1. November
Sylvan Esso @ Ampere

So lange gibt es diese kleine und sehr, sehr feine Combo noch gar nicht, dabei klingen Amelia und Nick irgendwie danach, als tourten sie diesen Herbst nicht gerade mal zum zweiten, eher zum vierten oder fünften Longplayer.

Aber nein, das Duo befindet sich tatsächlich erst im 5. Jahr des gemeinsamen Bandbestehens. Doch vielleicht rührt dieses Feeling von langjähriger Erfahrung und Präsenz auch einfach von der Beteiligung an weiteren Musikprojekten. Während Amelia seit 2009 bereits eine von drei Stimmen der Indie-Folk-Band Mountain Man trällert, ist Nick als Produzent tätig.

Ist ja aber auch ganz und gar egal. Was die zwei gemeinsam richtig gut können, ist es jedenfalls, herrliche Ohrwürmer ins Hörerhirn zu zaubern. Mal zum Schwelgen, Schweben, Summen, wie mit Die Young. Mal zum Tanzen, dabei die Fäuste geballt gen Dancefloor pulsierend, wie mit Radio. Wobei Nick da seine ganz eigene „Der-gelähmte-Arm“-Tanztechnik zu haben scheint. Man siehe weiter unten.

Zum zweiten Album What Now, erschienen im April dieses Jahres, stehen nun also eine Reihe hübscher Konzerte an, im Herbst durch Europa, Anfang des neuen Jahres durch Australien.

Ob What Now so wie sein Vorgänger zu Hause in Nicks Schlafzimmer aufgenommen wurde …? Sicher ist nur, dass se (die Easy-Abkürzung zum Bandnamen) an manchen Stellen lauter und gewagter sind als zuvor. Dennoch ist der Sound der ersten Stunde unverwechselbar gleich geblieben, was sicherlich auch Amelias einzigartig sanfter Stimme geschuldet ist. Und selbst wenn es heißt „Now don`t you look good sucking American dick“ und Amelia sich im Song Radio selbst ermahnt, nicht so harsch zu versuchen, an die Spitze der US-Charts zu kommen und eine Radiosklavin zu werden, klingt es doch eher bestimmt, aber beschwingt, was sie da sexy ins Mikro säuselt.

Und wem gefällt’s? Solltet ihr von dieser Musikkapelle, deren Name irgendwie nach Spezialkraftstoff klingt, hier und jetzt zum ersten Mal hören, jedoch einen der im folgenden fein säuberlich gelisteten Künstler für gut befinden, dann seid ihr auf dem Konzert genau richtig: Mount Kimbie – Feist – Bodi Bill – Basia Bulat.
So, dies sollte zur völligen Überzeugung genug sein.

Mit dem Ampere als Location kann ohnehin nichts mehr schiefgehen; wer also eine wunderbare Band live und in entspannter Atmosphäre erleben möchte, dem sei dieser Gig sehr ans Herz gelegt.


Sylvan Esso live // 01.11.17 // Ampere München // Einlass: 19.30 Uhr // Beginn: 20.30 Uhr // AUSVERKAUFT!
> Homepage > Facebook

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*