30. Oktober
curt präsentiert: St. Paul and The Broken Bones

Nach gut zwei Jahren tut er es erneut: St. Paul kommt mit seinen Broken Bones nach München – und die Soul-Herzen kammerflimmern.

Sänger Paul Janeway ist eigentlich ein ganz ein Solider, eher grau denn bunt, eher introvertiert im Hintergrund als vor der Menge die Sau rauslassend. Von Alkohol lässt er grundsätzlich die Finger, von Extravaganzen hält er wenig. Auf der Bühne aber ist er der Star, wickelt alle mit seiner großartigen Stimme um den Finger. Und untenrum darf es dann durchaus glitzern oder gülden protzen. 2016, beim Auftritt im Strom, waren es etwa Schlangenlederstiefel. Aber dies nur am Rande.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?time_continue=262&v=aTFM0NamgfM

Das Heilige im Bandnamen jedenfalls hat einen guten Grund: Der Kirchenbesuch stand in seiner Heimatstadt Birmingham in Alabama von Kindheit an auf dem Programm. In der dortigen Pfingstgemeinde begann Paul auch als Gospelsänger, und sein Traum formte sich, Prediger zu werden. Es wurde zwar eine Ausbildung zum Buchhalter, die aber für die Musik ein vorzeitiges Ende fand. Wenn man es genau nimmt, hat sich sein Wunsch letztendlich aber doch erfüllt. Denn St. Paul weiß die Menge gleich einem Gospelprediger in den Bann zu ziehen. In Anzug samt Einstecktüchlein empfängt er seine Schäfchen mit weit ausgebreiteten Armen in der Soul-Gemeinde, singt mit voller Inbrunst, lebt seinen Traum mit jedem Ton, jedem einzelnen Hüftschwung. Halleluja!

St. Paul and The Broken Bones haben ihre Berufung gefunden: Seit ihrem Debüt Half the City und dem 2016 erschienenen Sea of Noise ging es für die Südstaatler immer weiter Richtung Himmelszelt. David Letterman holte sie ins Fernsehstudio, der Konzertkalender ist und bleibt proppenvoll. Und: In Atlanta und Buffulo durften sie als Opener für die Rolling Stones ran. “It was pretty neat, it was pretty crazy”, erinnert sich St. Paul. Und dennoch hat er mehr im Sinn: “I love the Rolling Stones, but my train of thought is, you gotta try and blow ’em off the stage. And that’s still my goal.” Verständlich, dass zu diesem Zweck die Bläserfraktion von einem auf drei geupdatet wurde und auch Streicher zum Einsatz kommen.

In diesem Jahr geht es nicht minder forsch weiter: Ein Jazz-Festival nach dem anderen steht auf dem Programm, darunter natürlich Montreal, Gigs in heimischen Gefilden, im Vereinten Königreich … und in München. Nachdem sich die Band Anfang des Jahres ins Studio zurückgezogen hat, um am 3. Album zu feilen, kommen dort auch neue Songs zu Gehör, und zwar von ihrem Player „Young Sick Camellia“.

Nicht vorenthalten wollen wir euch den Support: The Americans aus Los Angeles mit Rock & Roll.

Unsere Verlosung ist beendet, die Gewinner wurden informiert.


curt präsentiert: St. Paul and The Broken Bones – The Young Sick Camellia Tour // Support: The Americans > Facebook // 30. Oktober // 20.30 Uhr // Technikum // VVK Euro zzgl. Gebühren
> Homepage > Facebook


About Mirjam Karasek

view all posts

Quasselstrippende Lektorin und Mutter eines ebenfalls sehr redseligen jungen Kerlchens. Geht gerne auf Überraschungskonzerte und Flohmärkte, liebt Kommas an der richtigen Stelle, 70er-Jahre-Lampen ... Seit drei Jahren mischt sie bei curt als Online-Redakteurin und als Lektorin/Schlussredakteurin beim Magazin mit.