11. November
Voodoo Jürgens singt Ludwig Hirsch

Voodoo Jürgens verneigt sich vor dem großen Ludwig Hirsch und interpretiert die zartbitteren Geschichten des melancholischen Liedermachers auf der Bühne des Volkstheaters.

Es ist ein weiter Weg vom Tresen des Cafe Voodoo in der Siebensterngasse bis ins Münchner Volkstheater. Hält man sich degegen vor Augen, dass das Beisl für seine Stammgäste nicht viel weniger ist als eine Bühne, auf der man den Alltag zerstreuen kann, ist man schnell beieinander. Voodoo Jürgens, der Kunststrizzi aus Tulln an der Donau hat mit seinem ersten Album Ansa Woar direkt den Sprung an die Spitze der Ö3 Album Top 40 geschafft. Auch die Single Gitti kletterte in den Austrian Indie Charts an die Spitze. Kein schlechter Start ins Geschäft für einen jungen Mann, der sich bis dahin mit diversen Jobs wie Gärtner auf einem Friedhof über Wasser halten musste. Sein „Anti-Folk fürs Beisl“ (Music Information Center Austria), seine in der morbiden Tradition des Wienerliedes wurzelnden Songs lassen den Zuhörern eine wohligen, schwarzhumorigen Schauder über den Rücken laufen.

Um sich als gefeierte Nachwuchshoffnung des Austropop nicht in Selbstverliebtheit zu verlieren, vielleicht auch um diesen unpassenden Vergleich zu relativieren, nutzt David Öllerer – wie Voodoo Jürgens mit bürgerlichem Name heißt – die Zeit bis zum nächsten Album für eine Hommage an einen seiner größten Einflussgeber. Als Verehrer von Ludwig Hirsch, gehen seine musikalischen Wurzeln auf diesen „dunkelgrauen“, aber auch manchmal „himmelblauen“ Liedermacher zurück. Morbides, Makabres und Abgründiges ziehen Voodoo genauso an, wie sie Ludwig Hirsch fasziniert haben. Wer könnte besser geeignet sein. die poetisch-schönen Melodien, die unsterblichen, lieb gewordenen, skurrilen und abgründigen Figuren noch einmal zum Leben zu erwecken, nachdem sich Hirsch 2011 in die Endstation Servus verabschiedet hat?

Mit viel Respekt vor dem Interpreten Ludwig Hirsch und 40 Jahre nach der Veröffentlichung von dessen legendärem Album Dunkelgraue Lieder wird Voodoo Jürgens die großen Hits – von der Omama bis zu I Lieg Am Ruckn – wieder auf die Bühne bringen und hoffentlich nicht vergessen, die ein oder andere Watschen zurückzugeben.


Live: Voodoo Jürgens singt Ludwig Hirsch // 11. November // Volkstheater / Große Bühne // 20 Uhr // VVK: ab 25 Euro zzgl. Gebühren > Homepage