11. Februar
Pool @ Milla

Jetzt ist der Winter dann doch mal übers Land herein gebrochen und man friert sich allenthalben den Arsch ab. Bahnsteig: kalt. Schlange an der Dönerbude: zugig. Schneeregen von vorne ins Gesicht und hinten ins Genick: bäh. Als Gegenmaßnahmen empfiehlen wir: Tee mit Schuss und den Streamingdienst deiner Wahl (für Singles), gegenseitige Wärmeübertragung (für Nicht-Singles) oder Pool (für alle). Pool?

Pool aus Hamburg. Nils Hansen spielt Gitarre und singt, David Stoltzenberg zupft den Bass und singt auch und Daniel Husten ist der Drummer. Heraus kommt dabei diese Art von tanzbarem Indie-Pop zwischen I heart sharks, SIzarr und FUCK ART LET’S DANCE, der an sommerliche Festivalnächte und Abende am Badesee erinnert. Der direkt in die Hüften kriecht, der luftig locker ist wie Eis mit Sahne, hell wie die Sonne im Blätterdach, frisch wie der Sprung ins kühle Nass. Der nicht belastet mit sozialkritischen oder depressiven Selbstzerstörungslyrics. Also genau das, was man Anfang Februar brauchen kann. „Holding on to Summer“ lautet passend dazu auch der Titel der neuesten Single des Trios, welches schon solch hippe Festivals wie die Fusion und SXSW spielen durfte und auch in der näheren Umgebung Münchens schon zu bewundern war, zum Beispiel auf dem Singoldsand Festival in Schwabmünchen.

Daneben gab es im vergangenen Jahr mit dem groovenden „Forever like that“ eine weitere Songveröffentlichung, die auf einen baldigen Nachfolger zum durchweg gelungenen Debütalbum „Snacks and supplies“ aus 2015 hoffen lässt. Vielleicht lassen sich ja die drei Jungs am 11. Februar., angstachelt durch eine ausgelassen abfeiernde Meute im Milla, etwas mehr zu ihren zukünftigen Releaseplänen entlocken …

Die Gewinner unserer Freikartenverlosung wurden informiert!

Pool // 11. Februar im Milla Live Club // Einlass: 20 Uhr, Beginn: 21 Uhr // Karten: 18,00 Euro (Abendkasse), 14,00 Euro (VVK zzgl. Gebühren)