Premiere:
die JAPANDULT

Was kommt heraus, wenn Bayern und Japaner sich ganz doll mögen? Womöglich Sushi mit Obatzda-Füllung, grüne Zuckerwatte mit Matcha-Geschmack oder Dirndl aus Kimonostoffen? Genau! Diese und weitere bayerisch-japanische Kreationen präsentiert Münchens erste Japandult. >>> am 7. Juli in der Glockenbachwerkstatt!

Eine abgefahrene Idee: japanischer Flair auf einer bayerischen „Dult“(= bayr. Markt) – da muss man erst mal drauf kommen. Liegt aber irgendwie nahe, schließlich feiert man am 7. Juli in Japan „Tanabata“, das japanische Sommerfest. Und weil’s im Glockenbachviertel sowieso herrlich bunt und kreativ zugeht, passt das doch wie Faust aufs Auge.

Mie Emori

Blumenarrangements von Mie Emori

Die erste Japandult verspricht jedenfalls etwas ganz Besonderes zu werden: mit Handmade-Design, Mode, Schmuck, Kultur und kulinarischen Köstlichkeiten aus Bavaria und dem Land des Lächelns. Neben käuflichen Kreationen dürfen aber auch die Besucher kreativ werden: in speziellen Workshops zu Origami und Manga-Zeichnen oder beim Schultütenbasteln mit japanischen Kokeshi-Püppchen. Die Sportlichen haben die Möglichkeit, das japanische Bogenschießen näher kennenzulernen. Und dazu spielen mit „Der Englische Garten“ und „Meinhard“ zwei Live-Bands aus München auf.

Kokeshi Schultüten

Kokeshi – Schultüten basteln mit chamue

curt sagt Pfiade, ではまた und wünscht a Mordsgaudi!

 


About Mirjam Karasek

view all posts

Quasselstrippende Lektorin und Mutter eines ebenfalls sehr redseligen jungen Kerlchens. Geht gerne auf Überraschungskonzerte und Flohmärkte, liebt Kommas an der richtigen Stelle, 70er-Jahre-Lampen ... Seit drei Jahren mischt sie bei curt als Online-Redakteurin und als Lektorin/Schlussredakteurin beim Magazin mit.