curt Magazin #230

1. DEZEMBER 2018 - 31. JANUAR 2019, NÜ/FÜ/ER

#Printmagazin

VORWORT   (… oder doch lieber direkt zum e-Book?)

Werte Freunde, geschätzte Kooperationspartner, Kegelkumpels, Leser, User, Fans, Stalker,
wir müssen Euch aus diversen Gründen vor dieser historischen curt-Ausgabe warnen! Wir verhärmten, gebeutelten, obsoleten Printheftmacher setzen ja dem ikonischen „PRINT IST TOT!“ gerne trotzig ein „Haptik ist King!“ entgegen und lassen dann bei einem Magazin die Seiten durch die Finger flippen, dass es nur so flappt. „Gibt halt nix Schöneres, als ein gut gemachtes Heft aus Fleisch und Blut!“, weiß unser Vertriebler kennerhaft zu ergänzen.

 „Gedruckt mit Schweiß und Blut, muss das heißen, du Otto!“, korrigiert Fränk an seinem letzten curt-Arbeitstag nach zehn Jahren Verlagszugehörigkeit, fummelt seinem Noch-Chef eine poröse Sportsocke vom Fuß und tupft sich damit zwei, drei Zehren von der Wange. „Sentimentalitätstränen?“, fragt die Praktikantin, und haucht ein „So sad, Cutie!?“ hinterher, wohl wissend, dass Fränk gerade ganz nah ans Wasser gebaut hat. Der Vertriebler hingegen agiert wie gewohnt unsensibel, steckt sich mit einem mittelgroßen Geldschein eine Frauenzigarette an (slim), rollt genervt mit den Augen und löst mit seiner Fernbedienung mal wieder den Alarm seines Maybachs aus, um wieder mal zu versuchen, witzig zu sein. Alle zucken zusammen. Fränk auch, sein rührseliger Körper verliert komplett die Kontrolle und die Tränen spritzen ihm waagerecht aus den Augen, der Praktikantin ans Ohr. Unangenehme Situation, aber zum Glück ist der Maybach so tosend laut, dass er das Schluchzen übertönt. Der andere Chef nutzt die Gunst der Stunde und schreit in die Runde: „Lasst uns gemeinsam ein Lied singen. Ein Abschiedslied für Fränk. Das wär doch jetzt schön, Fränk, oder?“ Fränk bricht sein Schluchzen ab, schnieft und nickt. Seine Tränen spritzen jetzt nicht mehr heraus, sondern rinnen herab, wie es anatomisch richtig ist. Der Vertriebler stellt die Sirene ab, legt den Kopf in den Nacken und beginnt das Lied anzustimmen, das unser Verlagsteam in harten Zeiten schon immer zusammengeschweißt hat: „Calypso Boy“ von Bird Berlin. Wir singen gemeinsam, wir schunkeln, tanzen. Das kleine Tischfeuerwerk ist wunderschön. „Fränk, nun kannst du ans Licht gehen. Wir lassen dich frei“, sagt der eine Chef zu Fränk. Alle nicken, auch Fränk. Er zieht die orangene Strickjacke an, die ihm sein anderer Chef zum Abschied überreicht. „Fränk, sei ein bisschen mehr wie ich, dann wird das schon noch mit dir.“ Fränk nickt ein wenig, stopft seine dünnen Arme in die Ärmel der schönen Vintage-Jacke, macht damit ein Duckface-Selfie und wirkt schon gar nicht mehr ganz so sehr todtraurig. Er summt, während seine Exkollegen inbrünstig den Calypso Boy schmettern und ihre Körper drehen, wie es Birdi immer macht. Alle sind jetzt sehr glücklich. Fränk öffnet die schwere Bürotür. Er geht ins Licht und blickt dabei nicht zurück. Er hat es geschafft.

Fränk darf jetzt auch bei unserem Adventsspecial mitmachen, wie alle Nichtmitarbeiter. Das wird großartig – siehe Seite 14.
Er darf auch Karten gewinnen für die die Fanta4 zum Beispiel. Oder für die Verleihung des Deutschen Kabarett-Preises, bei der wir Medienpartner sind. Oder er darf uns im Büro besuchen und muss nix arbeiten. Er hat es geschafft!

Und alle anderen da draußen? Macht am besten einfach exakt das, was wir tun, dann wird es mehr als super.
Willkommen in unserer, in Eurer Welt! Alles Andere ist Makulatur.

