13. März
curt präsentiert: The James Hunter Six

Soul klingt nach dem schwarzen Süden Amerikas. Nach sich die Sünden heraustanzenden Wanderpredigern. Doch es gibt auch eine nördliche Variante, Indoor-Soul für englisches Wetter.

Das klingt wie ein Widerspruch, doch James Hunter hat diese Stilrichtung erfunden und beherrscht sie quasi im Alleingang. Gerade eben, im Februar 2018, hat er mit seiner seiner sechsköpfigen Band, die sich konsequenterweise James Hunter Six nennt, ein neues Album mit dem Namen Whatever it takes herausgebracht und tourt nun konsequenterweise durch Europa. Die Musik ist so retro, dass man sie glatt altmodisch nennen könnte. Ein echtes Kompliment in diesem Fall.

1962 kam James Hunter in Colchester auf die Welt. Bis in die 1990er-Jahre spielte er in kleinen Pubs im Norden Londons. Nicht nur seine Musik erinnert an eine Zeit, in der es in England noch ein paar Gewerkschaften und eine stolze Unterschicht gab. Ehrliche Handarbeit braucht ehrliche Musik. Rhythm and Blues, ein bisschen Ska oder eben Northern Soul. Rau, bescheiden und so dreckig, wie man eben wird, wenn nicht nur Daten mit einer Maus geschubst werden, sondern wenn das Geld von Buckeln, Schweiß und Schwielen kommt. Dementsprechend treten die James Hunter Six als klassische Analog-Combo auf: Schlagzeug, Kontrabass, Orgel, zwei Bläser und Hunter himself an der Gitarre. Das Wichtigste jedoch bleibt die Stimme, die bereits Van Morrison für außergewöhnlich befand und James Hunter schwuppdiwupp in seinen Backgroundchor beförderte. Andersherum revanchierte sich Morrison auf Hunters Debütalbum mit einem Gastauftritt. Hunters Karriere tat einen Sprung.

Mit dem Album Whatever it Takes setzen James Hunter und seine Kumpels den Höhenflug fort. Als erstem Engländer wurde Hunter die Ehre zuteil, vom Dephtone-Label in Brooklyn einen Vertrag angeboten zu bekommen und, wie sämtliche Soulgötter vor ihm, im hauseigenen winzigen Aufnahmestudio sein aktuelles Album zu produzieren – analog wohlgemerkt.

Wer es noch analoger will und gern Rhythmus und Soul huldigt, der sollte sich mit der The James Hunter Six live die Seele massieren. Herz und Gefühl sind garantiert. Tanzen, Grooven und Mitfeiern freilich auch.

Unsere Verlosung ist beendet, die Gewinner wurden informiert.


curt präsentiert: The James Hunter Six – Whatever It Takes Tour 2018 // Warm-up: DJ Doo Wop Chris (Chills & Fever/Popcorn Melodies) // 13. März // Ampere // Beginn 20 Uhr // VVK 24 Euro zzgl. Gebühren, AK 30 Euro
> Homepage > Facebook