Kunst betrachtet von Natalie de Ligt #43

MITTWOCH, 31. OKTOBER 2018

#Akademie der Bildenden Künste, #Atelier- und Galeriehaus Defet, #Ausstellung, #Edel Extra, #Galerie Bernsteinzimmer, #Galerie Sima, #Kunst, #Kunsthaus, #Kunstverein Kohlenhof, #Kunstverein Nürnberg, #Kunstverein Zirndorf, #Kunstvilla, #Natalie de Ligt, #Neues Museum, #Oechsner Galerie, #Projektraum Orffdrei

Natalie sichtet, kommentiert und bewertet für curt und Euch das aktuelle Kunstgeschehen.

1. bis 18. November 2018
GROUP HABITS
In der Gruppenausstellung geht es um Konzepte der Zusammenarbeit und Verknüpfung, und sie fokussiert dabei laut Ankündigung auf die Performativität künstlerischer Kollektivität. Die Ausstellung wird kuratiert von Gergana Todorova in Zusammenarbeit mit Judith Grobe. Beide sind an der Nürnberger Kunstakademie für das Programm «Entrepreneurship for Artists» zuständig, also für die Stärkung unternehmerischer Fähigkeiten der Studierenden sowie eine bessere Sichtbarkeit sowohl während als auch nach der Studienzeit. Es passt, dass im Rahmen der Ausstellung weniger das Herausbilden und die Erscheinungsform klassischer Künstlergruppen steht, sondern vielmehr «die Emergenz von sich zueinander verhaltenden künstlerischen Handlungen und Haltungen, ihre temporäre Natur, die Einflüsse fluider Netzwerke und letztlich die Kollaboration als eine Strategie der oft außerinstitutionellen Selbstorganisation (...)» (Pressetext).

AKADEMIE GALERIE NÜRNBERG / AUF AEG
Muggenhofer Str. 135/Halle 13, Nbg
Mi-So 14-19 Uhr
adbk-nuernberg.de


Bis 10. November 2018
MEIKE MÄNNEL: LIFE IS OK
Die Fotografien der Nürnberger Künstlerin Meike Männel, die derzeit noch an der Nürnberger Kunstakademie studiert, sind in vielerlei Hinsicht auffällig, obgleich die Motive, die Männel wählt, durchaus alltäglich sind. Meist lichtet sie ihre nähere Umgebung ab, vor allem Personen und die Natur geraten in den Fokus der Kamera. Allerdings erwirkt sie mit dem Ausschnitt – meist geht sie nah an die Objekte heran – und mit dem Einsatz des Blitzlichts einen geradezu voyeuristischen Blick. Die für sich genommen gewöhnlichen Motive wie eine Rückenansicht oder Geäst vor Abendhimmel werden zugleich wie Kleinode ins rechte Rampenlicht gerückt. Hierbei ist es vor allem die seltsame Farbigkeit, die die Motive sowohl natürlich, als auch künstlich erscheinen lassen. Ebenso bemerkenswert ist, dass man kaum mehr sagen kann, ob das Abgelichtete inszeniert wurde, oder das Foto spontan entstanden ist.
Am Sonntag, 25. November, 15 Uhr, findet im Kohlenhof die alljährliche Kunstauktion statt, die unter dem Motto steht «Win-Win-Win / Künstler-Käufer-Kunstverein». Vorbesichtigung der zu versteigernden Werke ist am Samstag, 24. November, 14-19 Uhr.

KUNSTVEREIN KOHLENHOF
Grasersgasse 15/21, Nbg
Do-Sa 14-19 Uhr
kunstvereinkohlenhof.de


Bis 17. November 2018
LAILA AUBURGER, LUDWIG HANISCH: TRAIL USED BY WILD ANIMALS
Eine dialogische Ausstellung mit Fotografien von Leila Auburger und Malerei von Ludwig Hanisch.

