Gehört: Woods Of Birnam – Grace
Live: 5. Januar @ Milla

Die Woods Of Birnam sind das Ergebnis aus der Zusammenarbeit des Schauspielers Christian Friedel und den Resten der 2012 aufgelösten Band Polarkreis 18. Man könnte auch sagen, Polarkreis 18 haben sich einen neuen Sänger geholt. Was in dem Fall aber umgekehrt ist, da der Absolvent der Otto-Falckenberg-Schule für eine kleine Solo-Tournee eine Band gebraucht hat und sich zunächst die vier Musiker mit Polarkreis 18 geteilt hat. Ein paar Theaterprojekte und Filmmusiken später kam es dann zum finalen Übergang zu Woods Of Birnam.

Die Koalition der beiden Fächer Schauspiel und Gesang wurde und wird ja oft und gerne eingegangen. Zum Beispiel Marius Müller-Westernhagen, der mit dem Film Theo gegen den Rest der Welt Anfang der 80er-Jahre einen großen Kinoerfolg feiern konnte, um im Anschluss nicht weniger erfolgreich als Gentleman-Rocker zu nerven. Oder Uwe Ochsenknecht. Seine 1992 veröffentlichte CD Ochsenknecht dürfte höchstens noch in eine paar Zahnarztvillen am Starnberger See rumstehen und verstauben, zu großem Sangesruhm hat es letztlich nicht gereicht. Schade, denn was Ochsenknecht als Taxifahrer und Kneipenmusikant Jürgen Weck 1985 in der hessischen Komödie Die Sache ist gelaufen abliefert, gehört mit zum verdammt Besten, was jemals für das deutsche Fernsehen produziert wurde.

Wieso muss ich bei Woods Of Birnam so oft an die Achtziger denken? Vielleicht weil ihr keyboardlastiger Popsound sehr stark geprägt ist von der Synthie- und Wave-Epoche dieser Zeit? Gemeinsam mit Produzent O.L.A.F. Opal bewegen sich Woods Of Birnam immer an der Grenze zum Abseits des Euro-Disco-Sounds à la Thomas Anders’ erfolgreicher Band Modern Talking und intelligentem Indietronic wie The Notwist, Slut, Miles oder Tenfold Loadster. Die zuletzt genannten Bands wurden übrigens auch alle von Opal produziert. Etwaige Gemeinsamkeiten können also nur purer Zufall sein. Der atmosphärische Pop der Dresdner zeichnet sich durch die Souveränität der langjährigen Bühnenerfahrung aller Beteiligter aus und zeigt keine Scheu vor Opulenz und üppiger Inszenierung.

Kurz nach der Zeit zwischen den Jahren, genauer gesagt am 5. Januar 2019 geben sich Woods Of Birnam im Milla Club die Ehre und werden das Gewölbe mit ihrem anmutigem Popsound fluten.

Wer umsonst dabei sein will, nimmt an der curt-Verlosung teil: 2 x 2 Gästelistenplätze haben wir in der Lostrommel. Teilnehmen können alle, die eine nette E-Mail an willhaben@curt. de mit Betreff Woods Of Birnam schicken. Viel Glück!


Woods Of Birnam – Grace // Royal Tree Records / Broken Silence // VÖ: 05.10.2018 > Homepage

Live: Woods of Birnam // 5. Januar 2019 // Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr // Milla // VVK 20 Euro zzgl. Gebühren, AK 25 Euro