Die Meerretichkönigin

MITTWOCH, 8. MAI 2019

#Baiersdorf, #Fest, #Gastronomie, #Wettbewerb

Ihr Zepter ist eine scharfe Wurzel, ihr Hoheitsgebiet ganz Franken. Nach zwei Jahren geht die Amtszeit der ehrwürdigen Meerrettichkönigin Maria I. zu Ende. Nun sucht die Meerrettichstadt Baiersdorf fieberhaft nach einer geeigneten Nachfolgerin.

Die beiden Damen in der curt-Redaktion sind jedenfalls schon ganz aufgeregt und basteln bestimmt bald an ihrer Bewerbung. Es braucht nur noch ganz wenig Überredung. Die guten Argumente für den Job sind nämlich so reizvoll wie köstlich. Die Königin erhält eine Krone und repräsentiert mit Namen und Gestalt in den kommenden zwei Jahren ihrer Amtszeit eine Tradition, die bis ins 15. Jahrhundert zurückreicht. Markgraf Johann von Brandenburg residierte zu jener Zeit in Baiersdorf auf dem Schloss mit dem eigentümlich passenden Namen Scharfeneck. Johann importierte die Zauberwurzel aus einem nicht näher genannten fernen Land nach Franken. Seither befindet sich rund um Baiersdorf das älteste Krenanbaugebiet der Welt. Die Königin der Felder und Bauern darf das weiße Gold unter anderem auf dem Krenmarkt in die Höhe halten oder auch auf der Grünen Woche in Berlin. Und sich von niederen Amts- und Würdenträgern wie dem Södermarkus den Hof machen lassen. Die Baiers-dorfer Krenweiber stehen ihr freilich als folgsamer Hofstaat zur Seite. Bewerben dürfen sich alle Mädels ab 18, die einen gesundes Meerettich-Grundwissen mitbringen. Das sollte für unsere kluge Leserinnenschaft nicht das Problem sein. Also, immer ran an die Bewerbung! Darauf ein dreifach kräftiges: Kren hoch! 

BAIERSDORFER MERRETTICHKÖNIGIN. 
Bewerben bis 31. Mai, Infos auf: baiersdorf.de




Twitter Facebook Google

#Baiersdorf, #Fest, #Gastronomie, #Wettbewerb

Vielleicht auch interessant...

KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. So langsam wird das mit dem Spaziergang: Nicht nur das Konfuzius-Institut (bzw. der Kunstraum desselben in der Pirckheimerstraße) stellt momentan Gewinner*innen eines Fotowettbewerbs aus, sondern ab sofort auch das Künstlerhaus. Hinzu kommt das Bernsteinzimmer mit seinem Bernstein-Kabinett (bis 06. Dezember mit den Wunderkammern von Susanne Stiegeler). Googles Vorschlag für unseren Nürnberger Kunstspaziergang siehe unten, dabei sind allerdings die neuen Litfaßsäulen nicht mit eingerechnet, die den ein oder anderen zusätzlichen Schlenker bedeuten würden. Ärzte empfehlen aber eh 10.000 Schritte am Tag, wenn man dabei auch noch Kunst bestaunen kann, trainiert man Herz und, äh, Hirn.   >>
20210117_BuendnisfK_160
20201215_Lysu
20201201_Staatstheater_Fundus
20201001_Literaturpreis
20201112_Filmhaus_Kino3
20201201_schaufenster-erlangen
20201201_KlosteKitchen
20201201_Berg-IT_360
20201201_N2025
20201201_KommVorZone
20200920
20201201_Kaweco
20201201_OTH_A_W
20200520_Umweltbank
20201201_Coronaleitstelle
20201201_oekostrom
20201201_Ohm_Prof
20201128_Martha_Maria
20210117_curt_Image