GALERIE SIMA
Hochstraße 33, Nbg
Mi-Fr 17-19 Uhr, Sa 11-14 Uhr u.n.V.
sima-projects.de


Bis 18. November 2018
News Flash.
#MESSAGE #SOCIALMEDIA #ARTISTS
Die Gruppenausstellung stellt Arbeiten von 14 KünstlerInnen vor, bei denen es salopp gesagt um Segen und Fluch moderner Technologien und digitaler Kommunikation geht. Irene Chabr etwa entwirft in ihrer Wandinstallation «Wandernde Gesten III« (2018) eine Collage aus Bildern, die auf eine bestimmte Form der Kultivierung von Selfies im Netz bzw. in sozialen Netzwerken anspielen und die, wie der Kurator der Ausstellung Matthias Dachwald (Kunsthaus) in seiner Eröffnungsrede anmerkte, ein hybrides Ich zeigen, das stets zwischen repräsentativer Nachricht und Selbstdarstellung changiert. Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen. Zu empfehlen ist auch der Besuch der ausstellungsflankierenden Veranstaltungen: z.B. am Mittwoch, 7. November, 19 Uhr, «Can't huge very cat», Vortrag von Eve Massacre oder die Kuratorenführung mit Matthias Dachwald am Mittwoch, 14. November, 18.15 Uhr.

KUNSTHAUS
Königstr. 93, Nbg
Di-So 10-18, Mi 10-20 Uhr
kunstkulturquartier.de/kunsthaus


Bis 30. November 2018
JULI SING
In ihrer Einzelausstellung zeigt die Nürnberger Fotografin und Mediendesignerin Juli Sing (*1980) eine Auswahl an älteren sowie ganz neuen Arbeiten. Sings Interesse gilt gleichermaßen dem Abbild- und Zeugnischarakter der Fotografie, sowie den möglichen theoretischen Zuschreibungen oder auch den vielfältigen Erscheinungsformen des Mediums. Ihre Präsentationen sind meist so angelegt, dass sie die Eindeutigkeit des Mediums Fotografie auflösen und dem Betrachter Raum für Assoziationen lassen.
Am Dienstag, 20. November, 19 Uhr, findet ein Ausstellungsrundgang mit Juli Sing statt.

KUNSTVEREIN ZIRNDORF
Im Pinderpark 5, Zirndorf
Do/Fr 15-18 Uhr
kunstverein-zirndorf.de


Bis 2. Dezember 2018
HERBERT ACHTERNBUSCH: DAS GESPENST
Eine Besprechung der Ausstellung findet sich auch hier auf der Website.

KUNSTBUNKER – Forum für zeitgenössische Kunst
Bauhof 9, Nbg
Do-Sa 16-20 Uhr, So 14-18 Uhr u.n.V.
kunstbunker-nuernberg.org


Bis 16. Dezember 2018
KARIN SCHNEIDER: THE MILCHHOF DIAGRAM
Karin Schneider (*1971, Brasilien, lebt in New York) greift für ihre Ausstellung bauliche und historische Gegebenheiten des Milchhofs auf und überführt sie in eigene, mehr oder weniger künstlerische Arbeiten und Interventionen. Vom Abarbeiten an dem imposanten, aber nicht erschlagenden Gebäude, oder von einer dokumentarisch-verklärenden Sichtweise ist Schneider weit entfernt. Immerhin könnte das von Otto Ernst Schweizer 1929 im Stil des Neuen Bauens entworfene Verwaltungsgebäude der früheren Nürnberger Milchwerke dazu verleiten. Stattdessen unterbricht die Künstlerin beispielsweise die Durchlässigkeit des Ortes, in dem sie die Glasfront des großen Ausstellungsraums, die zur Mittelhalle weist, mit Kartonpappe vollflächig zuklebt. In dem nun abgedunkelten Raum findet sich ein kleiner Monitor, der eine undeutliche nächtliche Strandszene zeigt, laut Begleittext ein Privatstrand. Aus dem Off ertönen die Brandungsgeräusche. Zwei Stockwerke entfernt, auf der zweiten Galerie, welche die Halle umsäumt, hängt die Fotografie einer sich brechenden Welle eben dieses Strandabschnitts – quasi aus der Dunkelheit ins Licht geholt. Das Format des Fotos von 24,5 x 24,5 cm entspricht den Maßen jener Glasscheiben, wie sie in der kassettierten, monumentalen Glasfassade der Halle vorkommen. Diesen wiederum wurde mittels Milchglasfolie die ursprüngliche Optik verpasst. Diese Bezüge sind zwar auf den Milchhof zugeschnitten, vermögen es aber nur bedingt, für die architektonischen und geschichtlichen Eigenheiten des Ortes eine gesteigerte Wahrnehmung hervorzurufen. Eine gewisse Reserviertheit geht von den einzelnen Arbeiten aus. Sie bilden mit dem akademischen Begleittext einen spezialisierten Minidiskurs oder chiffrebasierten Zirkel, dessen Einzelteile vor allem in der Eigenbezüglichkeit funktionieren.

