Gehört: Silvershark – Born To Boogie

Keine Ahnung, wie lange ihr Silvester feiert. Vielleicht sind die Champagnerflecken aus den Vorhängen entfernt, das Konfetti gebügelt und artgerecht entsorgt und die hysterische Nachbarschaft mit einem Jahresvorrat an Benzodiazepinen wieder besänftigt? Dann ist gerade jetzt der richtige Zeitpunkt, um wieder in den Party People Modus zu driften. Steve Burner (was ein Name), bekannt für Liebe, Feuer, Bier und Bärte, geht dem Hardrock seiner Steve Burner Project Experience oder seiner anderen Rock-Band Travelin Jack fremd und hat sich von Berlin aus (aus Berlin!) in den Silvershark verwandelt.

Bislang nur auf den Tanzboden der Provinz zuhause, schwebt Burner nun Seepferdchengleich als Silberner Surfer auf der Ilja Richter-Welle gen seligen Beatclub-Ufern. Begleitet von einer coolen Gang aus Berliner Disco Dudes von Coogans Bluff bis Elder, von S.U.G.A.R., Heat, Wucan bis Vug hat der Mann die Big Snuff-Studios in den Tanzpalast der Republik verwandelt. Ein Groove, ein Beat, ein sanfter Engel. Born To Boogie erinnert an das freizügige Leben im Big Eden. Laszive Offbeats, der Gesang nicht mehr als ein Hauch, im nächsten Moment plötzlich wie das Fauchen des Tigers im Großstadtdschungel.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/5Ou4hL22HFA

 

Knallig, taff und mit dem rauen Charme eines Tony Manero lässt der Silvershark dein Discoherz im 120er Offbeat schlagen. Dirty dicks done dirt cheap. Hier ist Berlin, hier ist Dirty Disco, hier ist Silvershark. Baby, we were born to boogie.


Silvershark – Born To Boogie // Noisolution / Edel // VÖ: 21.01.2022 // > Facebook