SommernachtFilmFestival #30

2. AUGUST 2017 - 26. AUGUST 2017

#Filmhaus Kino, #Kino, #Kommkino, #Lamm-Lichtspiele, #Max-Morlock-Stadion, #Mobiles Kino e.V., #Open Air, #Sommer, #Stadtmuseum Schwabach, #Stadtpark Fürth

Einst als Experiment der DESI-Filmgruppe, der Filmvilla und des Kinos im Komm gestartet, hat sich das Sommer-nachtFilmfestival in seiner 30. Jubiläumsausgabe längst zu Deutschlands grösster Open-Air-Kino-Reihe entwickelt. Jedes Jahr im August flimmern In knapp drei Wochen handverlesene Klassiker der Filmgeschichte, Kultfilme und aktuelle Filmhighlights an teilweise ungewöhnlichen Spielorten vor bis zu 30.000 Kinofans.

Wenn die Tage heißer und die Kinonächte lauer werden, folgt auch der Cineast dem Grillgeruch und tritt nach draußen, um dort bei Bier und Bratwurst in den faden, eintönigen Sternenhimmel blicken zu müssen. Wie schön, dass die umsichtigen Kinomacher von Mobiles Kino e.V., Filmhauskino, Kommkino und den Lamm-Lichtspielen Erlangen zum Freiluftgenuss auch in diesem Jahr und damit zum 30. Mal wieder große Leinwände mit viel Buntem vor die Nasen der cinematografischen Sommerfrischler stellen.

Die Filmauswahl bedient sich dabei wieder aus allen Sparten vom kultigen Klassiker bis zum aktuellen Blockbuster. An Spielorten sind fast alle alten Bekannten der letzten Jahre wieder dabei. Überraschenderweise entgegen früher Planungen auch wieder der Schrottplatz in der Brunecker Straße. Am Egidienplatz zieht man wieder um ins frisch sanierte Pellerhaus, eine feste Konstante früherer Jahre. Besonders Hörgeschädigte dürften sich darüber freuen, denn wie auch im Krafft‘schen Hof sorgt man sich im Pellerhaus um den besonders guten Ton und bietet die Möglichkeit für Induktives Hören und synchrone Apps. Fussballfans dürfen auf der Haupttribüne des Max-Morlock-Stadions ihrem Max beim „Wunder von Bern“ die Daumen drücken oder können im Anschluss an die Doku „You Never Walk Alone“ mit Regisseur André Schäfer über seinen Film diskutieren. Auch das Gewölbe in der Unteren Talgasse ist nach 20 Jahren wieder mit dabei, mit drei Klassikern von damals und dem Stummfilm „Die Bergkatze“ mit Live-Musik. Gastspielort im Jubiläumsjahr ist der Museumspark in der Stadt Schwabach, die selbst 900-jähriges Jubiläum feiert, und zu drei Terminen auch Goldschlägerführungen anbietet.

Die FilmFestival-Spiele beginnen im Stadtteilzentrum Desi, die Keimzelle, in der im Jahr 1988 die erste Ausgabe stattgefunden hat, mit dem traditionellen Eröffnungsfest, einigen Kurzfilmen, eine musikalisch-kabarettistische Lesung von Andreas Hofmeir und André Schwager und der gesellschaftskritischen, satirischen Dramödie „Die letzte Sau“. Die Dauerläuferin mit den meisten Vorführungen und der Klassiker des Festivals mit den Klassikern und Kultfilmen ist wie immer die Katharinenruine. Zu Buster Keatons Stummfilmklassiker „Sherlock Junior“ spielen Hildegard Pohl (Klavier) und Yogo Pausch (Schlagwerk) live die Begleitmusik ein. Und natürlich wird auch der Trashklamauk „Macho Man“ vom Nürnberger Altmeister Peter Althof gezeigt, seit fast 30 Jahren Kult in der Ruine. Zu Gast in der Katharinenruine ist auch der Nürnberger Julian Radlmaier mit seinem Film „Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes“. Andere Dauerglotzer sitzen An der Bleiche in Erlangen und sehen dabei ganz exklusiv vier Previews. Wer etwas mehr Hirn oder Herz will, könnte in den Tucherhof gehen, wo wieder einige Buchverfilmungen und Biographien gezeigt werden, und lauscht der Lesung von Frank Goosen zu seinem „Sommerfest“, bevor im Anschluss die Verfilmung des Romans gezeigt wird. Ein Rest der Intellektuellen sitzt im Kafft‘schen Hof, wo gerne mal fremdsprachig mit deutschen Untertiteln gesprochen und gleich zweimal nach den Vorführungen bei Publikumsgesprächen mit den Regisseuren diskutiert wird. Vor Ort werden Sobo Swobodnik mit „6 Jahre, 7 Monate“, ein Film über die NSU-Morde, und Adrian Goiginger mit seinem Debütfilm „Die Beste aller Welten“ sein. Brüderliches Kino im Geiste ist das Pellerhaus mit einer Kunst-Filmreihe und Regisseur Frank Amann im Gespräch zu seinem Film „Shot in the Dark“. Lustig wird es im Tiergarten mit dem Doktorfisch Dorie, der Schönen und dem Biest. Einziger Spielort, der nicht vollständig bestuhlt ist, ist der Marienbergpark. Hier darf man es sich auch auf der eigenen Picknick-Decke z.B. beim „Lammbock“ und „Lommbock“-Doublefeature gemütlich machen.

