09. August 2021
WiebuschBosseUhlmann @ Sommerbühne

Was? Wie? Ist da jemand auf der Tastatur eingeschlafen? Wir haben genauso Bauklötze gestaunt, aber es ist genau so wie geschrieben! Das Dreigestirn Marcus Wiebusch, seines Zeichens Frontmann von Kettcar, Aki Bosse und Thees Uhlmann, die Galionsfigur von Tomte geben sich die Ehre. Und zwar an einem Abend, auf einer Bühne – der Sommerbühne im Olympiastadion.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=UIE8uHNUeRA

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=RTlzQEA-4oc

 

Es klingt ein bisschen wie das Best of der Hamburger Schule, zwei Tage zuvor Tocotronic und dann gleich drei Bands auf einmal. Zugegeben, Bosse ist eine Dekade später dran gewesen, aber im Geiste vereint teilen die drei sich einen Abend lang die Bühne. Dabei geht es vor allem darum, endlich wieder live zu spielen. Vor sich, vor den anderen und überhaupt, Spaß zu haben, wie man in der Pressemeldung schon vorab verspürt:

“Jetzt brauchen wir nur noch so einen Dödel, der mit einer starken Radio-Stimme die Konzerte so ankündigt:
‘Sie schwammen wie die Lachse den Fluss hinauf und hatten noch 48 Stunden, aber es war ihre schönste Zeit! Sie nutzten die Schönheit der Chance, denn vielleicht ist das der letzte Tanz im Sommer ’89! Du und wieviele von Deinen Freunden, seid ihr bereit? Hier sind … die 3 Bosse!’ ‘UHLMANN, HÖR AUF JETZT!!!’ – Jaja, Ist ja schon gut! Wie spät ist es eigentlich?”

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=GwwaYX1oG6g

 

Es ist also klar, dass es ein phänomenaler, einzigartiger und nie wiederkehrender Abend vor uns steht. Er wird zwar keine 1,5 Jahre Konzertlosigkeit wettmachen, aber ein äußerst hübsches Trostpflaster wird es in jedem Fall.

Danke an das Team der Sommerbühne im Olympiastadion, die das alles möglich machen!


WiebuschBosseUhlmann // 9. August 2921 // Sommerbühne im Olympiastadion // Beginn 19:30 Uhr // VVK 48,55 EUR zzgl. Gebühren >> Tickets

Foto: Andreas Hornoff