6. November
curt präsentiert: Shura @ Ampere *ABGESAGT*

Gefühlvoll, soft und voller 80er-Momente. So lässt sich der Sound von Shura zweifelsfrei gut beschreiben.

Aleksandra Lilah Yakunina-Denton ist junge 28 und kommt aus England. Nach ihrem 2016er-Debütalbum Nothing’s Real erschien ziemlich genau drei Jahre später, im August dieses Jahres, der Nachfolger mit dem bedeutungsschwangeren Titel Forevher. 
Es ist ein Album voller Lieder über Liebe, Verlangen und Sehnsucht. Wie auch in vergangenen Veröffentlichungen spielt die Diversität in der Liebe eine tragende Rolle. Und das neue Videomaterial ist genauso gespickt mit homoerotischer Ästhetik wie das alte.

Am Sound jedoch hat die Britin etwas geschraubt. Shuras Songs waren schon immer ruhiger, wenn auch mit treibenden Synthie-Beats unterlegt. Forevher wirkt erwachsener, mit einem Hauch von Retro-Romantik arrangiert. Weniger 80s-Electro, mehr 80s-R&B. Ein bisschen Commodores hört man da manchmal raus, oder Diana Ross oder Janet Jackson. Die neuen Sachen sind groovy, funky und einfach nur cool.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=HHI_WpVLT1g

 

Aleksandra scheint jemand zu sein, der gerne Musik macht und das auch gut und gerne tun könnte, ohne im Rampenlicht zu stehen. Sie ist das absolut herzige Mädel von nebenan, das seinen Bruder in nahezu jedem Musikvideo als Protagonisten mit einbezieht. 
Beide setzen sie sich aktiv für die queere Community ein und machen keinen Hehl aus ihrer Sexualität. Im Gegenteil scherzt Shura beinahe in einem Interview darüber, dass Gott Schwule und Lesben nicht hassen könne: Ihr Vater, ein Filmemacher, drehte mit Johannes Paul II. Als die Mutter Probleme während der Zwillings-Schwangerschaft hatte, segnete sie der Pabst.
Mit Humor und Feingefühl spricht die Sängerin über all diese Dinge – und spricht dabei nicht nur für sich, sondern ganz vielen anderen aus der Seele.

Mit knapp 50.000 Instagram-Followern und mehr als doppelt so vielen Fans auf Facebook ist Shura auch kein unbeschriebenes Blatt mehr. (Und ja, in der heutigen Zeit sind diese digitalen Zahlen von größerer Bedeutung als einem lieb ist.) Trotzdem ist sie glaubhaft und bodenständig. Kein künstliches Instalife, kein hipstereskes Rumgetue. Einfach nur eine Frau, die sich freut, ihre Musik mit Menschen zu teilen.

Das Konzert wurde leider abgesagt 🙁


curt präsentiert: Shura > Homepage // Support: Rosie Lowe // 06.11.2019 // Ampere

Foto: Hollie Fernando