16. März
Who killed Bruce Lee @ Backstage *ABGESAGT*

Wegen einer Lungenentzündung des Sängers muss die Show leider abgesagt werden!

Quizfrage: Kann jemand hier innerhalb von fünf Sekunden eine Band aus dem Libanon nennen? Bis vor wenigen Wochen ging es mir wie wahrscheinlich  98% von euch – ein weißer Fleck auf der musikalischen Landkarte. Der Libanon und Beirut – ein Land und seine Hauptstadt, die man in den vergangenen Jahrzehnten leider nicht oft mit positiven Meldungen verbinden konnte, die aber zumindest in der elektronischen Musikszene einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht haben. Dort scheint sich aber inzwischen mehr und mehr auch ein nährstoffreicher Mutterboden für großartige Indie/Alternative/Rock’n‘Roll-Bands zu entwickeln. Denn seit einiger Zeit regt sich was, steht eine Band in den Startlöchern, bereit für den Kickstart in höhere Sphären des Indie-Himmels: Who killed Bruce Lee.

Zunächst waren da nur die Cover-Jamsessions in einer Beiruter Bar, bei der sich Wassim Bou Malham (Vocals, Gitarre), Hassib Dergham (Keyboard), Pascal Sarkis (Bass) und Malek Rizkallah (Schlagzeug) an Songs ihrer Vorbilder wie den Strokes oder Queens of the Stone Age ausließen. Rock’n‘Roll allerdings fristete (und tut es immer noch) im wahrsten Wortsinn eine Art Kellerdasein in einem Land, das es Bands und Musikern nicht gerade einfach macht, in die große weite Welt hinaus zu ziehen. Aber für eine einfache Coverband vereinen die Vier einfach viel zu viel Talent unter einem Hut, als dass es unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit einfach so hätte weitergehen können. Vor ziemlich genau einem Jahr erschien mit “Distant Rendezvous” ein Debütalbum, das sich nicht nur vor denen inzwischen großer Namen des Genres nicht verstecken braucht. We are Scientists oder Interpol klingen da ebenso durch wie – natürlich – die Strokes. Oder, in einer ihrer neuesten Singles, dem überragenden „Gipsy King“, krachende Riffs im Stile der Foals („Inhaler“). Nein, das Ganze stemmten sie zudem in Eigenregie in einer Crowdfunding-Kampagne und hatten dabei  auch noch so viel Geld übrig (und Unterstützung zur Seite), um den Sprung nach Europa zu wagen. Und wo Talent, Wille und auch die eine oder andere glückliche Fügung zusammentreffen, da ist auch ein Weg: WKBL blieben den Berliner Musikvermarktern von Brainstorm Music Marketing nicht verborgen, und daher kann man Deutschland seit Ende 2015 auch als Wahlheimat der vier bezeichnen. Nach einer ausgedehnten Promo-Tournee im vergangenen Jahr mit über 100 schweißtreibenden, intensiven und intimen Konzerten in D, A und CH steht im März die nächste Runde an und WKBL kommen, bestimmt mit neuen Perlen im Gepäck, um zu begeistern: ab 3.3. auch in einem Club in deiner Nähe – und am 16.3. im Backstage. Erscheinen Sie, sonst weinen Sie.

Who killed Bruce Lee > Homepage // 16. März im Backstage Club // ABGESAT! // Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr // VVK: ca. 14 zzgl. Gebühren