7. Dezember
curt präsentiert: Vampillia + VMO live

Ein vorweihnachtlicher Ritt into sonic Jigoku

Am 07. Dezember, Kinder, wird’s was geben! Dreht der Nikolaus noch mal um? Fast! Die japanischen Post-Metal-Jazz-Psychedelic-Tausendsassas von Vampillia und deren Industrial-Techno-Blackmetal-Sister-Band Violent Magic Orchestra beehren an jenem Abend das Orangehouse und waschen uns sonisch den Mandarinenduft von den Fingerkuppen.

Formiert 2010 um Underground-Drummer-Legende Tatsuya Yoshida (Ruins, Acid Mothers Temple, Painkiller…) machten Vampillia in Osakas Experimental-Szene mit ihrer ungewöhnlichen Besetzung gleich Furore. Unter den 10 Mitgliedern befinden sich neben einer klassischen Rockband-Besetzung auch die Geigerin Rei Miyamoto, ein Opernsänger, ein zweiter Schlagzeuger, sowie ein DJ. Dies gepaart  mit scheinbar unendlichem musikalischen Einfallsreichtum ließ das „brutal orchestra“ in Szenekreisen schnell über die Grenzen Japans hinaus bekannt werden und viele Kollaborationsalben -unter anderem mit The Body, Lustmord und μ-Ziq- entstanden. Das jüngste Werk des Kammerorchesters aus der 地獄 (dt.: Hölle) ist die EP mit dem schön gewählten Titel „My Heart will go on“ (2016), die mit einer Mischung aus brutalem mathy Black-Metal und Liedtiteln wie „Holy Shit, Mother Fucker“ aber doch nur eine sehr indirekte Céline-Dion-Hommage zu sein scheint. Dennoch blitzt auf der EP ein weiterer wichtiger Faktor aus dem Vampillia-Kosmos auf: Der Humor, den die Band gerade live durch ungewöhnliche Performances und Verkleidungen immer wieder aufs Neue unter Beweis stellt.

Die fünf Mitglieder der Schwester-Band Violent Magic Orchestra, kurz VMO, mischen alle auch bei Vampillia mit und kombinieren in ihren Songs harshen Techno- und Industrialsound mit Black Metal und Post Rock. Ihr Debütalbum „Catastrophic Anonymous“ (2016) ist erst diesen November erschienen und lässt den geneigten Exprimental-Fan durch Features mit Chip King (The Body) und Attila Csihar (Sunn O))), Mayhem) wohlig jauchzen. Auch abseits der Features bietet das Album eine sehr uner- und -gehörte Mischung extremer Musikstile, die im Besonderen live das Potenzial dazu hat, so richtig loszufi****… Bitte verzeiht diesen Moment der Unflätigkeit, aber zeigt mir den, der das Album gehört hat und dann noch meint, dass andere Verben besser passen würden!

Eingeleitet und dröhnend mariniert wird der Abend von den lokalen Noise-(Rock)-Helden Space Eating Dogs > Soundcloud und Suddenly The Goat > Soundcloud. Alles in Allem ein Konzert, das die musikalisch unerschrockenen Entdecker unter euch, die vielleicht allzu früh eintretende weihnachtliche Besinnlichkeit auf die beste Weise vergessen lassen wird.


curt präsentiert: Vampillia + VMO // 7. Dezember im Orangehouse Feierwerk // Einlass: 19 Uhr; Beginn: 19:30 Uhr; Eintritt: 15 Euro // Nur Abendkasse.


Die Gewinner unserer Kartenverlosung wurden informiert!