4. Oktober
Svavar Knútur

The naked truth stares me in the eye, /as I lie on my pillow. / Beauty undresses before me/but still I prefer the lie, / what’s wrong with this picture?

… so erzählt Svavar Knútur bei Cheap Imitations auf seinem letzten Album Ahoy! Side A (2018). Mit seiner Samtstimme und tiefgehenden Songwriting hat der Musiker aus den Isländischen Westfjorden das Publikum in Europa und darüber hinaus erobert. Im Rahmen der Second Bell Tour spielt Svavar Knútur in 14 Städten – mit seinem eigenen Touch: Vor dem Konzert trifft er Freunde und Fans zu einem leichten 5-10 km Lauf durch einen Park, um Initiativen zur Wiederaufforstung zu unterstützen. Gesund, umweltfreundlich und ziemlich cool.

Svavar Knútur begann seine musikalische Karriere als Sänger und Gitarrist in der Band Hraun (Lava). Nach zwei Alben gingen die Mitglieder ihrer eigenen Weg und Svavar entschloss sich als Singer-Songwriter im Fjord-Folk-Subgenre zu starten. Inspiriert von Nick Drake, Leonard Cohen, Cat Stevens Cole Porter, Tom Waits und Brian Wilson hat der junge Musiker einen eigenen, eklektischen Stil zwischen Indie, Folk und Rock gefunden. Zur gleichen Zeit hat er sich als Geschichtenerzähler entwickelt, mit einfachen, humorvollen Geschichten, unprätentiösen Texten, schlichten, stilvollen Songs und frischen Melodien voller ungefilterter Emotionen und Dichte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=5AWEkmPCDy0
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ZQu-gaVETnk

 

 

Nach seinem Debutalbum Kvöldvaka (Songs by the Fire) 2009 veröffentlichte er drei Soloalben. 2010 präsentierte er Amma (Songs for my Grandmother), 2012 Ölduslóð (Way of Waves) und 2015 erschien Brot (The Breaking). Alles intime und akustische Alben mit Coverzeichnungen von seiner Tochter. Drei Jahre später erschien Ahoy! Side A (2018), das letzte Album, das größtenteils bei ihm zu Hause aufgenommen wurde.


curt präsentiert: Svavar Knútur – The Second Bell Tour 2019 > Homepage > Facebook // 4. Oktober // Feierwerk // Einlass 20 Uhr, Beginn 21 Uhr // VVK 18 Euro zzgl. Gebühren AK 22 Euro