Innigst, Euer curt-Team (skinny fat). Frohes Fest, Guten Rutsch, super 2019 usw.

___


Und hier geht´s noch mal zum e-Book: KLICK

[Covermotiv: Links: Matthias Egersdörfer / Foto: Natalie de Ligt; Rechts: Mäusi Joppke / Foto: Torsten Hönig]




Twitter Facebook Google

#Printmagazin

Vielleicht auch interessant...

Das kommunale Immobilienunternehmen wbg Nürnberg (wbg) und der Raumkompass Nürnberg beleben in Kürze einen ehemaligen Supermarkt in Langwasser Nord mit Kunst-, Kultur- und Kreativschaffenden. Dieses Raumangebot ist das erste Modellprojekt für den Raumkompass. Die neue Nutzung des Gebäudes könnte starten, wenn die momentan von akuter Raumnot betroffenen Künstler*innen aus der Marienstraße ihre Zwischennutzung in diesem Gebäude beenden und ihr langfristiger neuer Ort bezugsfertig ist. Dieter Barth, der Leiter der Unternehmenskommunikation der wbg, und Maria Trunk, die den Raumkompass im Amt für Kultur und Freizeit konzipiert, haben uns berichtet, wie sie dabei vorgehen und warum curt zum Medienpartner des Raumkompasses geworden ist, sogar mit einem eigenen Raumangebot als Sahnehäubchen oben drauf.  >>
Noch bis 31. Januar. könnt und solltet ihr, so ihr unter 30 seid, eure Texte für den 33. Fränkischen Preis für junge Literatur einreichen (ausgerichtet von den Nürnberger Literaturläden). 1.500 Euro gibt es insgesamt zu gewinnen, die auf die Preisträger*innen aufgeteilt werden. Gleich doppelt freuen durfte sich in diesem Jahr Lisa Neher, die Erstplatzierte der Jury und Gewinnerin des Publikumspreises. Sie wurde hier von unserem Andreas Thamm befragt, der sich übrigens auf Platz 2 schrieb.  >>
Das Quartier U1 kümmert sich weiter um die Rundumbetreuung der kreativen Szene der Stadt Nürnberg. Wer eine Idee hat, komme ins Amt für Ideen. Wer sein Projekt finanziell gefördert haben will, hat sich hoffentlich bei der Akteursförderung beworben. Und wer gerade einfach dringend einen Raum für kommende Projekte braucht, sucht ihn sich im neuen Raumteiler.  >>
MAGAZIN  13.10.2020
AEG-GELäNDE. Ihre Vision ist es, den Zugang zur Skateboarding-Kultur zu erleichtern und ihre Werte des produktiven Aktionismus, der toleranten Gemeinschaft und des konstruktiven Raumerlebens nach außen zu tragen. Denn Skaten ist so viel mehr als nur ein Sport – it‘s a vibe. Das Fuzzi-Kollektiv aus Nürnberg lebt uns diesen Vibe vor: Seit 2013 schafft die Gruppe beim „Kunst auf AEG”-Gelände einen Begegnungsort für Skater*innen mit ihrem Umfeld. Der dabei entstandene Raum ist geprägt von der Vereinigung individueller Interessen, welche sich in einem gemeinsamen künstlerischen Schaffen bündeln: „CampDavid“ zeigt auf vielfältige Art und Weise auf, wie viel Potenzial aus der Skateszene heraus wächst und inwiefern sie eine Bereicherung für die Diversität der Kulturlandschaft Nürnbergs darstellt.    >>
20211001_Feuchtwangen
20210304_Mam_Mam_Burger
20210610_Filmhaus
20210903_welovemma
20210801_Bio_Erlebnistage
20210201_Allianz_GR
20210318_machtdigital
20210801_Kunstpalais_Erlangen
20210801_Sternla
20201201_KommVorZone
20210801_Bayern_spielt
20210801_berg-it
20210719_0810_think
20210916_LangeNachtDemokratie
20210801_Herzo
20210101_Theresien_KH_Baby
20210601_MFK_Neuland
20210902_StadtStein
20210801_Sparkasse_Bildung
20210801_e-werk
20210809_Stereo_Prinzip_Hoffnung
20210801_LOsteria
20210801Paraser
20210801_Zukunftsmuseum
20210801_OTH_Lost
20210801_Figurtentheaterfestival
20210401_Umweltbank_360
20210910_Weinentdeckertage
20210117_curt_Image