16. Februar
Rival Sons in der Muffathalle

Gestern wird heute und klingt nach morgen.

Knöchelfrei, flattrige Hose, Adlerschwingen aufs Genick tätowiert und mehr Schmuck als am gemeinen deutschen Mittelstands-Weihnachtsbaum. In etwa so steht Jay Buchanan mit stolz geschwellter Brust vor seinem Publikum und schmettert soul-schmalzige Lyrics aus voller Kehle, krümmt sich, schießt die großen Gesten in die Luft und schwitzt aus jeder Pore. Umzingelt wird er von Scott Holiday an der Gitarre, Dave Beste am Bass und Michael Miley hinter der Schießbude, die allesamt ebenfalls einer Klamottenkiste aus den 20er bis 70er Jahren entsprungen sind.

Welches Jahr schreiben wir nochmal? Richtig 2017, und wir lauschen hier den Gralsträgern des modernen Retro-Rocks. Seit 2008 sind die Rival Sons in aller Munde, zieren die Cover vom Stone bis zum NME, spielen mit Black Sabbath und Deep Purple um die Welt und wirken wie die Blaupause des musikalischen Rückwärtsgewandtheit. Mit dem einzigen Unterschied, dass sie im direkten Vergleich zu den Hundertschaften an schwachbrüstigen Nostalgie-Kappellen, einfach unheimlich gut sind.

Die lauten Bübchen aus Kalifornien verstehen es sich bei voller Klischee-Erfüllung aus der Trickkiste von Pink Floyd bis Led Zeppelin zu bedienen. Doch während die Zitate aus dem Buch des Rock n Rolls drohen überzuquellen, schaffen es die Sons mit ihrem aktuellen Album „hollow bones“ ihren Sound zwischen Psychedelic, Blues, Classic und Hard Rock zur Perfektion zu treiben. Zwar wird bei ihren Auftritten durchaus offensichtlich, dass die Band technisch sicher noch nicht ganz auf dem Niveau der alten Genre-Helden in die Saiten greift, der schier unermessliche und drängende Flow der Songs stellt jedoch unmissverständlich klar, dass wir es hier mit einer der mitreißendsten Bands der letzten Jahre zu tun haben.

Während Buchanan sich im Soul windet, kreischt und dabei keineswegs peinlich wirkt, setzt die Band gekonnt und mühelos den Rock alter Schule im hier und jetzt in Szene. Und was auch immer Vorzeige-Gitarrero Scott Holiday an der Gitarre veranstaltet, er möge bitte nie damit aufhören!

Das Erfolgskollektiv aus Long Beach nimmt uns mit einem halben Jahrhundert Rockgeschichte im Mark mit auf eine Reise die gleichermaßen belebt und auslaugt, in jedem Fall aber nach mehr verlangen lässt. „Hope it pleases you“, säuselt Buchanan auf dem letzten Song der neuen Scheibe und ja, das tut es!

Rival Sons > Homepage // 16. Februar in der Muffathalle // Beginn: 20 Uhr // VVK: 28 Euro