1. April
curt präsentiert: Under the Black Moon 2017

Doom. Psych. Rock.

Rockavaria ist tot. Zumindest für 2017, und der Gedanke daran, dass hier, in unserer heißgeliebten Isarmetropole, der ganze Wahnsinn mit dem Namen Rock im Park sogar ganze drei Ausgaben lang mitunter seinen Anfang genommen hat, ist für die hiesige junge, ohrgetunnelte Mosh-Pit-Elite kaum zu glauben. Was damals im Olympiapark oder draußen in Riem heute lediglich eine Randnotiz im großen Ahnenbuch der Festivalurväter wert ist, hallt jedoch zumindest angenehm nach. Es sind die kleinen Festivals, vielmehr Konzertreihen, die die Stadt beglücken und für ein wenig special interest im immer gleichen Booking-Sumpf sorgen. Und so schwingen sich die Lasterhöhlen des Backstage bereits zum 3. Male auf, tauschen Schafs- gegen den echten unumgänglichen Pelz und heulen am 1. April auf drei Areas den Mond an. Under the Black Moon 2017, so sieht man sich wieder.

Die 3. Auflage des Doom, Psych, Retro Rock, Mirwirdschwindelig-Festivals hat es jedoch tatsächlich in sich und es stehen rund 15 Bands auf dem Plan, die es sich ihrerseits vorgenommen haben, das Publikum in rauschähnliche Zustände zu spielen und hemmungslos drauflos zu panzern.

Zwei absolute Ikonen, die eine lange im Grundbuch des Dooms manifestiert, die andere etwas jünger, aber mit nicht weniger Heldenverehrung bedacht, lassen den Mond heuer noch ein ganzes Stück heller strahlen, sogar brennen. Electric Wizard aus dem beschaulichen Dorset in England und die deutsche Doom-Hoffnung Mantar aus Bremen. Waschechte Nordlichter und die Reise an die Erika-Mann-Straße schon allein dessen wert.

Wessen Synapsen und Soundknospen sich bis hierhin nicht schon komplett vor lauter Vorfreude abgeschottet haben, der kann darüber hinaus Zeuge von Samsara Blues Experiment, 1000Mods, Mothers Cake, Cult of the BLACK MOON RISIN’, High Fighter, Pristine, Dune Pilot oder Van Drunen werden.

Satans Satyr’s, Elephants from Neptune, Godsground, Swan Valley Heights, Braindead Wavelength und Taming the Shrew spielen auch.

Das Datum, der 1. April, lässt wenig Verbindlichkeit vermuten, das Line-up verspricht mit internationalen Größen, Münchner Szene und einem Genre-Ausflug durch ganz Europa jedoch eines der besten dieses Frühjahrs zu werden. Also pilgert zahlreich und ersauft in den Hymnen giftbefeuerter Finstermänner zwischen Blues, Space, Stoner, Grunge und Doom.

Die Gewinner unserer Kartenverlosung wurden informiert!


curt präsentiert: Under the Black Moon Festival > Facebook // 1. April im Backstage auf 3 Areas // Beginn: 16.30 Uhr // Tickets: 44 Euro zzgl. Gebühren, AK: tba > Backstage


2 Kommentare

  1. Loristr.
    14

    Jens Brosinski /
  2. I want to hear black !!!

    Gruß

    Blackie

    Jens Brosinski /

Comments are closed.