Gehört: The Shadow Lizzards – s/t

Ei verreck, Kreuzblitz und Donnerkeil. Warum werde ich beim Hören neuer Bands laufend daran erinnert, was für geile Sachen ich mir früher alles nicht angehört habe? The Shadow Lizzards kommen aus unserer Partner in Crime City Nürnberg, der Stadt in der Curt seine fränkische Dependance unterhält. Die Kollegen von Ort werden daher schon das ein oder andere Seidla zu den Klängen dieses Powertrios geleert haben.

Mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum präsentieren sich die Retro-Sound-Freaks nun auch dem überregionalen Publikum. Wer von der aktuellen Vintage-Rock Welle nicht genug bekommen kann, dem kann ich The Shadow Lizzards wärmstens ans Herz legen. Wild, intensiv und immer kurz vorm Explodieren hämmern und grooven sich die jungen Musiker durch die 10 Songs, die allesamt nach dem Jahrzehnt klingen, in dem der Club fast ausschließlich zweitklassig unterwegs gewesen ist.

Natürlich ist die Rede von den musikalisch vollkommen erstklassigen 70er Jahren. The Shadow Lizzards verneigen sich tief aber ohne zu viel Ehrfurcht vor ihren Vorbildern CCR, Hendrix, den Doors, Deep Purple, ZZ Top, Led Zeppelin, Mountain, Montrose, Alice Cooper und noch dem ein oder anderen Einfluss mehr. Vielleicht denkt nun manch einer, dass das alles nicht so wirklich originell sei. Aber hey, erfindet der Blaue Affe sein Schnitzel jeden Tag neu? Nein, na eben!

Die Produktion atmet angenehm unaufgeregt den analogen Geist der Vergangenheit. Auf das Wesentliche reduziert bekommen die Instrumente Gitarre, Bass, Schlagzeug und Hammondorgel den Raum den ein warmer Klang eben braucht. Und die Musiker nutzen diesen Raum für allerhand Jamparts, die Lust auf Live machen. Wann darf euch curt in Oberbayern begrüßen und bringt ihr mir zwei Kästen Krug Bräu mit?

The Shadow Lizzards – s/t // Tonzone Records / H‘Art // VÖ: 23.02.2018 // Homepage