KUNSTVEREIN NÜRNBERG - Albrecht Dürer Gesellschaft
Milchhof, Kressengartenstr. 2, Nbg
Di-Fr 14-18 Uhr, Sa/So 13-18 Uhr u.n.V.
kunstvereinnuernberg.de


Bis 24. Februar 2019
FASZINATION JAPAN!
Die aktuelle Sonderausstellung zeigt Werke von zwölf zeitgenössischen Künstlern sowie Ergänzungen durch Werke sammlungseigener Künstler, in denen eine Faszination oder wenigstens eine Auseinandersetzung mit japanischer Ästhetik zum Tragen kommt. Die Beteiligten greifen je nach Interesse auf traditionelle japanische Motive und Gestaltung zurück, die in das frühe 20. Jahrhundert verweist und somit auf den seinerzeit erblühten Japonismus, oder sie richten den Blick auf die Gegenwart und eine Ästhetik, die als heutig zu bezeichnen wäre. Etwas missverständlich wird im Pressetext nahegelegt, als existiere eine Art neuer Japonismus in Nürnberg. Bei den meisten Beteiligten ist es innerhalb des sonstigen Schaffens ein singuläres Aufgreifen japanischer Ästhetik. Umso mehr dürfen die Besucher gespannt sein, ob Auswahl und Präsentation mehr sind als die Bebilderung eines Themas.

KUNSTVILLA
Blumenstr. 17, Nbg
Di, Do-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr
kunstvilla.org


Sonntag, 4. November, 14 bis ca. 17.30 Uhr
KOMMSCHAUKUNST VII: GALERIEFEST
Zum siebten Mal findet das vom Förderkreis der kunst galerie fürth ausgerichtete Galeriefest statt. Die Besucher erwartet ein kurzweiliges Programm, das zum größten Teil von Künstlerinnen und Künstlern bestritten wird, die der kunst galerie verbunden sind. U.a. gibt es Musik von The Rockin`Lafayettes, Fußtheater von Anne Klinge und Nele Klinge, schöne Beispiele & Bilder von der kunstpädagogischen Arbeit, Fotografien von Susanne Carl oder eine schamanische Klangreise von Michael Kusche und Thomas Mohi. Kurz: Eintritt frei, Spaß und Bewirtung garantiert.
Am Freitag, 23.11., 19 Uhr, eröffnet dann die Ausstellung «FREIRAUM» mit Arbeiten von Detlef Waschkau und Joseph Stephan Wurmer.

KUNST GALERIE FÜRTH
Königsplatz 1, Fürth
Mi-Sa 13-18 Uhr, So/Feiertage 11-17 Uhr
kunst-galerie-fuerth.de


3 Ausstellungen im Edel Extra. Das Edel Extra hat im November einiges zu bieten und wird seinem Zweitnamen «Verein zur Förderung ästhetischer Prozesse» mehr als gerecht.

Eröffnung: Mittwoch, 7. November, 19-22 Uhr.
8. bis 14. November 2018, jeweils 17-20 Uhr
#1: ON SPACE
Für «On Space» wurden zehn KünstlerInnen von auswärts eingeladen, um explizit auf die räumlichen Gegebenheiten des Edel Extra einzugehen. «Die ortsspezifischen Interventionen durchsetzen den Ausstellungsraum mit diversen Umkodierungen und unterlaufen die gewohnten strukturellen und architektonischen Funktionsweisen des Ausstellungsraumes». Hierbei werden nicht nur die architektonischen Voraussetzungen sondern auch die «Rahmenbedingungen des Ausstellens selbst zum Material der künstlerischen Produktion», wie es in der Ankündigung heißt.

EDEL EXTRA - Verein zur Förderung ästhetischer Prozesse
Müllnerstr. 22, Nbg
edelextra.biz
 

Eröffnung: Freitag, 16. November, 18-22 Uhr .
17.11.2018, 13-20 Uhr / 18.11.2018, 11-18 Uhr
#2: EINBLICKE
Im Rahmen der EinBlick-Biennale 2018, genauer, der Ateliertage für angewandte Kunst im Raum Nürnberg, zeigen Studierende der Klasse für Freie Kunst / Gold- und Silberschmieden der Nürnberger Kunstakademie ihre aktuellen Arbeiten. Die Werkstücke sind sowohl im Original als auch in Form stark vergrößerter Fotografien zu sehen.

