curt war da: Thirty Seconds to Mars @ Olympiahalle

4.500 Seconds Entertainment

Thirty Seconds to Mars stürmten am 18. März die ausverkaufte Olympiahalle in München. Seit Monaten schallt die erste Single „Walk on Water“ des kommenden fünften Studioalbums bereits durch die Radiostationen und macht bei der Anhängerschaft „Echolon“ Appetit auf mehr.

Charismatisch und energiegeladen lässt sich der Auftritt des kalifornischen Alternative-Rock-Trio am Sonntagabend am Besten beschrieben. Frontman, Sänger und Gitarrist Jared Leto weiß sich nunmal zu präsentieren.

Nach einem fulminanten Opening fackelt er nicht lange und bringt sein Publikum mit Hits wie „Kings and Queens“, „End of all Days“ zum Springen und Mitsingen. Und beim Schmusesong „City of Angels“ wird die Halle zum Sternenhimmel, als er auffordert die Handys leuchten zu lassen. Vom kreischenden Teenager bis zum bierbäuchigen Rocker – Jared kriegt sie eben alle. Spätestens als er mit einer Deutschland – Flagge beim Song „Do or Die“ über die Bühne stürmt. So grandios es begonnen hat, kommt es auch zum Ende. Zahlreiche Zuschauer werden auf die Bühne eingeladen beim Finale mit „Closer to the Edge“, gefolgt von einem monströsen Konfetti-Regen.

Bildergalerie zum Durchklicken >>

Für alle die es verpasst haben, besteht die Möglichkeit Jared und Shannon Leto mit Band auf den Festivals Rock am Ring und Rock im Park noch mal live zu erleben. Ab 14. März steht eine limitierte Auflage von Tagestickets zum Verkauf. Weiter Infos und Einzelheiten finden sich unter www.rock-am-ring.com und www.rock-im-park.com.

Text und Fotos: Claudia Steinle > Homepage > Facebook