Smashing E-Sports: Project Hive

SAMSTAG, 27. OKTOBER 2018, PELLERHAUS

#E-Sport, #Freizeit, #Game, #Medienpartner

Unter den Gamern herrscht seit einiger Zeit große Aufbruchstimmung. Vor einigen Jahren noch in der Kritik oder ins Kinder- und Jugendzimmer debattiert, haben Politik und Wirtschaft die Gaming-Szene als großen Arbeits-, Konsumenten- und sponsorenmarkt für sich entdeckt. In Nürnberg will nun Project Hive die lokalen Gamer zusammenbringen und eine Gaming-Szene etablieren. curt zockt als Medienpartner mit.

Die Kanzlerin mit einem Game-Controller in der Hand war ein Bild auf der diesjährigen Videospielmesse Gamescom, an das man sich erst einmal gewöhnen musste. Die Gründe, warum auch manche Politker mittlerweile die Nähe zu den Gamern suchen, liegen auf der Hand. Hier findet man auf der einen Seite natürlich die jungen Wähler, genauso wie die erste Generation der Gamer, die nach dem C64 oder Amiga nicht mit dem Zocken aufgehört hat und zu einer sehr solventen Kundschaft herangewachsen ist. Der Computerspiele-Markt ist ein heiß umkämpftes Milliardengeschäft, das lukrative Arbeitsplätze schafft und viel Geld in die Kassen der Spielhersteller und -plattformen schwemmt. Gedaddelt wird nicht mehr nur zuhause und auf immer noch überschaubaren LAN-Partys, mit dem Streaming der Spiele ins Internet und neuen TV-Formaten erhöht sich die Aufmerksamkeit. Sponsoren und Investoren haben die Gamer für sich entdeckt. Bei einigen eSports-Turnieren gibt es Preisgelder zu gewinnen, die manchen analogen Sportler Tränen in die Augen treibt. Selbst der 1. FCN hat ein eSport-Team. Keine Frage, eSport startet durch.
In Nürnberg ist Anthony John Munk zu der selben Meinung gekommen, hat aber auch gemerkt, dass die hiesige Szene etwas hinterher ist, bzw. nicht so vernetzt und mit so vielen Möglichkeiten ausgestattet ist, wie er es noch aus seiner früheren Heimatstadt Stuttgart kennt. Der selbsternannte Hardcore Gamer will mit dem Project Hive eine analoge Gaming-Community in Nürnberg aus der Nische holen, lokal wie auch national etablieren und eine Stimme geben. Für das Projekt hat Anthony mit Phillip Klingler, Daniel Wagner, Tanya Peterson und Stefanie Zinck schnell vier weitere Nürnberger begeistern können, die alle auch schon lange in der Szene aktiv sind. Netzwerken, Veranstaltungen und Treffen für Gamer und interessente Nicht-Gamer stehen genauso auf der Agenda, wie die eigenen E-Sports-Teams, die Project Hive ins Rennen schickt. Zuschauen und Mitmachen kann jede oder jeder, der sich einbringen will oder einfach Lust am Zocken und Austausch hat.
Neben dem curt Magazin konnten auch das Pellerhaus als Kooperationpartner und Partner aus der Gaming Industrie und dem eSports für das Projekt gewonnen werden. Die Stadt Nürnberg, in seiner Historie schon immer auch Zentrum für Spiele und Spielemacher gewesen, will der Spielkultur im Pellerhaus ein Zuhause geben und die Spielideen und -events der eingeladen Gruppen in die Bewerbung zur Kulturhauptstadt 2025 einfließen lassen. Als aktuellen Beitrag ist Project Hive mit der zweiten Ausgabe ihrer Turnierserie Smash im Pellerhaus und damit mit einem ordentlichen flächenmäßigen Upgrade zur ersten Ausgabe am Start. Im Turniermodus werden Super Smash Bros Melee Singles und Doubles, Tekken 7 und Soul Calibur 7 gezockt.
In der Chillout-Area mit Leinwand und der Gaming- und Tryout-Ecke kann man es etwas ruhiger angehen lassen oder in die Virtual Reality abtauchen. Anmeldung als Spieler auf smash.gg/hts2.

HTS SMASH - HIVE TOURNAMENT SERIE.
Samstag, 27.Oktober, 11-22 Uhr im Pellerhaus, Egidienplatz 23, Nbg.
Ticket 13-15 Euro. Mehr Infos über Project Hive: www.projecthive.gg




Twitter Facebook Google

#E-Sport, #Freizeit, #Game, #Medienpartner

Vielleicht auch interessant...

20181201_salzundpfeffer
20181216_Berg_Personal