10. Januar
curt präsentiert: Zoo Escape + Fuck Yeah + Politicians

Unter dem Motto Life is too short for boring music haben sich die drei Münchner Bands Zoo Escape, Fuck Yeah und Politicians zusammengetan und bestreiten den Abend mit Power-Pop, Glam, Post-Punk, Wave, Beat, Garage-Surf – also halt mit allem, nur nicht mit Langeweile am 10. Januar im Milla Club.


Seit 2011 spielen Bei Zoo Escape ihren impulsiven Power-Punk-Pop über den Münchner Tellerrand hinaus, mal glamourös, mal dreckig, mal liebevoll, mal wütend. Inspirationen kam hierbei von The Clash, Johnny Thunders oder France Gall. > Reinhören

Zwei Wochen nach der Bandgründung 2015 bestiegen die Münchner von Fuck Yeah die Bühnen dieser Stadt und  nach wenigen Monaten zurrten sie ihre EP fest, kurz darauf die Albumaufnahmen. Das selbstbetitelte Debut war gekoppelt mit Auftritten zusammen mit Algiers, Maximo Park, Frightened Rabbits oder den The Last Things. Zwei Jahre später folgte dann der Album-Nachfolger, mit Surfsound, Indierock, Krautkram … and never forget about the Soul. Und ab und mal ein Piano.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=NkcPgU7zqco

Von den Schulfreunden Andreas Holderried und Stephan Englmann 1979 in Fürstenried unter dem Namen Politbüro gegründet, war die Band mal aktiv, dann wieder viele Jahre nicht, dann wieder doch. Viele frühe Aufnahmen sind leider nicht mehr auffindbar, aber nach eigenen Aussagen zufolge, war das Duo bundesweit eine der ersten, die Ska-Rhythmen mit Punk-Geschrammel und zornigen deutschen Texten. Das mit dem Ska änderte sich dann 1986 mit der Neuzusammenfindung der Band unter dem Namen POLITICIANS – samt englischer Texte mit dem Album Meat (1987 via Glitterhouse): Punk, Sixties-Garage-Trash und 70s-Glam-Rock. Ein Jahr später war das mit der Band erneut rum, die kleinen Reunions zwischendurch lasse ich jetzt mal ad acta, sondern beziehe mich nun auf den status quo, denn anlässlich des offiziell 30-jährigen Jübiläums, ist die Band nun mal wieder am Start. Mit dabei: Andreas Holderried, Stephan Englmann, Annette Lindenau und Norbert Ehm.

Also, wie ihr seht, Langeweile hat an dem Abend nichts zu suchen. Wir laden 3 x 2 Leute ein, mit uns am 10. Januar den Münchner Bands zu lauschen. Einfach Mail mit Betreff Life is too short for boring music an ichwillgewinnen@curt.de und schon seid ihr im Lostopf dabei. Wir ziehen die Gewinner ein paar Tage vor dem Konzert. Viel Glück!


curt präsentiert: „Life is too short for boring music“ // 10. Januar 2019 // 20 Uhr // Milla Club// VVK: 12 Euro, AK: 15 Euro // Live dabei: Zoo Escape > Homepage // Fuck Yeah > Facebook // Politicians > Facebook


About Melanie Castillo

view all posts

curt München Art Direktion, Redaktionsleitung & Master of Self-Exploitation.