30. SOMMERNACHTFILMFESTIVAL
Vom 2. bis 26. August an mehreren Spielorten in Nürnberg, Fürth, Erlangen. Tickets  ab 8,- Euro.

Solange keine Naturgewalt den Spielort heimsucht und zum Sicherheitsrisiko wird, finden die Veranstaltungen auch bei Regen und schlechtem Wetter statt.

Das vollständige Proramm: www.sommernachtfilmfestival.de
 




Twitter Facebook Google

#Filmhaus Kino, #Kino, #Kommkino, #Lamm-Lichtspiele, #Max-Morlock-Stadion, #Mobiles Kino e.V., #Open Air, #Sommer, #Stadtmuseum Schwabach, #Stadtpark Fürth

Vielleicht auch interessant...

KINO3 . ICH, DANIEL BLAKE

Der britische Regisseur ken Loach ist bekannt für seine schnörkellos erzählten Sozialdramen, Filme über das echte, harte Leben, die Loach bereits zwei Mal die Goldene Palme von Cannes eingebracht haben. Unter anderem für Ich, Daniel Blake (2016), der ab dieser Woche im kino3 gestreamt wird. Der titelgebende Held hat sein Leben lang als Schreiner in Newcastle gearbeitet. Nach einem Schlaganfall muss er sich zum ersten Mal um staatliche Hilfen bemühen. Im Zuge dessen trifft er auf Katie, eine alleinerziehende Mutter, die um der Obdachlosigkeit zu entgehen, gezwungen ist, in eine Wohnung weit weg von ihrer Heimat zu ziehen. Ich, Daniel Blake gewährt einen Einblick in die Lebensrealität von Menschen, die sich schuldlos durch die bürokratischen Maschen des Sozialsystems wühlen müssen. Auf der kino3-Homepage findet ihr ein Interview mit dem Regisseur Ken Loach.

DAS SALZ DER ERDE

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado hat jahrzehntelang internationale Konflikte, Kriege und Vetreibung dokumentiert und damit weltweite Bachtung erlangt. Unter anderem vom deutschen Star-Regisseur Wim Wenders, der sich für diese Dokumentation auf die Spuren Salgados begeben hat. Wenders begleitet den Fotografen und seinen Sohn bei der Arbeit an dem weltumspannendenen Großprojekt “Genesis”, einer gewaltigen Liebeserklärung an die Erde. Auch Das Salz der Erde wurde in Cannes ausgezeichnet und für den Oscar als bester Dokumentarfilm nomminiert. Das kino3 zeigt den Film anlässlich des laufenden Fotofestivals.

BEUYS

Die Zeitungen sind voll davon, das kino3 lässt sich nicht lumpen: 100 Jahre großer Düsseldorfer Kunstprediger, 100 Jahre Fett and Filz, 100 Jahre Joseph Beuys. In dieser Dokumentation aus dem jahr 2017 erteilt Regisseur Andreas Veiel des Künstler selbst das Wort und montiert aus zahlreichen, zuvor unbekannten Bild- und Tondokumenten ein durchlässiges, assoziatives Portrait. Darin lernen die Zuschauer*innen den Lehrer kennen, den Boxer, den Hutträger, den Grünen-Kandidaten, aber auch den Menschen Beuys hinter allen Rollen. Auch Widersprüche und Gegensätze werden in dieser Form der intimen Betrachtung deutlich. 

___
Kino 3
im Filmhaus Nürnberg
Königstraße 93

   >>
20210601_Staatstheater
20210304_Mam_Mam_Burger
20210611_Ortung
20210601_Theater_Mummpitz
20210201_Allianz_GR
20210601_Pop_Rot_Weiss
20210610_Filmhaus
20210318_machtdigital
20210401_Umweltbank_360
20210601_MFK_Neuland
20210601_seebühne
20201201_KommVorZone
20210614_artulijen_Workshop
20210601_e-werk_Sommersitz
20210615_Kaweco
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20210601_Fürth_Lesen
20210601_ebay_NBG
20210601_Ohm_Prof_BWL_360
20210601_Coronaleitstelle
20210601_Herzo
20210512_E-Werk_Wöhrmühle
20210101_Theresien_KH_Baby
20210117_curt_Image