EDEL EXTRA - Verein zur Förderung ästhetischer Prozesse
Müllnerstr. 22, Nbg
edelextra.biz


Eröffnung: Do, 22. November, 19-22 Uhr.
23. bis 27. November 2018, jeweils 17-21 Uhr
#3: MARION ORTH: ICH MACH’S EUCH WIEDER GUT
Hinter Marion Orth steckt ein in Heroldsberg bei Nürnberg beheimatetes Kleiderlabel. Hier werden nicht nur ausgefallene sondern vor allem maximal individuelle Kleidungstücke kreiert. Das Besondere: Man kann auch eigene Klamotten bringen und sie upcyclen und unter den Händen von Marion Orth zu einem originellen Unikat werden lassen. Genau das bietet Orth vier Tage im Edel Extra den Besuchern an: Sie richtet dort ihr Atelier ein und repariert und heilt die Kleidungsstücke, die wir ihr bringen. Zusätzlich ist ein Entspannungsraum eingerichtet, in dem auch Fotos von Steve Braun, Claudia Holzinger und Mathias Porst gezeigt werden. Jene haben nämlich Marion Orth für ihre Website bepolar-clothing.com fotografiert. Das Motto: Verwandle deinen Müll zu deinem Dünger!

EDEL EXTRA - Verein zur Förderung ästhetischer Prozesse
Müllnerstr. 22, Nbg
edelextra.biz


Eröffnung: Samstag, 10. November, 19 Uhr.
14. November bis 21. Dezember 2018
THILO WESTERMANN: YÌNG SHENG (REAKTION/WIDERHALL)
Der Künstler Thilo Westermann, der in Nürnberg an der Akademie studierte, ist für seine fein und detailreich gezeichneten Blumen- und Blütenmotive bekannt, für die er die Technik der Hinterglasmalerei anwendet. Daraus entwickelte er auch eine Fotoserie, bei der er u. a. in verschiedenen Ausstellungssituationen neben die eigenen Originale jene Pflanzen platziert, die als Vorbild für die Hinterglasbilder dienten. Die Fotografien zeigen gewissermaßen ein Stillleben im Stillleben und offenbaren die florale Referenz, wodurch sich nun Vergleiche anstellen lassen. Bis 3. November ist die Ausstellung «Andiamo» mit Arbeiten von Ben Hübsch zu sehen.

OECHSNER GALERIE im Atelier und Galeriehaus Defet
Gustav-Adolf-Straße 33, Nbg
Mi-Fr 11-18 Uhr, Sa 11-15 Uhr u.n.V.
oechsner-galerie.de


Eröffnung: Donnerstag, 8. November, 18 Uhr.
Bis auf Weiteres
LEARNING FROM ALBERS: PSYCHEDELISCHE PLAKATE VON VICTOR MOSCOSO
Victor Moscoso (*1936) ist ein spanisch-amerikanischer Gestalter, der sich in San Francisco in den 1960er und 1970er Jahren durch seine in schrillen Farben gestalteten Plakate einen Namen machte. Die meisten entstanden als Werbung für Rockkonzerte. Moscocso griff bei seiner Plakatkunst auf die Farbenlehre seines Lehrers Josef Albers zurück. Davon ausgehend und das Gelernte übersteigernd, kombinierte Moscoso mit Vorliebe «kontrastierende Farben mit benachbarten Helligkeitswerten, die das Auge regelrecht überforderten» (Pressetext). Seine Plakatmotive als psychedelisch zu bezeichnen ist im Grunde eine Untertreibung. Aus der Sammlung von Lutz Hieber und Gisela Theising ist nun eine breite Auswahl seiner Plakate zu sehen, die gleichsam mit Begriffen wie Flowerpower, Antikriegsbewegung oder «Summer of Love» verbunden sind.

NEUES MUSEUM NÜRNBERG
Klarissenplatz, Nbg
Di-So 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr
nmn.de


Eröffnung: Donnerstag, 15. November, 18-20 Uhr.
16. November 2018 bis 6. Januar 2019
GLAS – GEFÄß – OBJEKT
Die Präsentation «Glas – Gefäß – Objekt» im Foyer des Neuen Museums (Eintritt frei) flankiert die diesjährige «EinBlick-
Biennale 2018 - Ateliertage für angewandte Kunst», und die Eröffnung bildet zugleich den Auftakt. Für die Präsentation im Museum lud das Forum für Angewandte Kunst Nürnberg zehn international renommierte KünstlerInnen ein, in deren kunsthandwerklichem Schaffen das Material Glas im Mittelpunkt steht. «Alle beschäftigen sich mit dem Thema Gefäß. Sei es als Objekt im Sinne einer freien künstlerischen Aussage, als Gefäß für eine bestimmte Anwendung oder als Schmuck. ... Dabei werden die überaus vielfältigen Möglichkeiten, die das Material Glas für künstlerisches Arbeiten bietet, anschaulich» (Pressetext).
 
