30. Oktober
Seasick Steve in der Alten Kongresshalle

Blues ist wie eine Seekrankheit – nur schwer loszukriegen >> Gitarrenvirtuose und Vollprofiblueser Seasick Steve war beim Release seines Erstlingswerk “Cheap” 2004 bereits 63 Jahre alt. Seitdem hat er weitere acht Album veröffentlicht – wo sich andere die Oberflächenstruktur ihrer Rauhfasertapete im Altenstift aussuchen, entschied sich Seasick Steve dazu, die großen Bühnen dieser Welt zu rocken. Welcher Musiker fällt einem da schon vergleichsweise ein?

Seasick Steve hatte in seinem bisherigen Leben genügend Zeit, zu sich selbst zu finden, zu seinem Stil, seiner Meinung und zu seiner Musik, dem Blues. Wer das erste Mal mit über sechzig für seine Musik abgefeiert und gehyped wird, muss niemandem mehr irgendetwas gezwungenermaßen Recht machen und kann im Grunde die Bodenhaftung gar nicht verlieren. Seasick Steve ist die Definition von Realness. Nicht nur wenn er auf alte Zigarrenkisten, dreisaitigeKindergitarren vom Schrott oder etwa auf sein “Diddley Bo” getauftes, einsaitiges Holzbrett einhämmert.

Ob ihr dem Coolnessfaktor von Seasick Steve und dessen unverbraucht kindsköpfischen Bluesspektakel gewachsen seit, könnt ihr am 30. Oktober in der Alten Kongresshalle auschecken.

TEXT: FELIX DAHLMANNS