystem auszustatten und überhaupt das Erscheinungsbild einem Facelifting zu unterziehen. Mit Bezug auf diesen Umstand thematisiert die Wiedereröffnungsschau mit dem Titel «Hidden Beauty» passenderweise «das Gebäude und das Präsentieren von Kunst aus verschiedenen Blickwinkeln». Mit Hilfe namhafter Künstler, die zum Teil eigens für die Ausstellung Werke geschaffen haben, soll die verborgene Schönheit Kunsthalle im Rampenlicht neu erstrahlen – wobei der Fokus auf dem Dialog zwischen den einzelnen Arbeiten und den architektonischen Besonderheiten der Räume liegen soll. Die Beteiligten Künstler sind Nevin Aladag, Monica Bonvicini, Olafur Eliasson, Ann Veronica Janssens, Michail Pirgelis, Laure Prouvost, Thomas Rentmeister, Karin Sander und Haegue Yang. Eine räumliche Veränderung gibt es in Bezug auf den sogenannten Projektraum: In dem Raum mit der großen Glasfront zur Königstormauer hat von nun an die Kunstpädagogik einen festen Ort.

KUNSTHALLE NÜRNBERG
Lorenzer Str. 32, Nbg
Di-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr
kunsthalle.nuernberg.de


Eröffnung: Samstag, 29. Juni, 19 Uhr
29. Juni bis 3. August 2019
DASHDEMED SAMPIL: NEUE BILDER
Die Bilder von Dashdemed Sampil (*1971, Songino Sum, Mongolei) fallen aus sämtlichen Rahmen und Zuordnungen. Im Zentrum seiner Malerei, der stets etwas Aufwühlendes eigen ist, steht die menschliche Figur. Allerdings deutet Sampil sie als solche mehr an, als dass er sie ausformuliert. Es sind vielmehr abstrahierte Wesen, die in ihrer denkwürdigen Mischung aus Ausgesetztheit und Bedrohlichkeit wie Archetypen erscheinen, die an das Archaische gekoppelt sind. In seinen neuen massigen Putzarbeiten, die der Künstler gemäß der Freskomalerei anfertigt, baut er auf übermannshohen Platten seine Figuren Schicht für Schicht auf. Bisweilen ist hier ein Grad an Abstraktion erreicht, der zu der Vermutung verleitet, dem Künstler mag es vor allem um das Moment der Gestalt- oder besser der Formwerdung gehen. Zur Eröffnung spricht Angela Wenzel (Kunsthistorikerin, K 21 Düsseldorf).
Des weiteren findet am Samstag, 29. Juni ab 20.30 Uhr im Atelier- und Galeriehaus Defet das Sommerfest statt. Und bereits ab 16 Uhr sind im gesamten Haus die Ateliers für das Publikum geöffnet.

OECHSNER GALERIE
im Atelier- und Galeriehaus Defet
Gustav-Adolf-Str. 33, Nbg
Mi-Fr, Fr 13–18 Uhr, Sa 11–15 Uhr u.n.V.
oechsner-galerie.de


Eröffnung: Sonntag, 30. Juni, 17 Uhr
30. Juni bis 28. Juli 2019
ANNA BITTERSOHL: WANDERING THROUGH THE SHADOWS OF TIME
Der Titel von Anna Bittersohls (*1982 in Dachau) Ausstellung verrät etwas über die Atmosphäre, die sie ihren zum Teil großformatigen Bildern verleiht. In Urwald gleiche Landschaften, die bisweilen wie ein Camouflage-Muster den Blick des Betrachters irrlichtern lassen, webt die Malerin immer wieder Figuren oder Tiere ein, die mit ihrer Umgebung geradezu verschmelzen und die sie wie Wanderer durch Raum und Zeit erscheinen lassen. Die Künstlerin studierte bis 2009 an der Nürnberger Kunstakademie Malerei in der Klasse von Ralph Fleck. 2016 zog es sie nach Leipzig, wo sie heute lebt und arbeitet.
Noch bis 2. Jun ist die Ausstellung «Die Meister*innen des Kleinen Formats» zu sehen.

GALERIE BERNSTEINZIMMER
Großweidenmühlstr. 11,  Nbg
Sa/So 15-19 Uhr
galerie-bernsteinzimmer.de



 




Twitter Facebook Google

#Atelier- und Galeriehaus Defet, #Auf AEG, #Ausstellung, #Edel Extra, #Fotoausstellung, #Fotoszene Nürnberg, #Galerie Bernsteinzimmer, #Galerie mit der blauen Tür, #Galerie VON&VON, #Grosskind, #Institut für moderne Kunst Nürnberg, #Kreis Galerie, #Kulturort Badstraße 8, #Kunst, #Kunstbunker, #Kunsthalle, #Kunsthaus, #Kunstpalais Erlangen, #Kunstverein Kohlenhof, #Kunstverein Nürnberg, #Natalie de Ligt, #Oechsner Galerie, #supermART

Vielleicht auch interessant...

20191201_Staatstheater_50Abos
20191201_Umweltbank
20191201_Blaue_Nacht_2020
20191118_ARENA_Premium_Paket