NEUES MUSEUM NÜRNBERG
Klarissenplatz, Nbg
Di-So 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr
nmn.de und forum-ak.de


16. bis 18. November 2018
Fr 18–21 Uhr / Sa 13–20 Uhr / So 11–18 Uhr
EINBLICK-BIENNALE 2018: ATELIERTAGE FÜR ANGEWANDTE KUNST
Zum 17. Mal findet heuer die «EinBlick-Biennale – Ateliertage angewandte Kunst» statt. Es ist die größte Veranstaltung für zeitgenössisches Kunsthandwerk im Raum Nürnberg.
27 KünstlerInnen und 27 Gäste aus dem In- und Ausland zeigen aktuelle Werke in ihren Ateliers und Ausstellungsräumen. Präsentiert werden Schmuck und Gerät sowie Arbeiten aus Keramik, Porzellan, Metall, Textil, Papier und Holz. Als weitere Gäste wurden diesmal Studierende der Klasse für Freie Kunst Gold- und Silberschmieden der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg eingeladen (siehe Hinweis Edel Extra). Den Auftakt der Biennale, bzw. der Ateliertage, bildet die Eröffnung der Präsentation «Glas – Gefäß – Objekt» im Neuen Museum. Diese wiederum richtet das Forum für Angewandte Kunst aus, das zugleich Initiator der Biennale ist. Siehe auch Neues Museum.
Das Leporello mit allen Infos und Orten ist u.a. in der Nürnberg Info, Königstraße 93, erhältlich oder als Download auf der Website des Forums. forum-ak.de


Eröffnung: Freitag, 23. November, 19.30 Uhr.
24. November bis 16. Dezember 2018
WINTER AUSSTELLUNG
Die Winterausstellung wird kuratiert von der Nürnberger Künstlerin Elisabeth Thalauer. Noch bis zum 4. November ist die von Carlos Cortizo, dem Betreiber des Orff Drei, kuratierte Gruppenausstellung «Raum im Raum» zu sehen. Mit Videoarbeiten, Fotografien, Objekten und Zeichnungen von Werner Baur, Jan Gemeinhardt, Anna Hofmann, Karla Köhler und Christopher Mau.

PROJEKTRAUM ORFFDREI
Orffstr. 3, Nbg
Sa-So 14.30-18 Uhr
orffdrei.de


Eröffnung: Sonntag, 25. November, 17 Uhr.
25. November bis 2. Dezember 2018
SUSANNE STIEGELER: WUNDERKAMMERN
Die Nürnberger Künstlerin Susanne Stiegeler (*1979 Augsburg) macht sich in ihrer Kunst ein Begriff vom Leben, der mit dem Tod Hand in Hand geht. Vanitas-Motive durchziehen ihr Werk. Allerdings verleiht sie vor allem ihren Objekten mit den vielen Details einen äußerst irdischen und barocken Glanz. Bis zum 18. November ist die Ausstellung «allerlei 4.0» von Roger Libesch zu sehen. Er zeigt eine Auswahl seiner umfangreichen Werkserie «Tableau», deren Bilder allesamt das Format 20 x 20 cm aufweisen.

GALERIE BERNSTEINZIMMER
Großweidenmühlstr. 11, Nbg
Sa/So 15-19 Uhr
galerie-bernsteinzimmer.de




Twitter Facebook Google

#Akademie der Bildenden Künste, #Atelier- und Galeriehaus Defet, #Ausstellung, #Edel Extra, #Galerie Bernsteinzimmer, #Galerie Sima, #Kunst, #Kunsthaus, #Kunstverein Kohlenhof, #Kunstverein Nürnberg, #Kunstverein Zirndorf, #Kunstvilla, #Natalie de Ligt, #Neues Museum, #Oechsner Galerie, #Projektraum Orffdrei

Vielleicht auch interessant...

20181025_DIFF
20181101_Berg_Personal